Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Coronavirus - Aktuelle Maßnahmen

Ein Überblick über wichtige Regelungen.

Abstand halten, um die Ausbreitung von Coronavirus zu verlangsamen

Die Corona-Krise bleibt ernst. Unser oberstes Ziel ist der Schutz der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen. Dazu muss die Ausbreitung des Virus so gut wie möglich gebremst werden. Wir brauchen jetzt Zusammenhalt aber auch Distanz im täglichen Leben. Wir werden unser Leben in den nächsten Monaten verändern müssen. Daher ist das Betreten öffentlicher Orte, mit Ausnahme der unten angeführten Fälle, grundsätzlich verboten.

Die Bevölkerung wird ersucht, Abstand zu halten. Es sollen nur jene direkten Kontakte gepflegt werden, die unbedingt notwendig sind und ansonsten Telefon oder andere technische Möglichkeiten genutzt werden. Jeder kann damit einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus leisten.

Verkehrsbeschränkungen - Verordnung nach dem COVID-19- Maßnahmengesetz

Das Betreten von öffentlichen Orten ist grundsätzlich verboten. Es gibt derzeit nur wenige Gründe, das Haus zu verlassen – die Ausnahmen vom Betretungsverbot öffentlicher Orte sind:

  • Um eine unmittelbare Gefahr für Leib, Leben und Eigentum abzuwenden.
  • Berufliche Tätigkeit, wobei ein Abstand zwischen einzelnen MitarbeiterInnen von mindestens einem Meter einzuhalten ist, sofern nicht durch entsprechende Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann.
  • Besorgungen zur Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens (z.B.: Lebensmitteleinkauf, Gang zur Apotheke oder zum Geldautomat, Arztbesuch, medizinische Behandlungen, Therapie, Versorgung von Tieren). Es ist dabei ein Abstand von mindestens einem Meter von anderen Personen einzuhalten.
  • Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen.
  • Um ins Freie zu gehen (z.B. zum Spazieren oder Laufen) - aber nur alleine, mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, oder mit Haustieren.

Wichtig: Bei den Ausnahmen muss gegenüber anderen Personen ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden!

Es können keine Veranstaltungen stattfinden, da das Betreten von öffentlichen Orten ist grundsätzlich verboten ist.

Kuranstalten sind geschlossen. Rehabilitationseinrichtungen dürfen nur im Falle unbedingt notwendiger medizinischer Maßnahmen der Rehabilitation im Anschluss an eine medizinische Akutbehandlung betreten werden.

Das Betreten von Sportplätzen ist verboten.

Wie wird kontrolliert?

Die Einhaltung der getroffenen Maßnahmen wird von der Exekutive kontrolliert. Triftige Gründe sind im Falle von Kontrollen durch die Sicherheitsbehörden glaubhaft zu machen.

Das Betretungsverbot öffentlicher Orte mit den Verkehrs- und Ausgangsbeschränkungen ist bis 13.4. gültig und wird voraussichtlich bis Ende April verlängert. Rechtsgrundlage ist die "Verordnung gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes".

Quarantänemaßnahmen in bestimmten Gebieten

In Tirol stehen stehen das Paznauntal, St. Anton am Arlberg und Sölden unter Quarantäne.  Im Bundesland Salzburg sind die Gemeinden Flachau, Altenmarkt im Pongau, Zell am See und Saalbach sowie das Gasteinertal mit den Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein und das Großarltal mit den Kommunen Großarl und Hüttschlag von Quarantänemaßnahmen betroffen.

Die Gemeinden dürfen von niemanden mehr betreten oder verlassen werden. Ausnahmen sind, wenn es um die Deckung der Grundversorgung geht, um die Daseinsvorsorge oder um zur Arbeit zu kommen.

Die tagesaktuelle Quarantänesituation kann bei den zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden bzw. den jeweiligen Landesregierungen erfragt werden.

Einschränkungen in Handel, Dienstleistung und Gastgewerbe

Das Betretungsverbot betrifft Handels- und Dienstleistungsunternehmen, Freizeit- und Sportbetriebe sowie sämtliche Gastgewerbebetriebe.

Geöffnet bleiben als Ausnahmen unter anderem Lebensmittelhandel, Apotheken, Drogerien, Post oder Banken. Die Lebensmittelversorgung wird über Supermärkte und Lieferservices gewährleistet.

Ab 14.4. 2020 können kleine Geschäftslokale für den Verkauf von Waren und Handwerksbetriebe wieder aufmachen unter den folgenden Bedingungen:

  • Max. 400m² Verkaufsfläche
  • Nur 1 Kunde pro 20 m²
  • Sicherstellen der maximalen Kapazität durch Einlasskontrolle
  • Kunden und Mitarbeiter müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Regelmäßiges Desinfizieren muss sichergestellt werden
  • Bau- und Gartenmärkte können ebenfalls bereits ab 14.4. aufsperren unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche – die weiteren Auflagen gelten selbstverständlich auch in diesem Bereich
  • Die 400 m² Grenze gilt für die gesamte Fläche von Einkaufszentren

Der Sicherheitsabstand von 1 Meter ist auch auf Parkplätzen und in Garagen einzuhalten

Bei Gastgewebebetrieben dürfen vorbestellte Speisen abgeholt werden, wenn diese nicht vor Ort konsumiert werden und gegenüber anderen Personen dabei ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten wird.

Auch für Beherbergungsbetriebe gilt, mit Ausnahmen, ein Betretungsverbot. Rechtsgrundlage ist die Verordnung „Vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung von der Verbreitung von COVID-19“.

Hygieneregeln für den Einzelhandel

Zusätzlich zu bestehenden Leitlinien wurden Hygieneregeln für Supermärkte und Drogerien/Drogeriemärkte erlassen. Unter anderem sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Betriebe angehalten, Schutzvorrichtungen zu tragen, damit eine mechanische Barriere gegen eine Tröpfcheninfektion vorhanden ist. Diese mechanischen Schutzvorrichtungen werden oft auch als Mund-Nasen-Schutz bezeichnet.

Für Kundinnen und Kunden ist eine Bedeckung von Mund und Nase in großen Supermärkten, Drogerien und Drogeriemärkten über 400 m2 verpflichtend. Rechtsgrundlage ist der „Erlass zu Hygieneregeln für den Einzelhandel“ vom 31.03. 2020.

Die Verpflichtung zum Tragen einer Schutzvorrichtung wird ausgeweitet werden. Ab dem 14.4. ist ein Mund-Nasen-Schutz in allen geöffneten Geschäften verpflichtend.

Einschränkungen an Schulen, Hochschulen und Universitäten

An Schulen ist der Unterricht seit 16.3. ausgesetzt. Schulen der Primarstufe und Sekundarstufe I (Volksschulen, NMS, AHS-Unterstufe, Sonderschulen) stehen nur mehr für jene Schülerinnen und Schüler offen, deren Eltern außer Haus erwerbstätig sein müssen und deren Kinder zuhause nicht betreut sind, oder für jene Schülerinnen und Schüler, deren Eltern aus anderen persönlichen Gründen die Betreuung zu Hause nicht bewerkstelligen können.

Universitäten und Hochschulen haben den Lehrbetrieb auf virtuelle Lehre / distance learning / home learning umgestellt. Sofern keine Universität oder Hochschule gemäß Epidemiegesetz – seitens der Gesundheitsbehörde oder auf Anordnung der zuständigen Gesundheitsbehörde durch die Hochschule selbst – geschlossen wurde, soll der allgemeine Forschungsbetrieb aufrecht erhalten bleiben.

Auf der Website des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung finden Sie aktuelle Informationen zur Situation an Schulen und Universitäten.

Einschränkungen an Kindergärten

Kinder, deren Eltern dringenden beruflichen Tätigkeiten nachgehen müssen und für die keine andere Betreuungsmöglichkeit gefunden werden kann, werden weiter in den Kindergärten betreut.

Einschränkungen bei Besuchen im Krankenhaus

Angehörige von Personen, die sich in einem stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus befinden, werden ersucht, von Krankenbesuchen abzusehen oder diese auf ein Minimum zu beschränken. Auch hier empfiehlt sich telefonischer Kontakt.

Einschränkungen beim Reisen

Zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus‘ wurden Binnengrenzkontrollen eingeführt. Eine Einreise nach Österreich ist nur noch an bestimmten Grenzübergängen erlaubt und mit bestimmten Voraussetzungen (z.B. ärztliches Zeugnis) verbunden. Rechtsgrundlage ist die Verordnung „Maßnahmen bei der Einreise aus Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Ungarn und Slowenien“. Auf der Website des Bundesministeriums für Inneres finden Sie aktuelle Informationen zu Grenzkontrollmaßnahmen an Österreichs Grenzen.

Mehr Informationen

Weitere Informationen zu den Maßnahmen und zum weiteren Fahrplan in der Corona-Krise finden Sie unter Coronavirus: Häufig gestellte Fragen.