Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Arbeit, Bildung, Wirtschaft

Wir weisen darauf hin, dass die Aktualisierung der Informationen auf dieser Website erst nach Inkrafttreten der jeweils aktuellen Verordnung erfolgt.

Tipp

Sie können auf dieser Seite nach bestimmten Wörtern suchen, um die für Ihre Frage passende FAQ rasch und unkompliziert zu finden. Hierzu drücken Sie auf Ihrer Tastatur "Strg" bzw. "Befehlstaste" und "F" und geben den gewünschten Begriff anschließend in den Eingabebereich ein.

Arbeit, Wirtschaft, Gastronomie, Handel

Geschäfte sind grundsätzlich geöffnet, maximal allerdings zwischen 6:00 bis 19:00 Uhr. Pro Kundin bzw. Kunde muss eine Fläche von 20m2 verfügbar sein. Das Betreten von und Verweilen in Geschäften ist nur mit einer FFP2-Maske gestattet. In Einkaufszentren ist kein Verweilen in allgemeinen Bereichen sowie keine Konsumation von Speisen und Getränken erlaubt. Als Fläche wird hier nur jene der Geschäfte gezählt.

Der Mindestabstand von zwei Metern ist einzuhalten, zudem ist eine FFP2-Maske zu tragen. Von der FFP2-Maskenpflicht ausgenommen sind Kundenbereiche, die sich im Freien befinden, und kein physischer Kontakt zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, besteht.

Alle Dienstleistungen können angeboten werden. Es gilt auch hier eine FFP2-Maskenpflicht. Ist das Tragen einer FFP2-Maske aufgrund der Eigenart der Dienstleistung nicht möglich, sind sonstige geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen.

Das Erbringen von körpernahen Dienstleistungen in Alten- und Pflegeheimen ist gestattet.

Körpernahe Dienstleistungen dürfen nur bei Vorlage eines Nachweises eines negativen PCR- oder Antigen-Testergebnisses in Anspruch genommen werden. Der Test (Zeitpunkt der Probenahme) darf nicht älter als 48 Stunden sein. Pro Kundin bzw. Kunde muss eine Fläche von 10m2 verfügbar sein Die FFP2-Maskenpflicht gilt beim Betreten der Räumlichkeiten sowie während der Inanspruchnahme und Ausübung der körpernahen Dienstleistung. Wird die körpernahe Dienstleistung außerhalb der üblichen Geschäftsräume erbracht (z.B. auswärtige Betriebsstätten, Hausbesuche, etc.) ist dies nur möglich, wenn ein durch den Dienstleister negatives PCR- oder Antigentestergebnis vorgelegt werden kann. Der Test (Zeitpunkt der Probenahme) darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, die in den vergangenen sechs Monaten mit COVID-19 infiziert waren und mittlerweile genesen sind., Dieser Umstand ist bei einer Aufforderung durch Kontrollorgane durch ein ärztliches Attest oder ein positives PCR-Testergebnis aus dem entsprechenden Zeitraum glaubhaft zu machen. Dennoch müssen auch genese Personen während der gesamten Dauer der Dienstleistung eine FFP2-Maske tragen. Ist dies aufgrund der Eigenart der Dienstleistung nicht möglich, sind sonstige geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen.

(17.02.2021, 08:00)

Gastronomiebetriebe dürfen Speisen zur Abholung von 6:00 bis 19:00 Uhr anbieten. Der Verkauf von offenen alkoholischen Getränken ist nicht erlaubt. Speisen und Getränke dürfen nicht vor Ort und im Umkreis von 50 Metern konsumiert werden (Ausnahme: Betriebskantinen). Lieferservice ist rund um die Uhr möglich. Bars und Nachtlokale bleiben geschlossen.

Informationen über die aktuellen Regelungen im Bereich der Gastronomiebetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs).

(10.02.2020, 08:00)

Zur Sicherung bestehender Arbeitsplätze von Menschen mit Behinderungen wurden zeitlich befristet zusätzliche Unterstützungsleistungen für Unternehmerinnen und Unternehmer eingeführt. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Landesstelle des Sozialministeriumservice.

(24.11.2020, 06:30)

Ja.

(24.11.2020, 06:30)

Sind Lebensmittel sicher? Kann sich Österreich mit Lebensmitteln selbst versorgen? Wie sieht es mit der Wasserversorgung aus? Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) beantwortet zahlreiche Fragen unter Informationen zum Coronavirus: Wasser und Lebensmittel.

(24.11.2020, 06:30)

In Österreich gelten in Lebensmittelbetrieben sehr strenge Vorgaben, die in den vom BMSGPK veröffentlichten Leitlinien, auf Basis des harmonisierten, einschlägigen EU-Rechtes, definiert und umgesetzt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Fachinformationen.

(24.11.2020, 06:30)

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für alle Unternehmen und Betriebe, die vom Coronavirus betroffene sind, ein zentrales Info-Service eingerichtet. Hier finden Sie Antworten auf Fragen z.B. zu Kurzarbeit, Schließungen oder Hilfsmaßnahmen und können auch persönlich in Kontakt treten.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus bietet zum Thema Coronavirus/COVID-19 auf seiner Webseite wichtige Informationen für landwirtschaftliche Betriebe sowie für Tourismusbetriebe.

(24.11.2020, 06:30)

Um die Auszahlung von Fördermitteln für das Jahr 2020 sicher zu stellen, ist die AMA verpflichtet, ein Mindestmaß an Kontrollen durchzuführen.

Seit Anfang Mai 2020 finden auch wieder Vor-Ort-Kontrollen statt. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes werden diese soweit wie möglich unter Vermeidung von sozialen Kontakten durchgeführt. Nähere Informationen finden Sie hier.

(24.11.2020, 06:30)

Hotels und Beherbergungsbetriebe

  • Durch Personen, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Bestimmung bereits in Beherbergung befinden, für die im Vorfeld mit dem Unterkunftgeber vereinbarte Dauer der Beherbergung
  • Zum Zweck der Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen
  • Aus unaufschiebbaren beruflichen Gründen
  • Zu Ausbildungszwecken gesetzlich anerkannter Einrichtungen
  • Zur Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses
  • Durch Kurgäste und Begleitpersonen in einer Kuranstalt, die gemäß § 42a des Krankenanstalten- und Kuranstaltengesetzes (KAKuG), BGBl. Nr. 1/1957, als Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Ambulatorium gemäß § 2 Abs. 1 Z 5 KAKuG organisiert ist
  • Durch Patienten und Begleitpersonen in einer Einrichtung zur Rehabilitation, die als Beherbergungsbetrieb mit angeschlossenem Ambulatorium gemäß § 2 Abs. 1 Z 5 KAKuG organisiert ist,
  • Durch SchülerInnen zum Zweck des Schulbesuchs und StudentInnen zu Studienzwecken (Internate, Lehrlingswohnheime und Studentenheime)

(07.12.2020, 10:00)

Aktuelle Regelungen im Bereich der Beherbergungsbetriebe finden Sie unter https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/ (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs) sowie auf der Website des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus unter Informationen zum Corona-Virus.

(11.11.2020, 13:00)

Aktuelle Regelungen sowie Verhaltensregeln für Gäste in Beherbergungsbetrieben finden Sie unter https://www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/ (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs) sowie auf der Website des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus unter Informationen zum Corona-Virus.

(11.11.2020, 13:00)

Es handelt sich in diesem Fall beim Wohnmobil um den privaten Wohnbereich, allerdings gilt zu beachten, dass Campingplätze (mit Ausnahme von Dauercampingplätzen) als Beherbergungsbetriebe gelten und daher zu touristischen Zwecken geschlossen sind.

(24.11.2020, 06:30)

Nur, wenn es sich um unbedingt erforderliche berufliche Aus- und Weiterbildungen handelt. Ansonsten handelt es sich um eine Veranstaltung, die untersagt ist.

(24.11.2020, 06:30)

Ja, allerdings sollte die Verabreichung möglichst in der Wohneinheit erfolgen.

(10.02.2021, 08:00)

Arbeitsrecht – eine Information des Bundesministeriums für Arbeit, Familie und Jugend

Die „Corona Kurzarbeit“ ist eine neue, erleichterte Form der Kurzarbeit.

Weitere Informationen finden Sie unter FAQ Kurzarbeit (Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend). 

(24.11.2020, 06:30)

Ja. Bei einer behördlich angeordneten Absonderung aufgrund einer COVID-19-Infektion besteht für die Zeit der Absonderung Anspruch auf Vergütung des Verdienstentgangs nach § 32 Epidemiegesetz 1950.

Den Verdienstentgang können alle selbstständig und unselbstständig erwerbstätigen Personen geltend machen. Der entsprechende Antrag ist formlos unter Nachweis des erlittenen Verdienstentgangs bei der Bezirksverwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) einzubringen.

(10.02.2021, 08:00)

Umfassende Informationen finden Sie unter Coronavirus FAQ: Arbeitsrechtliche Fragen, FAQ: Sommer-Sonderbetreuungszeit sowie FAQ: Sonderbetreuungszeit (PDF, 729 KB) (Bundesministerium Arbeit, Familie und Jugend).

(24.11.2020, 06:30)

Bildung, Berufliche Aus- und Fortbildung, Schulungen

Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

(13.01.2020, 10:00)

Sie finden entsprechende Informationen auf der Website des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung unter www.bmbwf.gv.at/Ministerium/Informationspflicht/corona.html

(24.11.2020, 06:30)

Ja, da es sich dabei um erforderliche Aus- und Weiterbildungen handelt.

(24.11.2020, 06:30)

Ja, da es sich dabei um Zusammenkünfte zur Erfüllung von erforderlichen Integrationsmaßnahmen nach dem Integrationsgesetz, BGBl. I Nr. 68/2017, handelt.

(24.11.2020, 06:30)

Ja.

(10.02.2021, 08:00)

Letzte Aktualisierung: 19. Februar 2021