Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Coronavirus: Aktuelle Maßnahmen Von den Regelungen zur Einreise nach Österreich bis zu Informationen zur Impfpflicht: Hier finden Sie alles Wichtige zu den aktuellen Maßnahmen.

Regelungen ab 21. Jänner 2022

Der Lockdown für Personen ohne gültigen 2-G-Nachweis wird aufgrund des nach wie vor hohen und aktuell sehr stark steigenden epidemiologischen Grundgeschehens vorerst um weitere 10 Tage (d.h. bis 31. Jänner 2022) verlängert. Da derzeit Engpässe bei PCR-Tests und deren Auswertung befürchtet werden müssen, können ab 21. Jänner 2022 auch wieder Antigentests zur Eigenanwendung („Wohnzimmertests“) genutzt werden.

  • Wiedereinführung der „Wohnzimmertests“
    Antigentests zur Eigenanwendung stellen nun wieder einen gültigen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel dar. Die Probennahme darf maximal 24 Stunden zurückliegen.
    Wenn nachgewiesen werden kann, dass dasErgebnis des molekularbiologischen Tests (z.B. PCR) fremdverschuldet nicht rechtzeitig eintrifft, darf in Situationen, in denen ein 2G+ Nachweis gefordert ist, nun auch das Ergebnis eines max. 24 Stunden alten Antigentest zur Eigenanwendung, vorgelegt werden. Die Tests müssen allerdings in einem behördlichen Datensystem erfasst sein.

Darüber hinaus behalten die Regelungen, die seit 11. Jänner 2022 gegolten haben, auch weiterhin ihre Gültigkeit:

  • FFP2-Maskenpflicht auch im Freien
    Überall dort, wo der empfohlene Mindestabstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen nicht eingehalten werden kann oder nicht eingehalten wird, gilt nun auch im Freien eine FFP2-Maskenpflicht. Davon ausgenommen sind Situationen, wo der Mindestabstand von zwei Metern nur kurzzeitig unterschritten wird, wie z.B. beim bloßen „Vorbeigehen“ am Gehsteig oder während des Sports, etc.
  • Verpflichtende 2G-Kontrolle in Betriebsstätten des nicht-lebensnotwendigen Handels
    Die Betreiber:innen müssen beim Betreten der jeweiligen Betriebsstätte – spätestens jedoch beim Erwerb der Ware – den 2-G-Nachweis der Kundinnen und Kunden kontrollieren .
  • Homeoffice
    Aufgrund der erhöhten Ansteckungsgefahr durch die Omikron-Variante soll auch am Arbeitsort eine  deutliche Reduktion der Kontakte stattfinden und Arbeitnehmer:innen sollen, dort wo es möglich ist, generell im  Home-Office arbeiten.
  • Schwangere Personen ohne 2-G-Nachweis
    Schwangere Personen, die keinen gültigen 2-G-Nachweis besitzen, dürfen anstelle dessen einen negativen PCR-Test (Gültigkeit 72 Stunden ab Probenahme) vorweisen. Der Zugang zu den Hochrisikosettings (d.h. zu 2G+- und Booster+-Situationen) ist für ungeimpfte Schwangere unzulässig.

Übersicht: Aktuelle bundesweit bzw. regional geltende Maßnahmen

Eine Übersicht über alle derzeit bundesweit geltenden Maßnahmen finden Sie auf der Website corona-ampel.gv.at

Die jeweiligen Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern finden Sie im Bereich „Regionale (zusätzliche) Maßnahmen“:

Impfzertifikate (Grüner Pass)

Geplante Maßnahmen der Bundesregierung: Änderung Gültigkeit Impfzertifikate (Grüner Pass) mit 1. Februar 2022

Mit 1. Februar 2022 ändert sich die Gültigkeitsdauer der Impfzertifikate in Österreich (Grüner Pass): 

Die erste Impfserie (2 Impfungen oder Genesung + 1 Impfung) ist künftig 180 Tage gültig. Das Impfzertifikat der Booster-Impfung (3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist weiterhin 270 Tage gültig. Für die Einreise nach Österreich sind Impfzertifikate oder andere Impfnachweise weiterhin 270 Tage gültig.

Schützen Sie sich und nutzen Sie das kostenlose Impfangebot in Ihrem Bundesland.

Änderung Gültigkeit Janssen Impfzertifikate 3. Jänner 2022

Seit 3. Jänner 2022 werden Impfnachweise über eine einmalige Janssen Impfung bei Überprüfung innerhalb Österreichs als ungültig angezeigt. Damit betroffene Personen einen gültigen Impfnachweis erhalten, brauchen diese Personen eine zweite Impfung, die frühestens 28 Tage nach der ersten Impfung erfolgen darf. Bei der zweiten Impfung soll bevorzugt ein von der EMA zugelassener mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) verwendet werden.

Informationen finden Sie unter Empfehlungen für weitere Corona-Schutzimpfungen: 3. Impfung bzw. 2. Impfung nach COVID-19-Vaccine Janssen („Johnson&Johnson")

  • Genesung + 1. Dosis Janssen von Johnson & Johnson
    Für Personen, die vor der Impfung eine Genesung durchgemacht haben, besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, eine Kombination aus einem Genesungsnachweis (Absonderungsbescheid, Ärztliches Zeugnis oder Genesungszertifikat) und dem 1/1 Janssen Impfzertifikat als einen gültigen 2G-Nachweis vorzulegen.
  • Einreise mit 1/1 Impfzertifikat mit Janssen von Johnson & Johnson
    Die Einreise nach Österreich ist mit einem 1/1 Janssen Zertifikat weiterhin möglich. Für die Einreise aus einem Virusvariantengebiet gemäß Anlage 1 ohne Quarantäne ist zusätzlich zum PCR-Test (max. 48 Stunden alt) ein „Booster“, d.h. eine weitere Impfung notwendig.

Bitte beachten Sie, dass Sie nach erfolgter Einreise keinen gültigen Impfnachweis während Ihres Aufenthalts in Österreich besitzen!

Die einmalige Impfung Janssen ermöglicht zwar die Einreise, nicht aber den Besuch eines Restaurants, da innerhalb Österreichs die einmalige Impfung nicht länger als 2-G-Nachweis anerkannt wird.

Fehlerhafte Impf- und Genesenenzertifikate

Zwischen 26.12.2021 (00:00 Uhr) bis 27.12.2021 (16:00 Uhr) kam es zu einem Fehler bei der Erstellung von Impf- und Genesungszertifikaten. Deshalb wurden fehlerhafte Impf- und Genesungszertifikate ausgestellt. Diese Zertifikate werden von Prüf-Apps als ungültig gekennzeichnet.

Personen, denen in diesem Zeitraum ein Impf- oder Genesungszertifikat ausgestellt wurde, müssen ihr Zertifikat noch einmal herunterladen oder ausdrucken lassen.

Impfpflicht

Alle Informationen zur Impfpflicht finden Sie unter sozialministerium.at/impfpflicht

Einreiseregeln ab 24. Jänner 2022

Mit einer weiteren Novelle der Einreiseverordnung entfallen ab Montag, 24.1.2022, alle bisherigen Virusvariantengebiete von der Anlage 1. Die Einreiseverordnung wird bis 28.2.2022 verlängert.

Für die Einreise nach Österreich gelten damit, unabhängig aus welchem Land die Einreise erfolgt, ab 24.1.2022 folgende Regeln:

  • 2-G+ (Geimpft oder genesen und in beiden Fällen PCR-getestet) – Nachweispflicht bei Einreise aus sämtlichen Staaten.
    Ausnahmen:
    • Personen, die einen Booster nachweisen können, müssen keinen PCR-Test vorlegen!
    • Für Pendler:innen gilt weiterhin eine 3-G-Nachweispflicht

Als „Booster“ wird jede weitere Impfdosis, die über die „erste Impfserie“ (Genesen + 1 Impfung, 2/2 Impfungen oder 1/1 bei Janssen Impfung) hinaus geht gewertet. Eine Genesung (gültiger Genesungsnachweis 180 Tage), die zusätzlich zur ersten Impfserie stattfand darf ebenfalls als „Booster“ gewertet werden.

  • Personen ohne PCR-Test oder Booster-Impfung unterliegen der Registrierungspflicht und müssen bis zum Erhalt eines negativen PCR-Testergebnis eine Heimquarantäne einhalten.
  • Nicht geimpfte oder genesene Personen (also ohne gültigen 2-G-Nachweis) dürfen einreisen, es besteht aber Registrierungspflicht und verpflichtende Quarantäne für 10 Tage, Freitesten erst ab dem 5. Tag.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Einreise nach Österreich finden Sie in unseren FAQ: Einreise nach Österreich.

Mehr Informationen

Die zugehörigen Verordnungen und rechtlichen Begründungen sind nach der Veröffentlichung im Rechtsinformationssystem des Bundes auch im Bereich „Coronavirus – Rechtliches“ verfügbar. 

Aktuelle Maßnahmen sowie allgemeine Informationen zum Coronavirus in Fremdsprachen finden Sie in unserem fremdsprachigen Informationsangebot.

Weitere Informationen finden Sie unter Coronavirus: Häufig gestellte Fragen.