Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Tägliches Leben und Freizeit

Tägliches Leben

Das tägliche Leben kann so gut wie uneingeschränkt stattfinden. Jedoch ist die FFP2-Maskenpflicht in einigen Bereichen zu beachten.

FAQ Tägliches Leben

Die FFP2-Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen von Alten- und Pflegeheimen, Kranken- und Kuranstalten sowie sonstigen Orten, an denen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden, dies gilt auch bei der Erbringung von mobilen Pflege- und Betreuungsdienstleistungen.

An diesen Orten gilt die FFP2-Maskenpflicht auch für Mitarbeiter:innen bei unmittelbarem Patient:innen- bzw. Kund:innenkontakt, sofern das Infektionsrisiko nicht durch geeignete technische Schutzmaßnahmen (z.B. Plexiglastrennwände) verringert werden kann.

(01.08.2022, 12:00)

Informationen zu den Maßnahmen an Schulen und Bildungseinrichtungen finden Sie in den FAQ des Bildungsministeriums.

(29.04.2022, 16:00)

Bei konfessionellen Hochzeiten informieren Sie sich bitte bei Ihrer Kirche bzw. Religionsgemeinschaft über die jeweiligen Maßnahmen und Regelungen.

Termine zur Schließung einer Ehe oder einer eingetragenen Partnerschaft vor dem Standesamt können nach den Regeln der jeweiligen Hausordnungen wahrgenommen werden.

Bei Hochzeitsfeiern gelten die Regelungen für Zusammenkünfte. Daher haben Veranstalter:innen eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen sowie ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen, sofern mehr als 500 Personen an der Feier teilnehmen.

(29.04.2022, 16:00)

Freizeit

Das Betreten von Gastronomie- sowie Beherbergungsbetrieben ist ohne Vorlage eines gültigen 3-G-Nachweises erlaubt.

Es kann jedoch zu unterschiedlichen Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern kommen. Informationen zu den regionalen Regelungen finden Sie unter FAQ: Maßnahmen in den Bundesländern und Bezirken.

Der Besuch von Gastronomiebetrieben ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

Für Veranstaltungen in der Gastronomie gelten die allgemeinen Regelungen für Zusammenkünfte.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Gastronomiebetrieben ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

Für Veranstaltungen in der Gastronomie gelten die allgemeinen Regelungen für Zusammenkünfte.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Beherbergungsbetrieben ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Freizeit- und Kultureinrichtungen ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Zusammenkünften ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

Weitere Informationen für Organisatorinnen und Organisatoren finden Sie unter FAQ: Arbeitsleben.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Museen und Bibliotheken ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

(29.04.2022, 16:00)

Der Besuch von Sportstätten ist ohne Nachweise im Sinne der 3-G-Regel erlaubt, es gilt keine FFP2-Maskenpflicht.

Wichtiger Hinweis für Veranstalter:innen: Bei Trainings, Wettkämpfen und Meisterschaftsspielen gelten die Regelungen für Zusammenkünfte.

(29.04.2022, 16:00)

Gesundheit und Pflege

Auch in der aktuellen Gesundheitskrise kommt der Gesundheitsvorsorge und -versorgung eine entscheidende Rolle zu. Neben COVID-19 gibt es eine Vielzahl an anderen Erkrankungen, deren Behandlung sichergestellt werden muss. Aus diesem Grund muss einer Überlastung des Gesundheitssystems entgegengewirkt werden um die optimale gesundheitliche Versorgung der österreichischen Bevölkerung zu gewährleisten.

Durch das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz erlassene Schutzmaßnahmen helfen das Infektionsrisiko auch im Bereich der Gesundheitsdienstleistung und Pflege bestmöglich zu reduzieren. Gesundheitsdienstleistungen sind notwendig und daher auch in Zeiten einer akuten Pandemie erlaubt und von der Pflicht eines Zutrittstests ausgenommen. Die jeweiligen Betreiber:innen von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen können jedoch im Rahmen von Hausordnungen strengere Maßnahmen zum Schutz der Patient:innen bzw. Bewohner:innen festlegen.

Unter der Nummer 0800/555 621, sowie auf der Website, beantwortet die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Fragen rund um COVID-19 und Pflege.

Für den Besuch einer Ärztin bzw. eines Arztes wird eine Terminvereinbarung empfohlen. Beim Betreten der Praxis ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.

(29.04.2022, 16:00)

Bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen.

(29.04.2022, 16:00)

Folgende Regelungen sind für Besucher:innen von Kranken- und Kuranstalten zu beachten:

  • 3-G-Regel
    • Die Nachweispflicht gilt nicht für Begleitpersonen im Fall einer Entbindung, für Begleitung oder zum Besuch minderjähriger Patientinnen und Patienten und für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge, sowie zur Begleitung bei kritischen Lebensereignissen
  • das Tragen einer FFP2-Maske in geschlossenen Räumen ist verpflichtend.

(29.04.2022, 16:00)

Folgende Regelungen sind für Besucher:innen von Alten- und Pflegeheimen zu beachten:

  • 3-G-Regel
    • die Nachweispflicht gilt nicht für Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge, sowie zur Begleitung bei kritischen Lebensereignissen
  • das Tragen einer FFP2-Maske in geschlossenen Räumen ist verpflichtend.

(02.06.2022, 12:00)

Folgende Regelungen sind für Besucher:innen von stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe und von Tagesstrukturen im Behindertenbereich zu beachten:

  • 3-G-Regel
    • die Nachweispflicht gilt nicht für Begleitpersonen minderjähriger Bewohner:innen von stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe

(02.06.2022, 12:00)

Um die bestmögliche Betreuung von älteren Menschen zu gewährleisten, wird auf die Handlungsempfehlungen für betreuende Personen hingewiesen: Empfehlungen für Betreuerinnen und Betreuern von älteren Menschen.

Informationen und Anlaufstellen zur Betreuung von Menschen mit Demenz finden Sie auf der Seite Demenzstrategie.at.

(29.04.2022, 16:00)

Sollten Pflege- und Betreuungspersonen aufgrund von SARS-CoV-2 ausfallen, wurde von den Bundesländern telefonische Pflege-Hotlines eingerichtet.

Bitte kontaktieren Sie die zuständige Stelle in ihrem Bundesland unter folgender Telefonnummer:

  • Burgenland – Pflegeberatung: 05/7600-1000
  • Kärnten – Pflege-Hotline: 05/0536-22134
  • Niederösterreich – Pflegehotline: 02742/9005-9095
  • Oberösterreich – Hotline (Caritas): 05/1775-775
  • Salzburg – Pflegeberatung Salzburg: 0662/8042-3533
  • Steiermark – Sozialservicestelle: 0800/500 176
  • Tirol – Coronavirus-Hotline: 0800/808030
  • Vorarlberg – Allgemeine Hotline: 05574/511-24105
  • Wien – Telefonische Beratung FSW: 01/24524

(29.04.2022, 16:00)

Sollte aufgrund von Ausfällen eine selbständige Betreuungskraft ihren normalen Arbeitsrhythmus von 14 Tagen verlängern müssen, wird die Betreuung nur noch von einer Betreuungskraft durchgeführt. Der Zuschuss wird grundsätzlich je Betreuungskraft gewährt und kann für eine selbständige Betreuungskraft mit 275 Euro und für zwei selbständige Betreuungskräfte mit 550 Euro gefördert werden.

Für die Dauer der Pandemie gilt: Um finanzielle Härtefälle zu vermeiden, wird die Förderung für eine selbständige Betreuungskraft auf 550 Euro erhöht, sobald eine verlängerte Betreuung zumindest 14 Tage stattfindet. Eine unselbständige Betreuungskraft darf nicht länger als 14 Tage arbeiten, deshalb bleibt es hier bei den bisherigen Förderungshöhen.

(29.04.2022, 16:00)