Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Alltag, Familie, Freizeit

Wir sind laufend bemüht die FAQs aktuell zu halten. Aus diesem Grund finden Sie ab sofort auch Datum und Uhrzeit angefügt.

Kinder bis 7 Jahre brauchen keinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen MNS tragen können (z.B. Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, Angststörungen oder mit fortgeschrittener Demenz, Kinder mit ADHS, Asthma) sind von der MNS Pflicht ausgenommen.

Menschen mit Behinderung sowie deren Begleitpersonen sind von der Abstandregel von mindestens 1 m ausgenommen.

(18.05.2020 13:30 Uhr)

Für den privaten Bereich gilt: Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sollten in der derzeitigen Situation aus Vorsorgegründen die Hygiene - und Abstandsregeln einhalten. Dabei appellieren wir an die Vernunft und die Eigenverantwortung. 

Für den öffentlichen Bereich gilt: Private Zusammenkünfte, ebenso wie organisierte Veranstaltungen, sind bis maximal 10 Personen zulässig. Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.

(15.05.2020 15:30)

Damit ist die eigene Wohnung bzw. das Wohnhaus gemeint, in dem man selbst wohnt. Garten, Terrasse oder Nebengebäude (z.B. die Garage) sind ebenfalls inkludiert.

(19.05.2020, 14:30)

Für die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel (z.B. Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, Züge) gibt es keine Einschränkungen.

Es muss allerdings ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) getragen werden. Bei der Benutzung muss gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden. Ist auf Grund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden. Das Tragen von MNS gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und für Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen nicht zugemutet werden kann.

(15.05.2020 15:30)

Die gemeinsame Benützung von Kraftfahrzeugen durch Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist nur zulässig, wenn dabei eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung getragen wird und in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker/der Lenkerin nur zwei Personen befördert werden.

(15.05.2020 15:30)

Für Schülertransporte, Kindergartenkindertransporte und Transporte von Personen mit besonderen Bedürfnissen gilt § 1 Abs. 3 der COVID-19-Lockerungsverordnung: Es muss ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) getragen werden. Bei der Benutzung muss gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden. 

Ist auf Grund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden. Das Tragen von MNS gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und für Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen nicht zugemutet werden kann.

(15.05.2020 15:30)

Zu den besonderen familiären Gründen zählen z.B. Besuche von Familienangehörigen bei Krankheit oder eigener Kinder im Rahmen von Obsorgepflichten, ein Besuch der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners. Zudem besondere Anlässe wie z.B. Taufe, Geburtstag, Begräbnis oder Hochzeit. Als besonders berücksichtigungswürdiger Grund gilt auch der Besuch von nahen Verwandten (Eltern, Geschwister, Schwager/Schwägerin, Tanten, Onkel, Cousins, Cousinen).

Der besonders berücksichtigungswürdige Grund im familiären Kreis muss bei der Kontrolle glaubhaft gemacht werden, beispielsweise durch die Vorlage einer Geburtsurkunde, einer Meldebestätigung oder Passkopie des Familienmitgliedes.​ Bei der Einreise bzw. Wiedereinreise nach Österreich ist daher weder ein Gesundheitszeugnis erforderlich, noch eine 14-tägige selbstüberwachte Heimquarantäne anzutreten.

(19.05.2020, 11:30)

Soziales Leben, Beziehungen und Hochzeiten

Bei Trauungen am Standesamt obliegt es der zuständigen Behörde, begleitende Schutzmaßnahmen je nach örtlicher Gegebenheit vorzusehen. Diese orientieren sich an den allgemeinen Abstands- und Hygieneempfehlungen. Informationen dazu gibt das jeweilige Standesamt.

Bei Trauungen in der Kirche gilt, dass gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von einem Meter einzuhalten ist. Weiters ist in geschlossenen Räumen eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende Schutzvorrichtung zu tragen.

Die Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung und die Pflicht der Einhaltung eines Abstands gelten nicht, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen von anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften und religiösen Bekenntnisgemeinschaften erfordert.

Nicht betroffen von dieser Regelung sind Hochzeiten im privaten Wohnbereich. Eigens angemietete Räumlichkeiten gelten nicht als privater Wohnbereich, somit gilt hier die maximale Personenbeschränkung von 10 Personen.

(15.05.2020 15:30)

Der 1-Meter Mindestabstand im öffentlichen Raum gilt nicht für Personen, die zumindest zeitweise im gemeinsamen Haushalt leben.

(15.05.2020 15:30)

Ja, der Besuch ist zulässig. Den privaten Bereich will man nicht regeln, insofern gibt es hier keine rechtlichen Vorgaben, die eingehalten werden müssen.

Es liegt in der Eigenverantwortung aller Beteiligten, wie im privaten familiären Umfeld achtsam miteinander umgegangen wird. Je länger und je näher die Kontaktnahme erfolgt, desto höher ist das Risiko. Der Kontakt zwischen den Generationen bringt somit ein gewisses Risiko mit sich. Es muss daher jeder selbst abschätzen, welche Risiken eingegangen werden. Es muss auf ein Risiko aufmerksam gemacht werden, aber im privaten familiären Umfeld liegt die Entscheidung bei den Familienangehörigen was getan wird.

Anders ist es im öffentlichen Raum. Dort sind die jeweils geltenden Vorschriften zu erfüllen.

(15.05.2020 15:30)

 Gottesdienste und andere Veranstaltungen können  im Rahmen der Religionsausübung wieder besucht werden. Laut COVID-19-Lockerungsverordnung sind Veranstaltungen zur Religionsausübung vom allgemeinen Veranstaltungsverbot ausgenommen (§ 10 Abs. 5 Z 1a)

Bei Veranstaltungen zur Religionsausübung in geschlossenen Räumen gelten dazu folgende Regelungen:

  • Gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.
  • Personen haben eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.
  • Der Veranstalter des Gottesdienstes hat sicherzustellen, dass er und seine Mitarbeiter bei Kontakt mit einrichtungsfremden Personen eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung tragen, sofern zwischen den Personen keine sonstige geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist, die das gleiche Schutzniveau gewährleistet.

Abseits von Veranstaltungen zur Religionsausübung in geschlossenen Räumen ist für die Religionsausübung keine Einschränkung der Personenzahl gegeben.

Die Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung und die Pflicht der Einhaltung eines Abstands gelten nicht, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen von anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften und religiösen Bekenntnisgemeinschaften erfordert.

Bei Veranstaltungen der Religionsausübung in im Freien ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Darüber hinaus hat der Veranstalter sicherzustellen, dass durch geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert wird.

(21.05.2020 08:50)

Begräbnissen dürfen bis zu 30 Personen, unter Einhaltung des 1-Meter-Abstandes, beiwohnen. Für die Trauerfeier in Innengebäuden (Kirche, Aufbahrungshalle) gilt zusätzlich der Mund-Nasen-Schutz.

(15.05.2020 15:30)

Kinos bleiben, so wie Theater oder Ähnliches, vorerst geschlossen.

(15.05.2020 15:30)

Das ist möglich, da der private Bereich nicht geregelt ist. Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sollten in der derzeitigen Situation aus Vorsorgegründen die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Im privaten appellieren wir an die Eigenverantwortung.

(15.05.2020 15:30)

Bildung und Ausbildungen

Informationen zur schrittweisen Aktivierung des Schulbetriebs sowie Empfehlungen für den Bereich des Elementarpädagogik (Kindergärten) sind im Etappenplan zusammengestellt. Die Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung unter Etappenplan zur Aktivierung des Schulbetriebs.

(15.05.2020 15:30)

Derzeit ist es bei bestimmten Ausbildungen möglich, eine Ausbildungseinrichtung zu betreten (§ 5 (1) der COVID-19-Lockerungsverordnung). Dazu zählen u.a.:

  • Ausbildung in Gesundheits- Pflege sowie Sozial- und Rechtsberufen,
  • Vorbereitung und Durchführung von Reifeprüfungen, Schulabschlussprüfungen oder bestimmten anderen Abschlussprüfungen
  • Vorbereitung und Durchführung Fahr-, Schienen-, Flug- und Schiffsausbildungen und –prüfungen
  • Ausbildungseinrichtungen nach dem Sicherheitspolizeigesetz einschließlich Vorbereitungstätigkeiten
  • zur Erfüllung des Integrationsgesetzes, BGBl. I Nr. 68/2017, erforderliche Integrationsmaßnahmen
  • Schulungen durch das Arbeitsmarktservice (AMS) und im Auftrag des AMS, Angebote im Rahmen des Europäischen Sozialfonds sowie Angebote des Sozialministeriumsservice (SMS) gemäß Ausbildungspflichtgesetz, BGBl. I Nr. 62/2016.“

Auszubildende bzw. Studierende müssen in der Ausbildungseinrichtung einen Mindestabstand von einem Meter einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ist dies aufgrund der Eigenart der Ausbildung nicht möglich, ist durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu senken.

(15.05.2020 15:30)

Bäder

Bäder und Einrichtungen im Sinne des Bäderhygienegesetzes dürfen laut COVID-19-Lockerungsverordungderzeit nicht öffnen. Bäder an Seen oder Gewässern, können zwar betreten werden, es darf jedoch kein Badebetrieb stattfinden. Lockerungen sind ab 29. Mai geplant.

Empfehlungen zur Wiederöffnung finden sie im Dokument "Empfehlungen zur Wiederöffnung von Einrichtungen nach dem Bäderhygienegesetz (BHygG) und der Bäderhygieneverordnung 2012 (BHygV 2012) (PDF, 148 KB)".

(18.05.2020 07:30)

Private Pools, sowohl Indoor als auch Outdoor unterliegen nicht der Reglementierung für öffentliche Bäder und sind somit jederzeit im privaten Rahmen zugänglich.

Personen, die nicht im selben Haushalt leben, sollten in der derzeitigen Situation aus Vorsorgegründen die Hygiene - und Abstandsregeln einhalten. Dabei appellieren wir an die Eigenverantwortung.

(15.05.2020 15:30)

Analog zu Beherbergungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen ist geplant, dass Hallenbadbereiche voraussichtlich ab dem 29. Mai den Betrieb wiederaufnehmen können.

(15.05.2020 15:30)

Veranstaltungen

Es betrifft jedenfalls geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, Ertüchtigung und Erbauung. Demonstrationen werden separat geregelt und sind unter den Voraussetzungen des Versammlungsgesetzes 1953 erlaubt.

(15.05.2020 15:30)

  • Vorerst sind bis Ende Juni keine Veranstaltungen mit mehr als zehn Personen erlaubt.
  • Für den Sommer wird die Situation zeitgerecht evaluiert.

(15.05.2020 15:30)

Ja, mit bis zu zehn Personen unter Einhaltung des Ein-Meter-Mindestabstands bei Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Außerdem ist ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen. Außerdem muss pro Person eine Fläche von 10 m² zur Verfügung stehen.

(15.05.2020 15:30)

Messen und Fachausstellungen sind als Veranstaltungen zu bewerten. Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen sind untersagt.

(15.05.2020 15:30)

Demonstrationen sind Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes 1953 und unter den Voraussetzungen dieses Bundesgesetzes zulässig. Das bedeutet, dass die jeweilige zuständige Veranstaltungsbehörde auf Basis der jeweiligen Gegebenheiten eine Versammlung auch untersagen kann, z.B. wenn die Sicherheits- und/oder Gesundheitslage das erforderlich macht. Die Begrenzung der Personenanzahl hängt von den jeweiligen Gegebenheiten ab.

(15.05.2020 15:30)

Freizeiteinrichtungen

Ab 15. Mai können Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Büchereien und Archive unter Einhaltung des Ein-Meter-Mindestabstandes und Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) wieder besucht werden. Auch muss gewährleistet sein, dass pro Besucher 10 m² zur Verfügung stehen. Die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gilt nicht für Außenbereiche.

(15.05.2020 15:30)

Beim Betreten von Museen, Ausstellungen, Büchereien, Bibliotheken und Archiven ist Folgendes zu beachten:

  • Mindestabstand von 1 Meter (außer für Personen aus gemeinsamen Haushalten) – besonders zu beachten z.B. bei Ein- und Ausgängen, Sanitäranlagen, Shops, Ausleihstellen, Kassen, Garderoben und Engstellen.
  • Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanische Schutzvorrichtung. Diese Verpflichtung kann bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfallen, wenn zwischen Besucherinnen bzw. Besuchern und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern eine geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist (z.B. Acrylglastrennwand bei der Kasse/Ausleihstelle), die einen gleichen Schutz gewährleisten.
  • Gleichzeitiger Aufenthalt von maximal so vielen Besucherinnen und Besuchern sowie Personal, dass pro Person mindestens 10 m2 zur Verfügung steht.
  • Ist der Bereich von Museen, Ausstellungsräumen, Büchereien, Bibliotheken und Archiven kleiner als 10 m2, so darf jeweils nur eine Person die Betriebsstätte betreten.
  • Bei häufig berührten Oberflächen (z.B. Liftknöpfen, Handläufen, Lichtschaltern, Türschnallen, Sanitärbereich und generell Flächen die oft berührt werden) ist auf eine regelmäßige Reinigung, je nach Besucherfrequenz mit den üblichen Reinigungsmitteln zu achten.

(15.05.2020 15:30)

Führungen oder Workshops können mit bis zu 10 Personen abgehalten werden sofern die untenstehenden Bedingungen beachtet werden: 

  • Mindestabstand von 1 Meter (außer für Personen aus gemeinsamen Haushalten) – besonders zu beachten z.B. bei Ein- und Ausgängen, Sanitäranlagen, Shops, Ausleihstellen, Kassen, Garderoben und Engstellen.
  • Für einen ausreichenden Abstand zwischen Veranstaltungsbesucher/innen, Moderatoren, Künstler/innen ist Sorge zu tragen. Interaktionen mit dem Publikum sind so zu gestalten, dass der Mindestabstand von mindestens 1 m zwischen den Personen immer eingehalten wird. 
  • Pflicht zum Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanische Schutzvorrichtung. Diese Verpflichtung kann bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfallen, wenn zwischen Besucherinnen bzw. Besuchern und Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern eine geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist (z.B. Acrylglastrennwand bei der Kasse), die einen gleichen Schutz gewährleisten.
  • Gleichzeitiger Aufenthalt von maximal so vielen Besucherinnen und Besuchern sowie Personal, dass pro Person mindestens 10 m2 zur Verfügung steht.
  • Bei Workshops ist für eine gute Belüftung Sorge zu tragen.
  • Bei häufig berührten Oberflächen (z.B. Liftknöpfen, Handläufen, Lichtschaltern, Türschnallen, Sanitärbereich und generell Flächen die oft berührt werden) ist auf eine regelmäßige Reinigung, je nach Besucherfrequenz mit den üblichen Reinigungsmitteln zu achten.

(15.05.2020 15:30)

Tierparks- und Zoos dürfen ab 15.Mai wieder öffnen.

Beim Besuch von Tierparks und Zoos muss eine mechanische Schutzvorrichtung zur Abdeckung von Mund und Nase getragen werden Es muss gewährleistet sein, dass jeder Besucherin/jedem Besucher 10 m² zur Verfügung stehen und der Mindestabstand von einem Meter zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben eingehalten wird.

Im Besucherbereich im Freien ist das Einhalten des Ein-Meter-Mindestabstandes ausreichend.

(15.05.2020 15:30)

Tanzschulen dürfen wieder besucht werden, sofern die Tanzpaare im gemeinsamen Haushalt leben und pro Paar 10 m² Tanzfläche zur Verfügung stehen.

Ein Tanzkurs ist als Veranstaltung anzusehen, wonach dabei nicht mehr als 10 Personen zusammenkommen dürfen.

Auch Einzelunterricht (Unterricht für eine einzelne Personen, oder für Tanzpaare die im gemeinsamen Haushalt leben) ist erlaubt.

(15.05.2020 15:30)

Freizeiteinrichtungen, wie Vergnügungsparks, Casinos, Ausflugsschiffe etc. dürfen laut COVID-19-Lockerungsverordung derzeit nicht öffnen.

(15.05.2020 15:30)

Vorgesehen ist die Öffnung per 29. Mai.

(15.05.2020 15:30)

Autokinos dürfen seit 15. Mai geöffnet haben.

(15.05.2020 15:30)

Ja, Autokonzerte dürfen stattfinden. Bei einem Autokonzert darf die Veranstaltung ausschließlich mit dem Auto besucht werden. Dabei gelten die aktuellen Vorsichtsmaßnahmen und Regelungen für Fahrgemeinschaften (Mindestabstand, MNS etc.).

(15.05.2020, 13:00)

Ja, Angebote und Einrichtungen der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit (z.B. Jugendzentren, Gruppenstunden, Jugendinformationsstellen) können wieder besucht werden. Details dazu finden sich in der FAQ: Auswirkungen auf Jugendliche (https://www.bmafj.gv.at/Services/News/Coronavirus/Auswirkungen-auf-Jugendliche.html) des BMAFJ. 

(24.05.2020 10:00)

Familien

Die derzeitige Coronavirus-Situation hat auch weitreichende Auswirkungen auf Familien. Hierzu hat das Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend Antworten auf häufig gestellte Fragen (z.B. zu Kinderbetreuungsgeld, Familienbeihilfe, Informationen für Jugendliche, Gewalt in der Familie, Vereinbarkeit von Familie und Beruf) ausgearbeitet: FAQ: Auswirkungen auf Familien.

(15.05.2020 15:30)

Familien, die durch die Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, werden unterstützt. Dafür wurde der Corona-Familienhärteausgleich aus dem Familienlastenausgleichsfonds geschaffen. Das Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz diese Hilfestellungen ausgearbeitet.

Ab 15. April 2020 kann eine Unterstützung aus dem Corona-Familienhärteausgleich unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden. Alle Informationen sowie das Antragsformular finden Sie unter: Corona-Familienhärteusgleich.

(15.05.2020 15:30)

Coronavirus und Kinder

Kinder und Jugendliche können sich bei Rat auf Draht unter der Notrufnummer 147 oder auf rataufdraht.at melden.

(15.05.2020 15:30)

Das Kinderbuch „Du bist mein Held - Was Kinder gegen COVID-19 tun können!“ ist auf der Website der IASC auch in weiteren Sprachen zum Download verfügbar.

(15.05.2020 15:30)

Coronavirus und Sport

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, Öffentlicher Dienst und Sport hat auf seiner Website Informationen zu Fragen für den Bereich Sport: Häufig gestellte Fragen zu Auswirkungen des Coronavirus auf den Bereich Sport

Außerdem wurde eine Hotline eingerichtet:

Tel: +43 (1) 71606 - 665270
Mo-Fr: 9 bis 15 Uhr
E-Mail: sport@bmkoes.gv.at

(15.05.2020 15:30)

Coronavirus und Tiere

Bei Katzen, Hunden und Frettchen wurde das Coronavirus bereits nachgewiesen. Bis jetzt standen alle nachweislich infizierten Haustiere in einem direkten Zusammenhang mit der Haltung der Tiere im Haushalt von positiv getesteten Personen in Quarantäne. Es ist davon auszugehen, dass mit Menschen zusammenlebende Haustiere wie Hunde bzw. Katzen das Virus möglicherweise auch passiv aufnehmen.

Durch intensiven Kontakt mit infizierten Personen könnten Tiere Viren aufnehmen. In allen Fällen ist jedoch dringend auf die auch sonst übliche Hygiene beim Umgang mit Tieren zu achten.

(15.05.2020 15:30)

Bei Kontakt mit Tieren sollte immer eine entsprechende Hygiene eingehalten werden, da auch andere Krankheitserreger/Parasiten übertragen werden können.

Sollte bei Ihnen selbst eine bestätigte oder wahrscheinliche Infektion mit dem Coronavirus festgestellt werden, ist es ratsam, den Kontakt zu ihrem Haustier so gering wie möglich zu halten, eine Gesichtsmaske zu tragen und sich vor und nach jedem Kontakt mit Ihrem Tier gründlich die Hände mit Seife zu waschen.

(15.05.2020 15:30)

Es fehlen derzeit noch grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse. Grundsätzlich kann dies jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht ausgeschlossen werden. Bei Fällen, in denen in einem Haushalt sowohl Personen als auch Haustiere positiv getestet wurden, wird aufgrund der zeitlichen Abfolge von einer Übertragung von Mensch auf Tier ausgegangen, nicht umgekehrt.

(15.05.2020 15:30)

Derzeit gibt es keine speziellen Tests für Tiere.

Von PCR-Tests bei Tieren wird aufgrund der weltweit knappen Verfügbarkeit abgeraten. PCR-Tests weisen eine akute Infektion mit dem Virus nach. Mit Antikörpertests könnte man eine immunologische Abwehrreaktion auf ein Coronavirus nachweisen. Allerdings muss bei jedem Antikörpertest die Möglichkeit einer Kreuzreaktion mit ähnlichen Viren bedacht werden. Es gibt ein großes Spektrum von Coronaviren, die Haustiere infizieren können. Welches Testsystem am geeignetsten für Haustiere ist, dazu gibt es noch keine sicheren Erkenntnisse.

(15.05.2020 15:30)

Ab 1. Mai dürfen an Outdoor-Sportstätten wieder Sportarten durchgeführt werden, bei denen die Einhaltung der Abstandsregel (zwei Meter) gewährleistet ist.

Das Betreten von Indoor-Sportstätten zur Ausübung von Sport ist nicht erlaubt.

(15.05.2020 15:30)

Der Stall oder Reitbetrieb darf betreten werden, wenn ein Mindestabstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, von einem Meter eingehalten wird, pro Person 10 qm² zur Verfügung stehen und ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird.

Handelt es sich um einen privaten Stall, gibt es dazu keine Vorgaben.

(15.05.2020 15:30)

 Ja dürfen sie, da es sich um eine Dienstleistung handelt. Dabei ist der Mindestabstand zu anderen Personen von einem Meter einzuhalten und ein Mund-Nasen-Schutz tragen.

(15.05.2020 15:30)

Es gilt als gesichert, dass das Coronavirus SARS-CoV-2 ursprünglich von einem Wildtier stammt und auf den Menschen übertragen wurde. Als Ursprungswirt wird derzeit eine Fledermaus vermutet. Doch können auch Haus- und Nutztiere wie Hunde, Katzen und Pferde zu Überträgern werden? Laut der österreichischen Agentur für AGES gibt es derzeit keinen Hinweis darauf, dass Haustiere das Virus auf Menschen oder andere Haustiere übertragen können bzw. selbst daran erkranken. Tierhalter, die an COVID-19 erkrankt sind oder die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, sollten allerdings zum Schutz des Tieres den Kontakt so gering wie möglich halten bzw. vor und nach dem Kontakt gründlich die Hände mit Seife waschen.

(15.05.2020 15:30)

Outdoor-Veranstaltungen sind bis höchstens 10 Personen erlaubt. Beim Betreten von Veranstaltungsorten ist gegenüber von Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten.

Indoor-Reitveranstaltungen sind gemäß der COVID-19-Lockerungsverordnung derzeit nicht erlaubt.

(15.05.2020 15:30)