Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr – die G-Regel

Die G-Regel

Die Gs stehen für den Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr. Von einer geringen epidemiologischen Gefahr kann bei folgenden Personengruppen ausgegangen werden:

  • Geimpften Personen
  • Getesteten Personen
  • Genesenen Personen

Im Sinne der 3-G-Regel sind die Nachweise für geimpfte, genesene und getestete Personen einander gleichgestellt, unterscheiden sich jedoch in ihrem Gültigkeitszeitraum. Auf Grund der epidemiologischen Situation kann es zu unterschiedlichen Varianten der 3-G-Regel kommen.

FAQ Die G-Regel

Als Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr im Sinne der 1-G-Regel gilt:

  • ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung

 (05.11.2021, 11:00)

Folgende Nachweise gelten als 2-G-Nachweise:

Genesen:

  • Ein Genesungszertifikat gilt 180 Tage.
  • Eine ärztliche Bestätigung ist für 180 Tage nach einer abgelaufenen Infektion mit SARS-CoV-2 gültig. Diese muss molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) nachgewiesen worden sein.
  • Ein behördlicher Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten 180 Tagen vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 infizierte Person ausgestellt wurde.

Geimpft:

Als Impfnachweis gelten das EU-konforme Impfzertifikat, der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass.

  • Immunisierung durch zwei Teilimpfungen:
    •  Nach Erhalt der Zweitimpfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises 360 Tage und es müssen mindestens 14 Tage zwischen den beiden Impfungen verstrichen sein.
    •  Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweise 270 Tage.
  • Immunisierung durch eine Impfung:
    • Ab dem 22. Tag nach der Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 mit nur einer Dosis gilt der Impfnachweis für 270 Tage.
  • Immunisierung durch Impfung von Genesenen:
    • Sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 vorlag oder zum Zeitpunkt der Impfung bereits ein Nachweis auf neutralisierende Antikörper vorliegt, gilt der Impfnachweis bereits ab dem Zeitpunkt der Erstimpfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 für 360 Tage.
    • Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweises 270 Tage.
  • Weitere Impfungen („3. Dosis"): 
    • Nach Erhalt einer weiteren Impfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises erneut 360 Tage. Zwischen dieser Impfung und einer Immunisierung bei der nur eine Impfung vorgesehen ist, müssen mindestens 14 Tage liegen. Bei allen anderen Impfschemata müssen mindestens 120 Tage vergangen sein.
    • Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweises 270 Tage.

(10.11.2021, 10:00)

Für Personen, die zwar die 1. Dosis, aber noch nicht die 2. Dosis der Corona-Schutzimpfung erhalten haben, gibt es eine Übergangsfrist bis 6.12.2021. In diesen Fällen gilt der Impfnachweis über die 1. Dosis zusammen mit einem gültigen PCR-Test (72 Stunden) als gültiger 2-G-Nachweis. Eine Abbildung im Grünen Pass ist nicht möglich.

(10.11.2021, 10:00)

Damit Impfnachweise in Österreich im Rahmen der 2-G-Regel akzeptiert werden, müssen die COVID-19 Impfstoffe von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen sein. Wurde die Corona-Schutzimpfung hingegen mit einem COVID-19 Impfstoff durchgeführt, der nicht von der EMA zugelassen wurde (z.B. Sputnik V), empfiehlt das Nationale Impfgremium betroffenen Personen einen Test auf neutralisierende Antikörper durchzuführen und eine Dosis eines von der EMA zugelassenen mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer, Moderna) in Anspruch zu nehmen. Der Mindestabstand zur vorangegangenen Impfserie soll dabei einen Monat betragen. Auf europäischer Ebene sind neutralisierende Antikörper nicht in den Zertifikaten des Grünen Passes vorgesehen. Daher wird zwar ein Impfzertifikat über die 1. Dosis mit der Information „Dosis 1 von 2“ ausgestellt, dieses alleine bestätigt jedoch keinen aktiven Impfschutz. In Österreich und bei Reisen nach Österreich muss daher jedenfalls der Nachweis auf neutralisierende Antikörper zusammen mit dem Impfnachweis vorgezeigt werden. Die Gültigkeit dieser Kombination als 2-G-Nachweis wird hier mit 360 Tagen ab dem Tag der Impfung festgelegt.

Wenn gewünscht, ist auch eine Verabreichung der mRNA-Impfstoffe gemäß üblichem Impfschema bestehend aus 2 Dosen möglich, eine erhöhte Nebenwirkungsrate kann hierbei aber nicht ausgeschlossen werden. Nach Erhalt der Zweitimpfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises als 2-G-Nachweis 360 Tage, wobei mindestens 14 Tage zwischen den beiden Impfungen verstrichen sein müssen.

Achtung: Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieser Impfnachweise als 2-G-Nachweis nur mehr 270 Tage.

(19.11.2021, 12:00)

Nein. Es ist wissenschaftlich noch nicht geklärt, wie viele Antikörper für einen Schutz vor COVID-19 notwendig sind. Deswegen empfiehlt das Nationale Impfgremium (NIG), die Ständige Impfkommission (STIKO), die World Health Organization (WHO), das European Center for Disease Prevention and Control (ECDC), das Center for Disease Control and Prevention (CDC), das Institut Public Health England (PHE) sowie der Rat der Europäischen Union die Impfung von Genesenen (positiver PCR-Test). Das Nationale Impfgremium (NIG) empfiehlt auch Personen mit neutralisierenden Antikörpern eine Impfung.

(10.11.2021, 10:00)

Eine Anmeldung ist jederzeit über Österreich impft! möglich. Die Corona-Schutzimpfung ist kostenlos!

(10.11.2021, 10:00)

Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für:

  • Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können
  • Schwangere

In diesen Fällen ist ein Nachweis einer befugten Stelle über einen negativen molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test), der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorzuweisen.

(15.11.2021, 10:00)

Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2-G-Nachweises gilt nicht für Schwangere. Diese müssen jedoch einen Nachweis einer befugten Stelle über einen negativen molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test), der nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorweisen.

(15.11.2021, 11:00)

Die Verpflichtung zum Vorweis eines gültigen 2-G-Nachweises gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr. Kinder benötigen daher keinen eigenen G-Nachweis, um mit ihren Eltern ins Restaurant gehen zu dürfen. Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter haben mit dem Ninja-Pass Zutritt etwa ins Restaurant oder Kino. Nach Beendigung des neunten Schuljahres bedürfen Jugendliche, wie Erwachsene, eines 2-G-Nachweises.

(10.11.2021, 10:00)

Mit den verschärften Maßnahmen der Stufe 4 wird auf den starken Anstieg bei den Infektionszahlen in den vergangenen Tagen und Wochen reagiert. Sie bleiben solange in Kraft, wie sie notwendig sind, um die Belastung auf den Intensivstationen zu senken und die medizinische Versorgung sicherzustellen.

(10.11.2021, 10:00)

Als Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr im Sinne der 2,5-G-Regel gilt:

  • ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung
  • ein Genesungsnachweis, oder ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 die molekularbiologische bestätigt wurde
  • ein Absonderungsbescheid der für eine nachweisliche infizierte Person ausgestellt wurde
  • ein Nachweis einer Befugten Stelle über ein negatives molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test), dessen Abnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf.

(10.11.2021, 10:00)

Als Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr im Sinne der 3-G-Regel gilt:

  • ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung
  • ein Genesungsnachweis, oder ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 die molekularbiologische bestätigt wurde
  • ein Absonderungsbescheid der für eine nachweisliche infizierte Person ausgestellt wurde
  • ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test), dessen Abnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf
  • ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

Zusätzlich gilt der Corona Testpass (Ninja Pass) solange dieser vollständig ausgefüllt ist – also alle vorgeschriebenen Schultestungen der Woche durchgeführt wurden, unabhängig von Testart und Testtag – von Montag bis Sonntag als gültiger Nachweis im Sinne der 3-G-Regel. Fehlt jedoch ein Eintrag – wurde also nicht bei allen Testungen teilgenommen – gelten nur die jeweils durchgeführten Tests als 3-G-Nachweise, entsprechend ihrer Gültigkeit.

(05.11.2021, 11:00)

  • Molekularbiologischer Test (z.B. PCR-Test): 72 Stunden ab Probenahme
  • Antigen-Test einer befugten Stelle (z.B. Österreich testet): 24 Stunden ab Probenahme

Es können strengere Regeln zur Gültigkeitsdauer in den einzelnen Bundesländern erlassen werden.

(23.11.2021, 10:00)

Solange der Ninja Pass vollständig ausgefüllt ist – also alle vorgeschriebenen Schultestungen der Woche durchgeführt wurden, unabhängig von Testart und Testtag – ist dieser von Montag bis Sonntag ein gültiger Nachweis im Sinne der 2-G-Regel oder der 3-G-Regel. Fehlt jedoch ein Eintrag – wurde also nicht bei allen Testungen teilgenommen – gelten nur die jeweils durchgeführten Tests als 3-G-Nachweise, entsprechend ihrer Gültigkeit.

(23.11.2021, 10:00)

Eine ärztliche Bestätigung ist für 180 Tage nach einer abgelaufenen Infektion mit SARS-CoV-2 gültig. Diese muss molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) nachgewiesen worden sein.

Ein behördlicher Absonderungsbescheid ist ebenfalls für 180 Tage gültig.

(05.11.2021, 11:00)

  • Immunisierung durch zwei Teilimpfungen:
    • Nach Erhalt der Zweitimpfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises 360 Tage und es müssen mindestens 14 Tage zwischen den beiden Impfungen verstrichen sein.
    • Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweise 270 Tage.
  • Immunisierung durch eine Impfung:
    • Ab dem 22. Tag nach der Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 mit nur einer Dosis gilt der Impfnachweis für 270 Tage.
  • Immunisierung durch Impfung von Genesenen
    • Sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 vorlag oder zum Zeitpunkt der Impfung bereits ein Nachweis auf neutralisierende Antikörper vorliegt, gilt der Impfnachweis bereits ab dem Zeitpunkt der Erstimpfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 für 360 Tage.
    • Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweise 270 Tage.
  • Weitere Impfungen:
    • Nach Erhalt einer weiteren Impfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises erneut 360 Tage. Zwischen dieser Impfung und einer Immunisierung bei der nur eine Impfung vorgesehen ist, müssen mindestens 14 Tage liegen. Bei allen anderen Impfschemata müssen mindestens 120 Tage vergangen sein.
    • Ab 6. Dezember beträgt die Gültigkeit dieses Impfnachweise 270 Tage.

Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, ein Impf-Kärtchen sowie ein Ausdruck bzw. ein PDF (z.B. am Handy) der Daten aus dem e-Impfpass.

(10.11.2021, 10:00)

Die Einhaltung der verschärften Maßnahmen wird von den lokalen Gesundheitsbehörden mit Unterstützung durch die Polizei überprüft und kontrolliert. Grundsätzlich sind aber alle Personen zur Kontrolle der Nachweise berechtigt, die bei sonstiger verwaltungsbehördlicher Strafbarkeit dafür Sorge zu tragen haben, dass in ihrem Einflussbereich die jeweils geltenden Beschränkungen eingehalten werden. Daher sind auch Arbeitgeber:innen, Veranstalter:innen etc. dazu berechtigt, die Nachweise der Mitarbeiter:innen, Kund:innen etc. zu kontrollieren.

(10.11.2021, 10:00)

Kund:innen, die sich nicht an die 2-G-Regel halten, droht eine Verwaltungsstrafe von bis zu 500 Euro. Den Betreiber:innen droht bei Verletzung ihrer Verpflichtungen im Zusammenhang mit der 2-G-Regel eine Verwaltungsstrafe von bis zu 3.600 Euro. Diese Verwaltungsstrafen sind im COVID-19-Maßnahmengesetz geregelt.

(10.11.2021, 10:00)

Nein, eine Wahlmöglichkeit zwischen FFP2-Maske und 2-G-Nachweis besteht nicht.

(10.11.2021, 10:00)