• Schriftgröße
  • Schrift rauf
  • Schrift normal
  • Schrift runter
  • Kontrast
  • Kontrast Schwarz auf Gelb
  • Kontrast normal
  • Kontrast Blau auf Weiss

Hauptmenü

Sie sind Hier:
Home Presse Presseaussendungen

Inhalt

21.09.2012:

Hundstorfer: Umfassende Angebote für Menschen mit demenziellen Erkrankungen und deren Angehörige

"Etwa 80% der Menschen mit demenziellen Erkrankungen werden zu Hause gepflegt, was je nach Fortschritt der Krankheit eine enorme Belastung für die pflegenden Angehörigen darstellt. Für die betreuenden Personen bedeutet die Pflege ihrer Angehörigen eine riesige Herausforderung, sowohl psychisch wie auch finanziell. Mit einem auf die Bedürfnisse der demenziell Erkrankten zugeschnittenen Pflegegeld und Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige , wollen wir dazu beitragen, den Alltag ein wenig einfacher zu gestalteten", erklärt Sozialminister Rudolf Hundstorfer anlässlich des Weltalzheimertages.****

Bei Personen mit einer schweren geistigen oder schweren psychischen Behinderung - insbesondere einer demenziellen Erkrankung - kann ab dem vollendeten 15. Lebensjahr ein Erschwerniszuschlag von 25 Stunden pro Monat angerechnet werden. Dieser Zuschlag soll den Mehraufwand für die Pflege pauschal abgelten.

Vor allem sind pflegende Angehörige in erheblichem Ausmaß Mehrfachbelastungen ausgesetzt. Gerade die Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen ist psychisch und physisch besonders belastend und stellt hohe Anforderungen an die Pflegeperson. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, wurde die Fördermöglichkeit der Ersatzpflege im Falle von Krankheit oder Urlaub des pflegenden Angehörigen verbessert. Seit 1. Jänner 2009 kann die Hauptpflegeperson eines nahen Angehörigen schon ab Pflegegeldstufe 3 einen Zuschuss zu den Kosten der Ersatzpflege erhalten. Bei demenziell erkrankten Menschen und bei minderjährigen Kindern genügt bereits ein Pflegegeld der Stufe 1. Der Zuschuss soll als Beitrag zur Abdeckung jener Kosten dienen, die wegen der Verhinderung der Hauptpflegeperson für die Inanspruchnahme von professioneller oder privater Ersatzpflege erwachsen. Förderbar sind Maßnahmen im Ausmaß von mindestens 4 bis maximal 28 Tagen jährlich. Dieses Unterstützungsangebot wird von den pflegenden Angehörigen sehr gut angenommen. Bis incl. Juni 2012 konnten rund 38.500 Anträge positiv erledigt werden. Bisher wurden ca. 45,3 Mio. Euro an Zuwendungen gewährt.

"Ein weiterer Ansatzpunkt zur Stärkung der Position von pflegenden Angehörigen ist die umfassende Beratung und Information von pflegebedürftigen Menschen und deren Familien. Dabei hat sich besonders die Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege als bedeutsam erwiesen. Im Rahmen von Hausbesuchen - die durchwegs auf eine hohe Akzeptanz stoßen - wird die konkrete Pflegesituation anhand eines standardisierten Situationsberichtes erhoben. Schwerpunkt dieser Aktion ist es aber, die oftmals bestehenden Informationsdefizite durch praxisnahe Beratung zu beheben. Diplomierte Pflegefachkräfte sollen u.a. über die richtige häusliche Pflege Auskunft geben können und damit zur Verbesserung der Pflegequalität beitragen", erläutert Hundstorfer.

Heuer sollen wiederum 20.000 Hausbesuche erfolgen. Bis Ende des Jahres 2011 wurden österreichweit mehr als 100.000 pflegebedürftige Menschen zu Hause besucht. Dafür stehen insgesamt rund 130 diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte zur Verfügung.

Demenzhandbuch - Betreuungsangebote für demenziell erkrankte Menschen in Österreich

Die Gesundheit Österreich GmbH/ÖBIG wurde vom BMSK beauftragt, spezielle Betreuungsangebote für demenziell erkrankte Menschen zu erheben und zusam-menzufassen. Das Demenzhandbuch stellt eine wertvolle Informationsquelle für Betroffene als auch für deren Familien dar. Die ÖBIG wandte sich mittels Fragebogen an alle Alten- und Pflegeheime in Österreich. An dieser Aktion haben sich insgesamt 70 Einrichtungen beteiligt und somit ca. 2.200 Wohn- und Pflegeplätze näher beschrieben. Diese Plätze werden in Form von eigenen Demenzstationen, Wohngruppen, Haus- und Wohngemeinschaften sowie spezieller Tagesbetreuung für an Demenz erkrankte Personen angeboten. Das Demenzhandbuch steht als Download beim Broschürenservice des BMASK unter https://broschuerenservice.bmask.gv.at/ zur Verfügung: (schluss)

Rückfragehinweis:
   Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK) 
   Mag. Norbert Schnurrer, Pressesprecher des Sozialministers
   Tel.: (01) 71100-2246
   www.bmask.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/46/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0177 2012-09-21/13:08


zurück...