Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung in Betrieben

Hier finden Sie Informationen zur Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung in Betrieben

Informationen zu Impffahrplan und Impfmöglichkeiten für Betriebe finden Sie auf der Website der WKO Impfen für Betriebe.

Die WKO unterstützt im Rahmen des nationalen Impfplans die Möglichkeit der Betrieblichen Impfungen. In Kooperation mit dem BMSGPK wurde eine eigene Website erstellt, in der relevante Informationen zum Betrieblichen Impfen erläutert werden.

Die Abwicklung und Organisation der Corona Schutzimpfung liegt in der Verantwortung der Bundesländer. In den Bundesländern kann es bei der konkreten Umsetzung zu unterschiedlichen Regelungen und Vorgehensweisen kommen. 

Die Kontaktdaten für die Anmeldung im jeweiligen Bundesland finden Sie auf den Länderseiten. So kann die Vormerkung zur Corona Schutzimpfung für Unternehmen beziehungsweise deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern starten.

Um die Ausbreitung der Pandemie in Bereichen zu reduzieren, deren Ausfall oder Beeinträchtigung das öffentliche Leben und die Sicherheit nachhaltig beeinträchtigen, starten laut Impfplan der Bundesregierung in Phase 2 Impfungen für: ausgewähltes Personal im Gesundheitsbereich, Personal in Kindergärten und -krippen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen sowie ausgewählte Beschäftigte mit direktem Personenkontakt und erhöhtem Ansteckungsrisiko in Polizei, Strafvollzug und Bundesheer.

Die Phase 3 kennzeichnet sich durch eine großflächige Impfstoffverfügbarkeit. Die Priorisierung der impfwilligen Bevölkerung erfolgt wie in den vorherigen Phasen nach gesundheitlichem Risiko und Alter. Die weitere Priorisierung orientiert sich u.a. an Arbeitsverhältnissen wie z.B. Personal in Arbeitsverhältnissen oder Betätigungsfeldern, die eine Virusübertragung begünstigen, Personal zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Verwaltung, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, Personen mit regelmäßigem KundInnen- bzw. Personenkontakt und Personen mit beruflich unbedingt erforderlicher grenzüberschreitender Reisetätigkeit.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass das „Betriebliche Impfen“ mit Start der Phase 3 beginnt. Die Letztentscheidung für den konkreten Zeitpunkt liegt bei den jeweiligen Bundesländern.Eine zusätzliche Priorisierung kann nach organisatorischen Aspekten erfolgen, wie der Möglichkeit, eine große Personenanzahl rasch und einfach zu impfen z.B. betriebliches Impfen. (11.03.2021,11:30)

Welche Möglichkeiten es für Organisationen, Einrichtungen und Betriebe im jeweiligen Bundesland für die Impfung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt, ist je nach Bundesland verschieden und im Detail in den Ländern geregelt. Empfehlungen für die Priorisierung enthält die Impfstrategie mit dem aktuellen verbindlichen Impfplan des Sozialministeriums. Entlang dieser Empfehlungen können Unternehmen flexibel ihre Priorisierungsentscheidungen in Abstimmung mit den Länderkoordinatoren treffen. (11.03.2021,11:30)

Grundsätzlich liegt die Umsetzung der Impfung in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer (auf Basis des nationalen Impfplans, entlang der Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums). Die Organisation der Umsetzung kann regional unterschiedlich erfolgen: Manche Länder wickeln die Impfung über Impfstraßen ab, andere setzten auf Impfzentren und niedergelassene Ärzte, wieder andere forcieren betriebliche Impfungen etc.

Ansprechpartner und Informationen für die Anmeldung zur Impfung für Betriebe finden Sie auf der Landingpage der Wirtschaftskammer Österreich www.wko.at/betriebe-impfen

(11.03.2021,11:30)

Die zur Impfung vorangemeldeten/registrierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten weitere Informationen zur Impfung/zum Impftermin durch die Länder-Plattformen bzw. die Länderkoordinatoren. Und zwar je nach der erfolgten Registrierung:

  • Bei Anmeldung des Unternehmens wird dieses vom Land/der Landesimpfstelle über Impftermin verständigt. Die Meldung der Personen, die geimpft werden wollen, erfolgt nach vorhergehender Sammlung direkt über den Betrieb. Die Information erfolgt in diesem Fall über den Betrieb.
  • Bei eigenständiger Anmeldung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (privat) über die Online-Plattform werden diese direkt über Möglichkeiten eines Impftermins verständigt (Mail, Tel), sobald ein Impfstoff zur Verfügung steht.  (11.03.2021,11:30)

Erst wenn belastbare Daten dazu vorliegen, welche epidemiologische Rolle Geimpfte bei der Weiterübertragung spielen, können fundierte Überlegungen dazu stattfinden, wie Geimpfte z.B. bei Eintrittstests zu berücksichtigen sind.(11.03.2021,11:30)

Entweder registriert die Firma ihre eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich online auf den zuständigen Online Plattformen ihres Bundeslandes voranmelden. Eine Doppelmeldung von Personen ist kein Problem, es kann der frühestens angebotene Termin wahrgenommen werden.

Anmeldung zu den Online Plattformen der Bundesländer: https://www.oesterreich-impft.at/impfanmeldung/

(11.03.2021,11:30)

Nein, die Anmeldung zur Impfung beinhaltet bereits die Anmeldung für alle Teile der Impfung, die für eine Vollimmunisierung notwendig sind.(11.03.2021,11:30)