Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Grüner Pass

Achtung: Die Gültigkeitszeiträume von Zertifikaten und Nachweisen unterscheiden sich bei der Verwendung innerhalb Österreichs und der Einreise nach Österreich.

Der Grüne Pass

Die EU Digital COVID Certificates bilden die einheitliche Lösung in allen EU-Mitgliedstaaten, welche in Österreich als Test-, Genesungs- und Impfzertifikat umgesetzt wurden. Auf Europäischer Ebene ermöglichen sie eine weitgehende Reiseerleichterung zwischen den EU-Mitgliedstaaten.

Die Zertifikate des Grüne Passes dienen als einfacher, sicherer und überprüfbarer Nachweis

  • einer Corona-Schutzimpfung,
  • einer durchgemachten Infektion mit SARS-CoV-2 oder
  • eines negativen Testergebnisses auf SARS-CoV-2.

Jedes dieser Zertifikate ist mit einem QR-Code zur Überprüfung versehen. Sie können auch auf elektronischen Geräten (z.B. Smartphones) gespeichert werden. Um die Zertifikate digital abrufen zu können, ist eine Handysignatur oder Bürgerkarte notwendig.

…und wie komme ich zu meinem Zertifikat?

Die Zertifikate sind mit Handysignatur oder Bürgerkarte unter gesundheit.gv.at abrufbar. Alle Zertifikate mit EU-konformem QR-Code können digital, in der App oder in ausgedruckter Form in Kombination mit einem Lichtbildausweis vorgezeigt werden.

Zertifikate abrufen oder App herunterladen (App Store / Google Play)

…und was ist mit den anderen Nachweisen?

Die EU-konformen Zertifikate sind in Österreich eine Ergänzung zu den bisher bestehenden Nachweisen, welche weiterhin gültig bleiben. Zusammen bilden sie den Grünen Pass.

Gemeinsam Geimpft: Schützen Sie sich selbst und Ihre Mitmenschen. Die Corona-Schutzimpfung ist sicher und hoch wirksam. Jetzt Impfen!

Wissenswertes zum Grünen Pass

Was? Wann? Wie?

Es gibt viele Fragen rund um das Thema Grüner Pass und Zertifikate. Unten finden Sie eine Sammlung der wichtigsten Fragen und Antworten.

Sollten darüber hinaus noch Unklarheiten oder offene Fragen bestehen, kann die Hotline der AGES rund um das Coronavirus und den Grünen Pass kontaktiert werden. Sie ist 7 Tage die Woche von 0 bis 24 Uhr unter 0800 555 621 erreichbar.

Wurde Ihnen ein fehlerhaftes Zertifikat ausgestellt, können Sie über das Service-Formular der AGES die Berichtigung und Neuausstellung Ihres Zertifikats beantragen.

Wichtiger Hinweis: Es wird ebenfalls empfohlen, alle Zertifikate und Nachweise aufzubewahren. Es handelt sich dabei um persönliche Dokumente.

Der Grüne Pass bietet viele Vorteile im Hinblick auf die Handhabung und Dokumentation individueller Nachweise. Er ermöglicht eine Erleichterung beim Personenverkehr und wirkt einer unkontrollierten Verbreitung von SARS-CoV-2 entgegen. Der Grüne Pass ist ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität und zur sicheren Wiederaufnahme des gesellschaftlichen Zusammenlebens innerhalb der Europäischen Union.

(15.04.2022, 16:00)

Alle gespeicherten Zertifikate können entweder digital oder in ausgedruckter Form in Kombination mit einem Lichtbildausweis vorgezeigt werden. Zusätzlich bleiben auch die alternativen Nachweise gültig.

Die überprüfende Stelle kann die Gültigkeit des vorgezeigten Zertifikats mittels der offiziellen Prüf-Anwendung „GreenCheck“ prüfen. Für die digitale Überprüfung wird ein Mobiltelefon oder Tablet mit funktionierender Kamera benötigt. Dabei werden keine persönlichen Daten übermittelt – die Prüfung erfolgt „offline“, also nur im Gerät des Prüfenden. Da der EU-konforme QR-Code der Zertifikate nicht von einem gewöhnlichen QR-Code-Reader gelesen werden kann, ist die Überprüfung nur mittels „GreenCheck“ möglich.

Sollte eine digitale Überprüfung nicht möglich sein, können selbstverständlich die menschenlesbaren Informationen auf den vorgezeigten Zertifikaten auch einfach abgelesen werden.

(15.04.2022, 16:00)

Nein. Es gibt keine Verpflichtung die EU-konformen Zertifikate mit QR-Code zu nutzen, da die bisher gängigen Nachweise wie ein Absonderungsbescheid oder behördlich anerkannte Impfpässe in Österreich weiterhin gültig sind. Die Verwendung erleichtert jedoch insbesondere Reisen ins Ausland, da die Zertifikate in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt werden. Der Grüne Pass soll negativ getesteten, genesenen und geimpften Personen einen gleichberechtigten und einfachen Zugang am gesellschaftlichen Zusammenleben in Europa ermöglichen.

(15.04.2022, 16:00)

Das Vorzeigen eines gefälschten Zertifikates bzw. Nachweises ist ein Verstoß, der mit einer Verwaltungsstrafe in Höhe von bis zu 500 Euro geahndet wird. Weiters kann es außerdem strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Dies gilt auch für das Fälschen oder das Vertreiben dieser Nachweise bzw. Zertifikate.

(15.04.2022, 16:00)

Die Berichtigung und Neuausstellung Ihres Zertifikats können Sie telefonisch über die AGES Hotline 0800 555 621 oder online über das Service-Formular der AGES beantragen.

(15.04.2022, 16:00)

Nein. Auf europäischer Ebene sind neutralisierende Antikörper nicht in den EU-konformen Zertifikaten des Grünen Passes vorgesehen.

(15.04.2022, 16:00)

Für Personen, die in Österreich eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, wird automatisch ein EU-konformes Impfzertifikat erstellt. Es wird der geimpften Person über gesundheit.gv.at zur Verfügung gestellt. Für den Abruf ist eine Handysignatur oder Bürgerkarte notwendig. Wurde das Impfzertifikat einmal heruntergeladen und abgespeichert, kann es für die gesamte Gültigkeitsdauer als Nachweis einer erhaltenen Corona-Schutzimpfung verwendet werden. Ein erneuter Abruf des Zertifikats ist aber jederzeit für ein Jahr möglich.

Zusätzlich kann man sich das Impfzertifikat auch in Apotheken, bei niedergelassenen Ärztinnen bzw. Ärzten, bei den Kundenservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse oder den ELGA-Ombudsstellen kostenlos ausdrucken lassen.

Impfzertifikate können bei Apotheken und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten einmal pro Monat (somit höchsten drei Mal im Quartal) kostenlos ausgedruckt werden. Jeder weitere Ausdruck ist gegen Entgelt möglich. Sobald das Impfzertifikat der 3. bzw. der 2. Dosis verfügbar ist, ist ein Ausdruck des Impfzertifikats der 2. bzw. der 1. Dosis nicht mehr möglich.

(29.04.2022, 16:00)

Es können für alle Corona-Schutzimpfungen EU-konforme Impfzertifikate erstellt werden, die im zentralen Impfregister eingetragen sind. Die COVID-19 Impfstoffe müssen jedoch von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen sein. Die Gültigkeit wird nicht beeinträchtigt, wenn die Impfserie mit zwei unterschiedlichen Impfstoffen („Kreuzimpfung“) erfolgt ist, solange diese von der EMA zugelassen sind.

(15.04.2022, 16:00)

Nein. Es ist jedoch eine Nachtragung einer im Ausland erhaltenen Corona-Schutzimpfung in den e-Impfpass bei den jeweiligen Gesundheitsdienstleistungsanbietern (niedergelassene Ärztinnen und Ärzte etc.) gegen Entgelt möglich. Die Eintragung in den e-Impfpass bietet die Grundlage für die Ausstellung des Impfzertifikats. Wenn die Impfung mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff verabreicht wurde und die Impfung in den e-Impfpass eingetragen ist, kann ein Impfzertifikat erstellt und über gesundheit.gv.at abgerufen werden.

(29.04.2022, 16:00)

Der Tag der Impfung ist als „Tag null“ anzusehen. Eine weitere Dosis darf laut aktueller geltender Rechtsgrundlage frühestens 90 Tage danach verabreicht werden. Nur dann kann ein 3/3 Zertifikat generiert werden. Bei einer Unterschreitung des 90 Tage Mindestabstand kann die Impfung nicht als weitere Dosis („Booster“) gewertet werden.

(15.04.2022, 16:00)

Ja, die Umsetzung der eigenen EU-konformen Impfzertifikate für „geimpfte Genesene“ gründet sich in der EU-Ratsempfehlung 2021/961 vom 14. Juni 2021. Wie bei den verbindlichen Regelungen für die Ausstellung von EU-konformen Genesungszertifikaten, wird für die Ausstellung von EU-konformen Impfzertifikaten für „geimpfte Genesene“ – neben der im zentralen Impfregister erfassten Corona-Schutzimpfung – ein im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) erfasster positiver PCR-Test vorausgesetzt.

Die Impfung muss zumindest 21 Tage nach der mittels PCR-Test bestätigten Infektion mit SARS-CoV-2 stattgefunden haben. Hat die Infektion nach dem Erhalt von Impfungen stattgefunden, kann diese bei der Ausstellung von EU-konformen Zertifikaten derzeit nicht berücksichtigt werden.

(15.04.2022, 16:00)

Ja. Es wird grundsätzlich für jede erhaltene Corona-Schutzimpfung auch ein EU-konformes Impfzertifikat zur Verfügung gestellt. Auf europäischer Ebene sind neutralisierende Antikörper jedoch nicht als Digital Covid Certificate vorgesehen. Wie bei den verbindlichen Regelungen für die Ausstellung der Genesungszertifikate, wird in Österreich für die Ausstellung von Impfzertifikaten für geimpfte Genesene mit der Information „Dosis 1 von 1“ daher – neben der im e-Impfpass erfassten Corona-Schutzimpfung – ein im Epidemiologischen Meldesystem (EMS) erfasster positiver molekularbiologsicher Test (z.B. PCR-Test) vorausgesetzt.

Daher erhalten Sie zwar ein Impfzertifikat über die 1. Dosis mit der Information „Dosis 1 von 2“, dieses alleine bestätigt jedoch keinen aktiven Impfschutz. In Österreich und bei Reisen nach Österreich muss zum Nachweis eines aktiven Impfschutzes daher der Nachweis auf neutralisierende Antikörper zusammen mit dem Impfnachweis vorgezeigt werden.

(29.04.2022, 16:00)

Die Impfzertifikate für Impfserien die mit Janssen beginnen sind wie folgt nummeriert:

  • Impfung mit Janssen
    • Impfzertifikat 1/1
  • Impfung mit Janssen + Impfung
    • Impfzertifikat 2/1
  • Impfung mit Janssen + Impfung + Impfung
    • Impfzertifikat 3/1

Für Personen, die vor der Impfung mit Janssen eine Genesung durchgemacht haben, besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, eine Kombination aus einem Genesungsnachweis (Absonderungsbescheid, Ärztliches Zeugnis oder Genesungszertifikat) und dem 1/1 Janssen Impfzertifikat als gültigen Nachweis vorzulegen.

(29.04.2022, 16:00)

Die Zertifikate von Personen, die Genesen sind und eine Impfung erhalten haben, sind wie folgt nummeriert:

  • Genesung + Impfung
    • Impfzertifikat 1/1
  • Genesung + Impfung + Impfung (weniger als 90 Tage zwischen den Impfungen)
    • Impfzertifikat 2/1
  • Genesung + Impfung + Impfung (mehr als 90 Tage zwischen den Impfungen)
    • Impfzertifikat 3/1

(29.04.2022, 16:00)

Ja. Besonders vor Auslandsreisen sollten die Zertifikate neu heruntergeladen werden und in der Grünen Pass Wallet App aktualisiert werden. So kann sichergestellt werden, dass die Aktualisierungen der Zertifikate übernommen werden und es im Ausland zu keinen Auslesefehlern beim QR-Code kommt.

Wichtiger Hinweis: Es wird ebenfalls empfohlen, alle Zertifikate und Nachweise aufzubewahren. Es handelt sich dabei um persönliche Dokumente.

(15.04.2022, 16:00)

In den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) wird hinsichtlich der Abständen von Impfungen zusätzlich zwischen den einzelnen Impfstoffen differenziert. Diese Zeiten werden zur Reifung der Immunität benötigt, um eine optimale, breite und langanhaltende Wirkung zu ermöglichen. Das NIG sieht für alle Impfstoffe deutlich längere Abstände vor, als die in den Verordnungen definierten Mindestabstände. Diese gesetzlichen Vorgaben sind nur für die Erstellung der Impfzertifikate relevant, daher sollte grundsätzlich den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums Folge geleistet werden.

Wichtiger Hinweis: Die empfohlenen Zeitabstände können in der Anwendungsempfehlung nachgelesen werden.

(15.04.2022, 16:00)

Alle Zertifikate des Grünen Passes können mittels Handysignatur oder Bürgerkarte über gesundheit.gv.at abgerufen werden. Daher sollte eine Handysignatur oder Bürgerkarte beantragt werden.

Wichtiger Hinweis: Die Bürgerkarte/Handy-Signatur kann auch zuhause über FinanzOnline aktiviert werden:

  • Melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten auf FinanzOnline an,
  • Wählen Sie den Menüpunkt „Bürgerkarte/Handy-Signatur aktivieren“,
  • Binnen weniger Tage erhalten Sie einen Bestätigungsbrief per Post.

(29.04.2022, 16:00)

Alle Zertifikate des Grünen Passes können bei folgenden Stellen nach der Vorlage eines Ausweises kostenlos ausgedruckt werden:

  • Impfzertifikate:
    • Apotheken*,
    • niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten*,
    • Kundenservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse,
    • ELGA-Ombudsstellen.
  • Genesungszertifikate:
    • Gemeinden,
    • Bezirksverwaltungsbehörden,
    • ELGA-Ombudsstellen.
  • Testzertifikate:
    • direkt in der Teststelle.

* Impfzertifikate können bei Apotheken und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten einmal pro Monat (somit höchsten drei Mal im Quartal) kostenlos ausgedruckt werden. Jeder weitere Ausdruck ist gegen ein kleines Entgelt möglich. Sobald das Impfzertifikat der 3. bzw. der 2. Dosis verfügbar ist, ist ein Ausdruck des Impfzertifikats der 2. bzw. der 1. Dosis nicht mehr möglich.

(29.04.2022, 16:00)

Ja. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man über die Vertretungsregelung auf gesundheit.gv.at die Zertifikate für andere Personen digital abrufen (z.B. Eltern, Erwachsenenvertreter:innen etc.). Nähere Informationen hierzu finden sich auf gesundheit.gv.at.

Das Ausdrucken eines Zertifikates, stellvertretend für eine andere Person, ist nur mit einer unterschriebenen Vollmachtserklärung und der Sozialversicherungsnummer der vertretenen Person möglich.

Möchten Eltern bzw. Obsorgeberechtigte für ihre Kinder die Zertifikate ausdrucken lassen, müssen Sie einen entsprechenden Nachweis über die Elternschaft bzw. die Obsorgeberechtigung und die Sozialversicherungsnummer des Kindes vorweisen.

(15.04.2022, 16:00)

Ja. Um EU-weit die Überprüfbarkeit der entsprechenden Zertifikate sicherzustellen, werden die dafür notwendigen technischen Schnittstellen zwischen den Systemen der Mitgliedstaaten geschaffen. Die Zertifikate sind damit europaweit lesbar. An jeder Grenze kann man dann mit dem QR-Code nachweisen, dass man geimpft, getestet oder genesen ist. Welche Erleichterungen für geimpfte, getestete oder genesene Personen mit diesen Zertifikaten verbunden sind, ist aber abhängig von der jeweiligen epidemiologischen Lage und wird von jedem Mitgliedsstaat selbst entschieden.

Wichtiger Hinweis: Vor der Einreise in ein anderes Land sollte man sich weiterhin über die bestehenden Regelungen informieren. Eine Übersicht über die Einreiseregelungen gibt es unter Re-open EU.

(29.04.2022, 16:00)

Da nicht alle EU-Mitgliedstaaten der Ratsempfehlung folgen, ist nicht garantiert, dass die neuen EU-konformen Impfzertifikate von geimpften Genesenen bei der Einreise in andere EU-Mitgliedstaaten auch akzeptiert werden. Es gilt weiterhin, dass reisende Personen sich vor Einreise in den betreffenden Staat ausreichend über die Einreisebestimmungen informieren sollen. Werden EU-konforme Impfzertifikate bei der Einreise in einen anderen EU-Mitgliedstaat nicht akzeptiert, kann in den meisten Fällen alternativ ein Testzertifikat bzw. -nachweis vorgezeigt werden.

Wichtiger Hinweis: Information für reisenden Personen findet man auf der Website Re-open EU sowie der Website des BMEIA.

(29.04.2022, 16:00)

Der Grüne Pass am Mobiltelefon

Die österreichische App zum Grünen Pass ermöglicht die sichere Speicherung von Zertifikaten mit EU-konformem QR-Code aus Österreich am Mobiltelefon und erleichtert das Vorweisen bei einer Kontrolle von 3-G-Nachweisen und im internationalen Reiseverkehr.

So funktioniert die App

Laden Sie die App im iOS App Store oder Google Play Store herunter. Dann scannen Sie den QR-Code auf Ihrem Zertifikat oder fügen das PDF über das Teilen-Menü zu der App hinzu.

So haben Sie Ihr Zertifikat immer in der Hosentasche dabei, auch ohne Internetverbindung. Die Zertifikate sind nur lokal auf Ihrem Smartphone hinterlegt.

Ihr Zertifikat erhalten Sie auf gesundheit.gv.at nach dem Login mit Handy-Signatur oder Bürgerkarte. 

Der Schutz Ihrer Daten an erster Stelle

Die Daten in Ihrer App werden in keinem zentralen System gespeichert oder auf fremde Server hochgeladen. Das österreichische Bundesrechenzentrum (BRZ) betreibt die App im Auftrag des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK). 

Datenschutz und Nutzungsbedingungen

Hinweis: Technische Umsetzung

Die technische Umsetzung des Grünen Passes ist durch die Europäische Union kofinanziert.

Technische Umsetzung - kofinanziert durch die Europäische Union
Technische Umsetzung: kofinanziert durch die Europäische Union