Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Reisen und Tourismus

Wir weisen darauf hin, dass die Aktualisierung der Informationen auf dieser Website erst nach Inkrafttreten der jeweils aktuellen Verordnung erfolgt.

Tipp

Sie können auf dieser Seite nach bestimmten Wörtern suchen, um die für Ihre Frage passende FAQ rasch und unkompliziert zu finden. Hierzu drücken Sie auf Ihrer Tastatur "Strg" bzw. "Befehlstaste" und "F" und geben den gewünschten Begriff anschließend in den Eingabebereich ein.

Häufig gestellte Fragen zum Thema "Reisen und Tourismus" in Englisch finden Sie im pdf-Dokument "FAQ - Travel and Tourism" (PDF, 294 KB).

Am Freitag (12.02.2021 um 00:00 Uhr) tritt die COVID-19-Virusvariantenverordnung (COVID-19-VvV) in Kraft

Hard Facts

Trotz der relativ niedrigen 7-Tagesinzidenz an Neuinfektionen im Bundesland Tirol wird eine rasante Ausbreitung der hoch infektiösen Virus-Variante B1.351 beobachtet. Diese prekäre Entwicklung und ihre möglichen Auswirkungen auf die nationale epidemiologische Lage hat die österreichische Bundesregierung im Einvernehmen mit der Tiroler Landesregierung dazu veranlasst, für weite Teile des Bundeslandes verschärfte Reisebestimmungen im Hinblick auf die Ausreise aus Tirol zu verhängen.

Ab dem 12. Februar 2021 müssen daher Personen, die aus Tirol ausreisen wollen, einen Nachweis über ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 mit sich führen. Die Probenahme darf hierbei nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen. Die oben genannten Personen sind dazu verpflichtet, den Nachweis bei Aufforderung des entsprechenden Kontrollorgans vorzuweisen.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Die verschärften Reisebestimmungen gelten für das Bundesland Tirol mit Ausnahme des politischen Bezirks Lienz, der Gemeinde Jungholz sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Die Grundlage für diese verschärften Reisebestimmungen nach und aus Tirol bildet § 24 Epidemiegesetz 1950, BGBl. Nr. 186/1950, idgF.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Bei der Ausreise aus Tirol ist bei Aufforderung des Kontrollorgans ein negatives Testergebnis eines Antigen-Tests oder molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 vorzuweisen. Akzeptiert werden hier alle Nachweise über Testergebnisse, welche von den dazu befugten Stellen ausgestellt werden. Hierzu zählen die kostenlosen Testmöglichkeiten des Bundeslandes im Rahmen der bevölkerungsweiten Testungen, Testmöglichkeiten in Apotheken sowie grundsätzlich alle Antigen-Tests und molekularbiologischen Tests, die von medizinischem Fachpersonal durchgeführt wurden. Die Probenahme darf hierbei nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Von den verschärften Reisebestimmungen ausgenommen sind:

  • Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr
  • Transitpassagiere oder die Durchreise durch Tirol ohne Zwischenstopp. Unerlässliche Stopps, wie zum Beispiel das Aufsuchen Toiletten, können jedoch gemacht werden.
  • Der Güterverkehr
  • Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes sowie Angehörige von Rettungsorganisationen und der Feuerwehr
  • die Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum

Diese Ausnahmegründe müssen entsprechend glaubhaft gemacht werden können, zum Beispiel durch Auftragsbestätigungen am Zielort für Gewerbetreibende, Vorweisen von Frachtpapieren oder Zugtickets.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Zum Güterverkehr zählen Reisen, deren alleiniger Ursprung sich in der Lieferung von Gütern gründet. Diese sind von den verschärften Reisebestimmungen ausgenommen. So müssen Personen, die aus den restlichen Bundesländern oder aus den Nachbarstaaten nach Tirol einreisen um Güter zu liefern, bei ihrer Ausreise keinen Testnachweis vorweisen.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Ja, sobald bei der Durchreise durch das Bundesland Tirol ein Zwischenstopp eingelegt wird, ist der Testnachweis vorzuweisen. Ausgenommen sind unerlässliche Stopps, wie zum Beispiel das Aufsuchen Toiletten, Tankstopps, etc.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Ja. Die verschärften Reisebestimmungen betreffen auch den Pendlerverkehr. Eine Ausnahme gibt es hierfür nicht.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Nein. Die verschärften Reisebestimmungen gelten nicht für Transitpassagiere sowie für Personen, die ausschließlich und ohne Zwischenstopp durch das Bundesland Tirol durchreisen. Dieser Umstand ist jedenfalls glaubhaft zu machen. Hierzu dienen jedenfalls Reisedokumente, Auftragsbestätigungen am Zielort für Gewerbetreibende, Vorweisen von Frachtpapieren oder Zugtickets sowie alle anderen Dokumente, welche einen Transit oder eine Durchreise ohne Zwischenstopp zeitlich verständlich werden lassen.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Personen, die zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum aus Tirol ausreisen müssen, sind von den verschärften Reisebestimmungen ausgenommen. Der Umstand ist glaubhaft zu machen.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

Bei Missachtung der verschärften Reisebestimmungen kann eine Anzeige erstattet werden. Hier droht eine Verwaltungsstrafe von bis zu 1.450 Euro.

(11.02.2021, 08:00 Uhr)

FAQs Pre-Travel-Clearance (Einreise-Online-Formular)

Pre-Travel-Clearance: Online-Formulare in Deutsch und Englisch

Die gegenwärtige COVID-19-Pandemie stellt die österreichischen Behörden vor große Herausforderungen. Das Vorgehen im Kampf gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 muss einer laufenden Prüfung unterzogen werden.

Viele Infektionen stehen in direktem Zusammenhang mit Reisen. Entsprechend gilt es, auch hier das Contact Tracing zu unterstützen. Hierbei soll auf Erfahrungen anderer EU-Mitgliedsstaaten zurückgegriffen werden.

Um bei Einreisen über die notwendigen Informationen insbesondere für die Überwachung der Quarantäne sowie die Kontaktpersonennachverfolgung zu verfügen, werden Einreisende vorab dazu verpflichtet, bestimmte Informationen mittels eines digital ausfüllbaren Formulars zur Verfügung zu stellen. Insbesondere geht es hierbei um die Adresse des Aufenthalts- bzw. Quarantäneorts, das benutzte Verkehrsmittel zur Einreise, sowie die Bekanntgabe jener Länder, in denen sich die einreisende Person in den vergangenen 10 Tagen aufgehalten hat. Das Pre-Travel-Clearance-Formular dient genau diesem Zweck. Es steht auf Deutsch und auf Englisch zur Verfügung.

Eine Registrierung ist über das Pre-Travel-Clearance Online-Formular möglich.

(12.01.2021, 09:00 Uhr)

Die erforderlichen Informationen sind:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Ihre Emailadresse
  • Wohn- oder Aufenthaltsadresse bzw. die Quarantäneadresse, wenn davon abweichend
  • Datum der Einreise
  • Etwaiges Datum der Ausreise
  • Bekanntgabe der Länder des Aufenthalts der vergangenen 10 Tage vor der Einreise

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Jede nach Österreich einreisende Person muss ein Pre-Travel-Clearance-Formular ausfüllen. Einzig Personen, welche unter die Ausnahmeregelungen gemäß § 7 Abs.1 und  § 8 der COVID-19-Einreiseverordnung fallen, sind hiervon ausgenommen (siehe unten).

Eine Registrierung ist über das Pre-Travel-Clearance Online-Formular möglich.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Eine Registrierung über das Pre-Travel-Clearance-Formular darf frühestens 72h vor der geplanten Einreise erfolgen.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Ja. Das Ausfüllen einer Pre-Travel-Clearance sowie gegebenenfalls die Einhaltung der Quarantäne ist auch bei einem positiven Immunstatus – unabhängig ob durch Impfung oder bereits überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 – verpflichtend.

(21.01.2021, 9:00)

Nein. Die Pre-Travel-Clearance, die elektronische Registrierung vor Reiseantritt, muss grundsätzlich von allen Personen vor der Einreise nach Österreich ausgefüllt werden (Ausnahmen siehe unten). Je nach Einreisegrund und –land ist darüber hinaus bei Einreise ein ärztliches Attest, (Anlage C oder D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, das einen negativen Antigen- oder molekularbiologischen Test (z. B. PCR) bestätigt vorzuweisen und gegebenenfalls eine Quarantäne anzutreten.

(13.02.2021, 11:00)

Unter die Ausnahmeregelungen gemäß § 7 Abs. 1 und § 8 der COVID-19-Einreiseverordnung fallen beispielsweise Einreisen aus:

  • unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis
  • zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen
  • beruflichen Überstellungsfahrten/Überstellungsflüge

Weitere Ausnahmen von der Registrierung gelten für:

  • die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp
  • Insassen von Einsatzfahrzeugen und Fahrzeugen im öffentlichen Dienst
  • Personen, die aus Österreich kommend ausländisches Territorium ohne Zwischenstopp zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren
  • die Einreise in die Gemeinden Vomp-Hinterriss, Mittelberg und Jungholz

Personen, die aus den oben genannten Ausnahmegründen einreisen, müssen sich nicht vorab online registieren. Zudem sind sie von der Test- sowie der Quarantäneverpflichtung ausgenommen. Der Grund für die Einreise muss bei einer Kontrolle glaubhaft gemacht werden (z. B. durch ein entsprechendes Dokument).

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Ja. Pendler, die regelmäßig nach Österreich einreisen, haben eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance durchführen. Regelmäßiger Pendlerverkehr liegt in folgenden Fällen vor, wenn

  • zu beruflichen Zwecken,
  • zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb
  • zur familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners

mindestens einmal monatlich nach Österreich eingereist wird. Dies betrifft auch Personen, die in Österreich leben und ins Ausland pendeln.

Eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance ist von den oben genannten Personengruppen jeweils vor Einreise durchzuführen, jedoch nur alle 7 Tage,  spätestens jedoch mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses, wenn sich die relevanten Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance schon vorher zu erneuern.

Falls eine Online-Registrierung, etwa aus technischen Gründen, nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt mitgeführt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Zusätzlich müssen Personen, die im regelmäßigen Pendlerverkehr einreisen, bei einer Kontrolle ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, das einen negativen  molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 7 Tage ab Zeitpunkt der Probenahme zurückliegt, vorweisen können. Dies kann entweder in analoger oder digitaler Form erfolgen. Der Nachweis muss bei der Kontrolle nicht abgegeben werden.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Ja – auch Kinder und Jugendliche müssen über das Pre-Clearance Online-Formular registriert werden.

(12.01.2021, 09:00 Uhr)

Das Pre-Travel-Clearance-Formular ist vor Antritt der Reise online auszufüllen.

(12.01.2021, 09:00 Uhr)

Nach der Registrierung unter diesem Link zum Pre-Clearance Online-Formular steht diese als Download zur Verfügung und wird ebenfalls per Email an die von Ihnen bekanntgegebene E-Mail-Adresse versandt.

(12.01.2021, 09:00 Uhr)

Das Dokument ist auf Verlangen der Behörden vorzuweisen und erlaubt die Prüfung der korrekten Bekanntgabe der Daten. Die Echtheit dieser Bestätigung kann über einen QR-Code überprüft werden.

Zusätzlich müssen Personen, die aufgrund der Art der Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, das einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden (bei regelmäßigem Pendlerverkehr 7 Tage, siehe oben) zurückliegt, vorweisen  können. Dies kann entweder in analoger oder digitaler Form erfolgen. Der Nachweis muss bei der Kontrolle nicht abgegeben werden.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Das Dokument ist sowohl in ausgedruckter als auch in digitaler Form gültig. Somit ist auch das Vorweisen des QR-Codes auf mobilen Endgeräten – etwa Smartphones – zulässig.

Falls eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

(10.02.2021, 08:00 Uhr)

Die erfassten Daten werden der Bezirksverwaltungsbehörde, die für den Aufenthaltsort zuständig ist, übermittelt. Die Speicherung der Daten erfolgt für 28 Tage ab Datum der Einreise, die Daten werden anschließend gelöscht bzw. vernichtet. Die Speicherung der personenbezogenen Daten erfolgt demnach gemäß den Bestimmungen der DSGVO.

(12.01.2021, 09:00 Uhr)

Ist die Registrierung über das elektronische Formular nicht möglich, kann auch das Formular „Anlage E (PDF, 840 KB)“ (deutsch) bzw. „Anlage F (PDF, 837 KB)“ (english) in Papierform ausgefüllt und vorgelegt werden. Dieses wird anschließend von den kontrollierenden Organen an die örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde übermittelt.

(13.01.2021, 09:15 Uhr)

Die Möglichkeit einer Stornierung der Registrierung zur Pre-Travel-Clearance ist gegenwärtig nicht notwendig. Ändern sich relevante und angegebene Daten einer bereits durchgeführten Registrierung ist jedoch eine erneute Registrierung notwendig! Führen Sie bitte Ihre Registrierung mit den aktuellen Daten erneut durch und führen Sie lediglich das aktualisierte Formular bei Ihrer Einreise mit sich.

(09.02.2021, 06:30)

Eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance ist grundsätzlich von jeder Person, die nach Österreich einreist, vor Antritt der Einreise durchzuführen. Die Registrierung gilt daher grundsätzlich immer nur für die jeweilige Person und die entsprechende Einreise. Für jede erneute Einreise nach Österreich ist grundsätzlich somit auch eine neue Registrierung notwendig. Ändern sich nach der Registrierung, aber noch vor der Einreise nach Österreich, relevante und angegebene Daten, so ist die Registrierung mit den aktuellen Daten zu erneuern. Es ist nur das aktualisierte Formular bei der Einreise mit sich zu führen.

Es gilt eine Sonderregelung für die regelmäßige Einreise nach Österreich: Abweichend von obiger Darstellung müssen Personen, die als regelmäßige Pendlerinnen und Pendler nach Österreich einreisen (mindestens einmal monatlich), ihre Registrierung zur Pre-Travel-Clearance nur alle 7 Tage, spätestens jedoch mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses, erneuern, wenn sich die relevanten Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance auch von regemäßigen Pendlerinnen und Pendlern schon vorher zu erneuern.

(09.02.2021, 06:30)

FAQs COVID-19-Einreiseverordnung

Anlagen zur Novelle der COVID-19-Einreiseverordnung, gültig ab 13. Februar 2021

Personen dürfen uneingeschränkt einreisen, wenn

  • der Staat oder das Gebiet, aus dem eingereist wird, in Anlage A angeführt ist

und

  • sich die Person in den vergangenen zehn Tagen ausschließlich in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat aufgehalten hat.

Die entsprechenden Länder und Gebiete der Anlage A sind derzeit (Stand 13.02.2021): Australien, Finnland, Griechenland, Island, Neuseeland, Norwegen, Singapur, Südkorea und der Vatikan

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Sofern sich der Staat NICHT in Anlage A befindet, haben Personen, die aus einem EU-/EWR-Staat, der Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatikan einreisen beziehungsweise sich innerhalb der vergangenen zehn Tage nicht ausschließlich in Österreich und/oder in einem dieser Staaten aufgehalten haben,  ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, das einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden (bei regelmäßigem Pendlerverkehr 7 Tage, siehe oben) zurückliegt, mitzuführen. Kann dieses nicht vorgelegt werden, ist ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 unverzüglich, spätestens aber 24h nach Einreise, auf eigene Kosten durchzuführen.

Nach Einreise haben diese Personen sofort eine zehntägige Quarantäne anzutreten.

Das vorzeitige Beenden der Quarantäne durch einen negativen molekularbiologischen Test  (z. B. PCR) oder Antigen-Test ist frühestens am fünften Tag möglich (d. h. ab dem 5. Tag nach der Einreise, wobei der Tag der Einreise „Tag null“ darstellt).

Ausnahmen gibt es für die folgenden Personengruppen:

  • humanitäre Einsatzkräfte
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen (darunter fallen z.B. auch 24-h-BetreuerInnen, aber nicht regelmäßige PendlerInnen)
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • Fremde, wenn diese über einen Lichtbildausweis gem. § 95 FPG 2005 verfügen (in Österreich akkreditierte DiplomatInnen). Die Legitimationskarte muss bei der Einreise vorgezeigt werden.

Für diese Personen ist die Einreise mit einem ärztlichen Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder mit einem in deutscher oder englischer Sprache ausgestellten Testergebnis möglich, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt. Eine Quarantäne ist nicht anzutreten. Bei einer Kontrolle ist das ärztliche Zeugnis bzw. das Testergebnis vorzuweisen. Kann dies nicht vorgelegt werden, muss allerdings sofort eine zehntägige (Heim-) Quarantäne angetreten werden. Personen, die zur Quarantäne verpflichtet sind, haben dies mit eigenhändiger Unterschrift entsprechend den Anlagen E oder F zu bestätigen. Anfallende Kosten sind selbst zu tragen. Das vorzeitige Beenden der Quarantäne durch einen negativen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder Antigen-Test ist in diesen Fällen jederzeit nach der Einreise möglich.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Eine Einreise zu beruflichen Zwecken liegt vor, wenn die Gründe der Einreise im unmittelbaren Zusammenhang mit der Einreise stehen. Auch wenn zu beruflichen Zwecken aus Österreich ausgereist wurde, liegt bei der Wiedereinreise eine Einreise zu beruflichen Zwecken vor. Die Glaubhaftmachung der beruflichen Gründe kann z. B. durch Bestätigungen des Arbeitgebers, Lieferscheine, Auftragsbestätigungen, Terminbestätigung eines Vorstellungsgespräches, etc. erfolgen. Jedenfalls wird dabei auch eine zeitliche Komponente bei der Glaubhaftmachung zu berücksichtigen sein, z.B. kein mehrwöchiger Aufenthalt, wenn der Termin nur für 3 Tage angesetzt ist. Derartige Bestätigungen sollten den Zeitpunkt des Termins bzw. die Dauer des Termins beinhalten oder bei einem Neuantritt den Beginn des Arbeits-/Dienstverhältnisses.

(10.02.2021, 08:00 Uhr)

Grundsätzlich ist die Einreise aus sonstigen, nicht oben genannten, Staaten untersagt. Für dieses Einreiseverbot gibt es Ausnahmen.

Eine Einreise aus sonstigen Staaten ist für folgende Personengruppen lt. § 5 Abs. 4 mit einem ärztlichen Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder mit einem in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltem Testergebnis und einer anschließenden verpflichtenden zehntägigen (Heim-) Quarantäne mit der frühesten Beendigungsmöglichkeit am fünften Tag durch einen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder Antigen-Test möglich (d.h. ab dem 5. Tag nach der Einreise, wobei der Tag der Einreise „Tag null“ darstellt):

  • österreichische StaatsbürgerInnen, EU-/EWR-BürgerInnen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Schweizer BürgerInnen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in EU-/EWR-Staaten oder der Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen, die über eine Bestätigung über die Antragsstellung gemäß Art 18 Abs. 1 des Abkommens über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft (Austrittsabkommen) verfügen
  • Personen, die auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung, eines Aufenthaltstitels oder einer Dokumentation des Aufenthaltsrechts nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz zum Aufenthalt in Österreich berechtigt sind
  • Mitglieder des Personals diplomatischer Missionen oder konsularischer Vertretungen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Angestellte internationaler Organisationen und Personen, die mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben
  • Personen, die in einem Dienstverhältnis zu einer inländischen Gebietskörperschaft oder einer inländischen Körperschaft öffentlichen Rechts stehen und deren Dienstort im Ausland liegt, oder deren Dienstverrichtung im Ausland erfolgt, soweit die Tätigkeit dieser Körperschaft im Ausland im Interesse der Republik Österreich liegt
  • Personen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung eines Studiums oder zur Forschung an einer österreichischen Universität oder Hochschule einreisen
  • Personen, die zur Teilnahme am Schulbetrieb einreisen

Bei einer Kontrolle ist das ärztliche Zeugnis bzw. das Testergebnis vorzuweisen. Kann ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt, nicht vorgelegt werden, ist ein Test unverzüglich, spätestens aber 24h nach Einreise, auf eigene Kosten durchzuführen.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Lt. § 5 Abs. 5 müssen die folgenden Personen keine Quarantäne antreten, wenn sie bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis vorweisen können, das einen negativen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder negativen Antigen-Test bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt:

  • humanitäre Einsatzkräfte
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen (darunter fallen z.B. auch 24-h-BetreuerInnen, aber nicht regelmäßige PendlerInnen)
  • eine Begleitperson im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen
  • Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie die Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen
  • Fremde, wenn diese über einen Lichtbildausweis gem. § 95 FPG 2005 verfügen (in Österreich akkreditierte DiplomatInnen)

Auf behördliche Anforderung ist ein Nachweis des Testergebnisses vorzuweisen. Kann dies nicht vorgelegt werden, muss sofort eine zehntägige (Heim-) Quarantäne angetreten werden. Anfallende Kosten für die Quarantäne sind selbst zu tragen. Das vorzeitige Beenden der Quarantäne durch einen negativen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder negativen Antigen-Test ist in diesem Fall jederzeit nach der Einreise möglich.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Als Nachweis eines negativen Testergebnisses kann einerseits ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis herangezogen werden, das einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 72 Stunden (beim regelmäßigen Pendlerverkehr 7 Tage, siehe oben) zurückliegt. Dies kann entweder in analoger oder digitaler Form z. B. eingescannt am Handy - erfolgen. Als ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis gelten in offiziellen Teststraßen der Bundesländer, in Apotheken oder im Rahmen der wöchentlichen Berufsgruppentestungen durchgeführte PCR- oder Antigen-Tests. Sogenannte „Selbsttests“ dienen nicht als ein Nachweis über ein negatives Testergebnis.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Der Nachweis über ein negatives Testergebnis ist dem jeweiligen Kontrollorgan bei einer etwaigen Kontrolle vorzuweisen. Eine Kontrolle kann jederzeit durch Aufforderung des entsprechenden Kontrollorgans geschehen z.B. bei der Grenzkontrolle oder im Rahmen einer Verkehrskontrolle, etc.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Die Kosten für den Test sind grundsätzlich selbst zu tragen. Österreichweit gibt es aber ein breites Angebot an kostenlosen Testmöglichkeiten (z. B. in Teststraßen der Bundesländer und in Apotheken – siehe etwa www.oesterreich.gv.at – „Österreich testet“ bzw. FAQ: Testungen und Quarantäne). 

(13.02.2021, 11:00)

Eine Freitestung ist frühestens am fünften Tag durch einen molekularbiologischen Test (z. B PCR) oder einen Antigen-Test möglich (d.h. ab dem 5. Tag nach der Einreise, wobei der Tag der Einreise „Tag null“ darstellt). Für die Abnahme der Probe darf der Wohnsitz oder die Unterkunft trotz der Quarantäne verlassen werden. Hierbei ist auf eine größtmögliche Minimierung des Infektionsrisikos zu achten.

Eine Testung ist in diversen Laboren (Laborliste (PDF, 484 KB)) möglich, diese Tests sind selbst zu bezahlen. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche kostenlose Testmöglichkeiten – etwa bei Voranmeldung in spezialisierten Apotheken (https://www.apothekerkammer.at/) oder in den Teststraßen der einzelnen Bundesländer (siehe www.oesterreich.gv.at – „Österreich testet“).

(13.02.2021, 11:00)

Ja. Zum Zweck der Ausreise aus Österreich kann die Quarantäne vorzeitig nach weniger als zehn Tagen beendet werden. Es ist darauf zu achten, das Infektionsrisiko bei der Ausreise größtmöglich zu minimieren.

(19.12.2020, 00:00)

Laut § 6a müssen Personen (Pendler), die regelmäßig nach Österreich Einreisen bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 7 Tage zurückliegt, vorweisen. Kann kein ärztliches Zeugnis oder ein in Österreich ausgestelltes Testergebnis vorgewiesen werden, ist unverzüglich, spätestens binnen 24 Stunden. ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen.

Regelmäßiger Pendlerverkehr liegt in folgenden Fällen vor, wenn

  • zu beruflichen Zwecken,
  • zur Teilnahme am Schul- und Studienbetrieb
  • zur familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners

mindestens einmal monatlich nach Österreich eingereist wird. Dies gilt auch, wenn in Österreich lebende Menschen ins Ausland pendeln.

Im Rahmen der regelmäßigen Einreise ist bei behördlicher Aufforderung an der Grenze glaubhaft zu machen, dass dieser Umstand vorliegt. Zudem ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance alle 7 Tage – spätestens gleichzeitig mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses – erneut durchzuführen, wenn sich die anzugebenden Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance bei jeder Änderung der relevanten Daten zu erneuern.

Falls eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Zusätzlich müssen Personen, die im regelmäßigen Pendlerverkehr einreisen, bei einer Kontrolle ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, das einen negativen molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt und die Testung nicht länger als 7 Tage zurückliegt, vorweisen können. Dies kann entweder in analoger oder digitaler Form erfolgen. Der Nachweis muss bei der Kontrolle nicht abgegeben werden.

Personen, die im Rahmen der regelmäßigen Einreise aus Staaten oder Gebieten der Anlage A einreisen, haben glaubhaft zu machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise ausschließlich in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat oder Gebiet aufgehalten haben.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Für alleinreisende Kinder gelten dieselben Einreiseregelungen wie für Erwachsene.

Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr, die in Begleitung von Erwachsenen reisen, sind von der verpflichtenden Testung bei der Einreise ausgenommen.

Für sie gelten die gleichen Rechtsfolgen wie für die Erwachsenen, die sie begleiten.

(19.12.2020, 00:00)

Die Einreise ist ohne Einschränkung zulässig, wenn sie zur Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen in Österreich erfolgt. Diese Regelung gilt für

  • Österreichische StaatsbürgerInnen
  • Personen, die der Pflichtversicherung in der Krankenversicherung in Österreich unterliegen
  • Personen, denen von einer österreichischen Krankenanstalt eine Behandlungszusage erteilt wurde

Bei der Einreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend den Anlagen G oder H vorzuweisen.

Die Wiedereinreise von Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich ist nach Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen im Ausland ohne Einschränkung möglich.

Bei der Wiedereinreise ist eine Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung entsprechend den Anlagen G oder H vorzuweisen.

(19.12.2020, 00:00)

  • Die Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis wie insbesondere schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen ist uneingeschränkt möglich.

In diesem Fall ist man von der zehntägigen Heimquarantäne sowie einer verpflichtenden Testung befreit.

Der besonders berücksichtigungswürdige Grund im familiären Kreis muss bei der Kontrolle nachgewiesen werden, beispielsweise durch Vorweisen eines der folgenden Dokumente:

−         Kopie Sterbeurkunde

−         Begräbniseinladung

−         Krankenhausbestätigung

−         Kopie Geburtsurkunde

−         Betätigung Geburtstermin

−         Ärztliche Attests

  • Die Einreise im Zusammenhang mit planbaren sonstigen wichtigen Ereignissen im familiären Kreis wie Hochzeiten, Taufen, Geburtstagsfeiern oder dem nicht regelmäßigen Besuch des Lebenspartners/der Lebenspartnerin ist möglich. Es gelten die allgemeinen Quarantänebestimmungen.

Ungeachtet dessen müssen die sonstigen gesetzlich geltenden Einreisebestimmungen nach Österreich (z.B. Visa- und Aufenthaltsbestimmungen) eingehalten werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Innenministeriums.

(19.12.2020, 00:00)

Folgenden Personengruppen dürfen ohne Einschränkungen einreisen (bzw. wiedereinreisen):

  • Personen, die zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs einreisen.
  • Personen, die aus zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall einreisen.
  • Personen, die im Rahmen einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines Überstellungsfluges einreisen.
  • Personen, die im zwingendem Interesse der Republik einreisen.
  • Transitpassagiere bzw. Personen, die ohne Zwischenstopp durch Österreich durchreisen.
  • Personen, die zur Durchführung einer Repatriierungsfahrt/eines Repatriierungsfluges einreisen.
  • Personen, die aus Österreich kommend ohne Zwischenstopp ausländisches Territorium zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren.
  • Personen in Einsatzfahrzeugen im Sinne des § 26 StVO bzw. Fahrzeugen im öffentlichen Dienst im Sinne des § 26a StVO.
  • Personen, die in die Gemeinden Vomp-Hinterriss, Mittelberg (Kleinwalsertal) und Jungholz einreisen.

(10.02.2021, 08:00 Uhr)

Nein. Weder das Gesundheitsministerium noch andere Behörden stellen solche Bestätigungen aus. Eine solche Bestätigung ist für die Einreise nach Österreich auch nicht notwendig. Die Visabestimmungen gelten unabhängig der Einreiseverordnung.

(19.12.2020, 00:00)

Die Einreisebeschränkungen der jeweiligen Länder sind zu berücksichtigen. Allerdings ist bei der Rückkehr nach Österreich aus einem nicht in Anlage A genannten Staat/Gebiet eine zehntägige Quarantäne anzutreten. Diese kann durch einen negativen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder Antigen-Test frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise beendet werden (d. h. ab dem 5. Tag nach der Einreise, wobei der Tag der Einreise „Tag null“ darstellt).

(13.02.2021, 11:00)

24-h-BetreuerInnen gelten, wenn sie mindestens einmal monatlich nach Österreich einreisen, gemäß der Ausnahmeregelung des § 6a als PendlerInnen. Im Rahmen der regelmäßigen Einreise ist bei behördlicher Aufforderung an der Grenze glaubhaft zu machen, dass dieser Umstand vorliegt.

Laut § 6a müssen Personen, die regelmäßig nach Österreich einreisen, bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z.B. PCR-Test) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird, vorweisen. Die Testung darf nicht länger als 7 Tage zurückliegen. Der Nachweis muss bei der Kontrolle nicht abgegeben werden. Kann kein ärztliches Zeugnis oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis vorgewiesen werden, ist unverzüglich, spätestens binnen 24 Stunden nach der Einreise ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z.B. PCR-Test) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen.

PendlerInnen müssen vor Einreise eine Registrierung mittels Pre-Travel-Clearance durchführen. Diese ist alle 7 Tage, spätestens jedoch mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses, zu erneuern. Ansonsten ist die Pre-Travel-Clearance ebenfalls bei jeder Änderung der relevanten Daten zu erneuern. Sollte eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich sein, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

(22.02.2021, 09:45)

Personen, die unterstützungsbedürftige Angehörige in einem Nachbarland regelmäßig betreuen, müssen keine Quarantäne antreten, wenn sie bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 7 Tage zurückliegt, vorweisen können. Kann kein ärztliches Zeugnis oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis vorgewiesen werden, ist unverzüglich, spätestens binnen 24 Stunden ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen. Im Rahmen der regelmäßigen Einreise ist bei behördlicher Aufforderung an der Grenze glaubhaft zu machen, dass dieser Umstand vorliegt. Zudem ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance alle 7 Tage – spätestens gleichzeitig mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses – erneut durchzuführen, wenn sich die anzugebenden Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance bei jeder Änderung der relevanten Daten zu erneuern.

Falls eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Personen, die im Rahmen der regelmäßigen Einreise aus Staaten oder Gebieten der Anlage A einreisen, können dies uneingeschränkt tun (keine Test- bzw. Quarantänepflicht). Es muss aber glaubhaft gemacht werden, dass sich die Person innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise ausschließlich in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat oder Gebiet aufgehalten hat.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Wenn Personen, die im Ausland arbeiten, mindestens einmal monatlich wieder zurück nach Österreich einreisen, liegt eine regelmäßige Einreise zu beruflichen Zwecken vor. Diese Personen müssen keine Quarantäne antreten, wenn sie bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 7 Tage zurückliegt, vorweisen können. Kann kein ärztliches Zeugnis oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis vorgewiesen werden, ist unverzüglich, spätestens binnen 24 Stunden, ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen.

Im Rahmen der regelmäßigen Einreise ist bei behördlicher Aufforderung an der Grenze glaubhaft zu machen, dass dieser Umstand vorliegt. Zudem ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance alle 7 Tage – spätestens gleichzeitig mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses –  erneut durchzuführen, wenn sich die anzugebenden Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance bei jeder Änderung der relevanten Daten zu erneuern.

Falls eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Personen, die im Rahmen der regelmäßigen Einreise aus Staaten oder Gebieten der Anlage A einreisen, haben glaubhaft zu machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise ausschließlich in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat oder Gebiet aufgehalten haben. Diese Personen können uneingeschränkt einreisen.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Personen die mindestens einmal monatlich zu beruflichen, schulischen oder familiären Zwecken nach Österreich einreisen, müssen keine Quarantäne antreten, wenn sie bei Einreise ein ärztliches Zeugnis (Anlage C oder Anlage D) oder einen in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis, worin ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (z. B. PCR) oder Antigen-Test auf SARS-CoV-2 bestätigt wird und die Testung nicht länger als 7 Tage zurückliegt, vorweisen können. Kann kein ärztliches Zeugnis oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis vorgewiesen werden, ist eine zehntägige Quarantäne anzutreten, wobei diese, durch ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 oder Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 jederzeit frühzeitig beendet werden kann.

Im Rahmen der regelmäßigen Einreise ist bei behördlicher Aufforderung an der Grenze glaubhaft zu machen, dass dieser Umstand vorliegt. Zudem ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance alle 7 Tage – spätestens gleichzeitig mit der Neuausstellung des ärztlichen Zeugnisses oder des Testergebnisses - erneut durchzuführen, wenn sich die anzugebenden Daten innerhalb dieses Zeitraumes nicht geändert haben. Ansonsten ist die Registrierung zur Pre-Travel-Clearance bei jeder Änderung der relevanten Daten schon vorher zu erneuern.

Pendlerinnen und Pendler, die seltener als einmal pro Woche nach Österreich einreisen, müssen vor jeder Einreise eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance durchführen.

Falls eine Online-Registrierung etwa aus technischen Gründen nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular (Anlage E oder F) ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Personen, die im Rahmen der regelmäßigen Einreise aus Staaten oder Gebieten der Anlage A einreisen, haben glaubhaft zu machen, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise ausschließlich in Österreich oder in einem in der Anlage A genannten Staat oder Gebiet aufgehalten haben. Diese Personen können uneingeschränkt einreisen.

(13.02.2021, 11:00 Uhr)

Eine Einreise zum Schifahren – ohne Quarantäne – ist nur aus Ländern der Anlage A zulässig. Gilt eine Einreise durch eine Ausnahmeregel als möglich, kann der Tag auch mit Sportausübung genutzt werden.

Es ist jedoch zu beachten, dass Hotellerie und Beherbergungsbetriebe derzeit nicht zu Freizeitzwecken genutzt werden dürfen. Auch die Gastronomie ist geschlossen.

(13.02.2021, 11:00)

Alle Reiseinformationen des Außenministeriums finden Sie unter www.bmeia.gv.at.

(11.11.2020, 13:00)

Zurzeit stellen sich für Konsumentinnen und Konsumenten wegen Covid-19 im Reisebereich viele Fragen. Einen Überblick über telefonische Ansprechpartner und Online-Hilfen in Bezug auf reiserechtliche Fragen finden Sie auf konsumentenfragen.at.

(11.11.2020, 13:00)

Als Gast oder Kundin/Kunde finden Sie Informationen über die aktuellen Regelungen im Bereich der Beherbergungsbetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftkammern Österreichs) sowie auf der Website des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus unter Informationen zum Corona-Virus.

(11.11.2020, 13:00)

Informationen für Tourismusbetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftkammern Österreichs).

(11.11.2020, 13:00)

Informationen über die aktuellen Regelungen im Bereich der Beherbergungsbetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs).

Zusätzlich finden sich Informationen in § 7 der COVID-19-Maßnahmenverordnung.

(11.11.2020, 13:00)

Österreicherinnen und Österreicher, die sich im Ausland aufhalten und konsularische Hilfe in Sachen Coronavirus benötigen, sollten sich an die zuständige Botschaft wenden. Auf den Webseiten der Botschaft findet sich auch die jeweilige 24-Stunden Bereitschaftsnummer. Für medizinische Hilfe ist der Vertrauensarzt der Botschaft zuständig (findet sich ebenfalls auf den Webseiten).

Die Auslandsservice-APP – abrufbar unter www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/auslandsservice/reiseregistrierung/ – beinhaltet alle Kontaktdaten der österreichischen Vertretungen weltweit.

In der Zentrale in Wien ist das Bürgerservice zuständig. Auslandsösterreicherinnen und -österreicher sollten sich aber immer zuerst an die jeweilige Botschaft wenden. Das Bürgerservice des Außenministeriums unterstützt Österreicherinnen und Österreicher bei Notfällen im Ausland jeden Tag rund um die Uhr unter der Telefonnummer +43 190 115 - 4411.

(11.11.2020, 13:00)

Die Quarantäne darf gemeinsam mit Angehörigen in deren Wohnung verbracht werden. Allerdings gilt es, sich von anderen Personen abzusondern, z.B. durch Aufhalten in getrennten Räumlichkeiten, durch zeitlich getrennte Benützung von sanitären Einrichtungen und alleinige Benützung von Hygieneartikeln und Handtüchern. Zudem gilt es, sich verantwortungsvoll zu verhalten und nicht mit anderen Personen in Kontakt zu treten.

(18.12.2020, 15:15)

Nein. Die Quarantänebestimmungen sind an die Einreise geknüpft. Allerdings gilt es, sich von den in Quarantäne befindlichen Personen abzusondern, z.B. durch Aufhalten in getrennten Räumlichkeiten, durch zeitlich getrennte Benützung von sanitären Einrichtungen und alleinige Benützung von Hygieneartikeln und Handtüchern. Sollte die Wohnung oder das Haus nicht über geeignete Möglichkeiten verfügen, dies zu gewährleisen, ist auf eigene Kosten eine geeignete Unterkunft zu wählen.

(18.12.2020, 15:15)

Das Betreten von Beherbergungsbetrieben zur touristischen Nutzung ist weiterhin untersagt. Wenn das Betreten einer Unterkunft oder eines Hotels aber zur Stillung eines dringenden Wohnbedürfnisses dient, etwa falls keine andere Möglichkeit besteht die Quarantänebestimmungen einzuhalten, dann ist dies erlaubt.

(18.12.2020, 15:15)

Ja dürfen sie, sofern es zu keinem Kontakt mit der in Quarantäne befindlichen Person kommt.

(18.12.2020, 15:15)

Die Ausübung von Amateur- und Jugendsport, wenn dieser einen beruflichen Charakter bzw. das Ziel der zukünftigen Bestreitung des Lebensunterhalts hat, fällt unter die Kategorie "beruflicher Zweck". Es liegt daher unabhängig von der Entgeltlichkeit oder Unentgeltlichkeit dieser Tätigkeit eine Ausnahme bei den Einreisebeschränkungen vor.

Man darf von und zu Trainingslagern oder Wettkämpfen nach Österreich einreisen, wenn ein ärztliches Zeugnis oder ein in deutscher oder englischer Sprache ausgestelltes Testergebnis  über einen negativen molekularbiologischen Test (z. B. PCR) oder Antigen-Test, dessen Probenentnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegt, vorgelegt wird. Kann dies nicht vorgewiesen werden, muss unverzüglich eine zehntägige Quarantäne angetreten werden, welche jederzeit durch einen negativen molekularbiologischeroder Antigen-Test beendet werden kann.

Bei einer behördlichen Prüfung muss der Sachverhalt glaubhaft gemacht werden, etwa durch eine Bestätigung des Wettkampfveranstalters.

(13.02.2021, 11:00)