Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Corona-Schutzimpfung - Fachinformationen

Hier gelangen Sie zur COVID-19-Impfstrategie sowie zu Informationen über COVID-19-Impfstoffe und Impfstoffentwicklung

COVID-19-Impfstrategie

Fachinformationen

Die kommende Corona-Schutzimpfung wurde in die Verordnung über empfohlene Impfungen aufgenommen. Das ist die Voraussetzung, um infolge eines allfälligen Impfschadens Leistungen nach dem Impfschadengesetz beziehen zu können. Für Gesundheitsschädigungen, die mit Impfungen in Zusammenhang gebracht werden, besteht das Impfschadengesetz, nach dem der Bund für Schäden Entschädigung zu leisten hat, die u.a. durch eine Impfung verursacht worden sind, die nach der Verordnung über empfohlene Impfungen zur "Abwehr einer Gefahr für den allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung im Interesse der Volksgesundheit" empfohlen ist. Das betrifft beispielsweise Impfungen im kostenfreien Kinderimpfprogramm (u.a. Röteln, Mump , Masern, Influenza u.a.), nun aber auch die Impfung gegen COVID-19.

Personen, die eine Gesundheitsschädigung durch die bis 1980 vorgeschriebene Pockenschutzimpfung oder durch eine im jeweiligen Mutter-Kind-Pass genannte Impfung oder durch eine mit Verordnung des Gesundheitsministeriums empfohlene Impfung erlitten haben, haben Anspruch auf entsprechende Leistungen.

Wichtig dabei: Die Impfung muss in Österreich erfolgt sein, Anspruch auf Entschädigung haben jedoch auch nicht-österreichische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen, wenn sie in Österreich geimpft wurden.

Die Leistungen im Überblick:

  • Beschädigtenrente ab dem 15. Lebensjahr, wenn die Erwerbsfähigkeit in Folge der Impfung länger als drei Monate um mindesten 20 % gemindert ist
  • Erhöhungsbetrag für Schwerbeschädigte, einkommensabhängig
  • Pflegezulage (Pflegebeitrag vor dem 15. Lebensjahr)
  • Übernahme der Kosten für die Behandlung zur Besserung oder Heilung des Impfschadens
  • Übernahme von Rehabilitationskosten
  • Auszahlung einer einmaligen Entschädigung, wenn eine Person durch die Impfung keinen dauerhaften gesundheitlichen Schaden, jedoch eine schwere Körperverletzung erlitten hat
  • Leistungen für Hinterbliebene:
  • Sterbegeld, Witwen- und Waisenrente, wenn der oder die Angehörige durch den Impfschaden gestorben ist.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website im Bereich Sozialentschädigung - Impfschäden und auf den Seiten des Sozialministeriumservice.