Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Verteilung der Impfstoffe

Verteilung

Die verschiedenen Impfstoffe werden von der Bundesregierung über die Europäische Union zentral eingekauft und anschließend innerhalb von Österreich verteilt. Der Zugang zu Impfstoffen erfolgt an Hand des Bevölkerungsschlüssels der Mitgliedsstaaten. Die nationale Verteilung der verfügbaren Liefermengen erfolgt gemäß dem Bevölkerungsschlüssel der Bundesländer.

Die Europäische Kommission hat für die EU-Mitgliedstaaten bislang Vorkaufverträge bzw. Kaufverträge mit 6 Herstellern abgeschlossen (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Sanofi/GSK, Johnson&Johnson, CureVac). In Verhandlung stehen derzeit zudem weitere Abkommen mit Novavax und Valneva.

Impffortschritt sowie aktuelle Zahlen zu den Impfstoffen finden Sie auf dem Dashboard des Gesundheitsministeriums: info.gesundheitsministerium.at

FAQ

Impfstoffe der folgenden Herstellerfirmen wurden bisher in der Europäischen Union zugelassen: BioNTech/Pfizer („Comirnaty“), Moderna („Spikevax“), AstraZeneca („Vaxzevria“) und Johnson&Johnson (COVID-19 Vaccine Jannsen).

Aktuelle Zahlen zu den in Österreich verfügbaren Impfstoffen finden Sie auf dem Dashboard des Gesundheitsministeriums: info.gesundheitsministerium.at

(12.07.2021, 13:00)

Verimpfung

Mit Erteilung einer Zulassung stehen noch nicht sofort genügend Impfstoffe für alle impfwilligen Personen zur Verfügung.

Das erste Quartal 2021 war daher von Impfstoff-Knappheit geprägt. Gründe dafür sind die weltweit hohe Nachfrage und die begrenzten Lieferkapazitäten. Darum war und ist es immer noch nötig, bei den Corona-Schutzimpfungen zu priorisieren. Die Aktualisierungen des nationalen COVID-19-Impfplans orientieren sich an der Priorisierung des Nationalen Impfgremiums, an den  verfügbaren Liefermengen und Marktzulassungen.

FAQ

Ein zugelassener Impfstoff muss hergestellt, verteilt und verabreicht werden. Es ist zu erwarten, dass im Laufe des Jahres 2021 noch weitere COVID-19-Impfstoffe zugelassen werden. Abhängig davon, wie viele Impfstoffdosen in Österreich zur Verfügung stehen und wie die Verteilung und Administration des Impfstoffs organisiert wird, kann das Ziel früher oder später erreicht werden. Wann der Großteil der Bevölkerung eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben wird, hängt aber auch davon ab, wie viele Menschen sich in Österreich impfen lassen wollen. Ziel ist es, dass jede Person, für die die Impfung empfohlen ist, geimpft werden kann. Durch eine hohe Impfbeteiligung in der Bevölkerung wird die Krankheitslast deutlich reduziert, schwere Fälle und Todesfälle können vermieden werden und das Gesundheitssystem wird entlastet.

(11.06.2021, 08:00)