• Schriftgröße
  • Schrift rauf
  • Schrift normal
  • Schrift runter
  • Kontrast
  • Kontrast Schwarz auf Gelb
  • Kontrast normal
  • Kontrast Blau auf Weiss

Hauptmenü

Sie sind Hier:
Home Arbeit Arbeitsrecht

Inhalt

Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht regelt die in Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis stehenden Rechtsfragen. Das Arbeitsverhältnis wird durch den Arbeitsvertrag, der zwischen Arbeitnehmer/in und Arbeitgeber/in geschlossen wird, gestaltet. Der Arbeitsvertrag ist eingebettet in ein Netz von arbeitsrechtlichen Bestimmungen: Gesetze, Verordnungen, Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen. Von zunehmender Bedeutung für das Arbeitsrecht sind Vorschriften der Europäischen Union; in der Regel handelt es sich um Richtlinien, die in Österreich durch Gesetze umgesetzt werden müssen.

Das Arbeitsrecht lässt sich in folgende Gebiete gliedern:

Arbeitsvertragsrecht oder Arbeitsverhältnisrecht (Individualarbeitsrecht):
das sind jene Rechtsvorschriften, die die individuelle Rechtsbeziehung zwischen Arbeitnehmer/in und Arbeitgeber/in regeln. Dabei geht es um Fragen der Begründung oder Beendigung eines Arbeitsvertrages und um die Rechte und Pflichten aus diesem Arbeitsvertrag, die die Partner des Arbeitsvertrages (Arbeitgeber/in und Arbeitnehmer/in) treffen.

Die gesetzlichen Regelungen sind auf verschiedene Gesetze verteilt, wobei es Gesetze gibt, die für alle Arbeitnehmer/innen gelten und einen bestimmten Aspekt des Arbeitsvertrages regeln (zB Urlaubsgesetz), aber auch Gesetze, die das Arbeitsverhältnis umfassend für eine bestimmte Berufsgruppe regeln (zB Angestelltengesetz).

Zum Arbeitsverhältnisrecht wird auch das Arbeitnehmerschutzrecht gezählt. Dabei handelt es sich um öffentlich-rechtliche Schutznormen, die an das Arbeitsverhältnis anknüpfen. Diese Rechtsvorschriften verknüpfen oftmals arbeitsvertragsrechtliche und arbeitnehmerschutzrechtliche Aspekte, wie zB das Arbeitszeitgesetz. Informationen zu diesem Teil des Arbeitsrechts finden Sie auch unter Arbeitsschutz.

Arbeitsverfassungsrecht (Kollektivarbeitsrecht):
das sind jene Rechtsvorschriften, die die Struktur, Funktion und Organisation der überbetrieblichen (Berufsverfassungsrecht) und betrieblichen Interessenvertretung (Betriebsverfassungsrecht) regeln. Das wichtigste Gesetz ist das Arbeitsverfassungsgesetz, das in seinem 1. Teil die kollektive Rechtsgestaltung - also vor allem die rechtlichen Grundlagen für die Kollektivverträge - regelt. Den 2. Teil des Arbeitsverfassungsgesetzes bildet das Betriebsverfassungsrecht: hier geht es um die betriebliche Mitbestimmung durch den Betriebsrat, vor allem um seine Aufgaben und Befugnisse.