Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Österreich testet

Kostenlose Testmöglichkeiten

Die regelmäßigen Testungen in Österreich stellen ein wichtiges Standbein in der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie dar. Infizierte Personen ohne Symptome können so entdeckt, frühzeitig isoliert und Infektionsketten damit unterbrochen werden. Darum hat sich sie Österreichische Bundesregierung entschlossen einen möglichst einfachen und kostenlosen Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger zu PCR- und Antigen-Testungen auf SARS-CoV-2 zu ermöglichen. Mit diesem Testangebot nimmt Österreich weltweit eine Vorreiterrolle ein.

Die Anmeldung kann unter Österreich Testet oder über die Hotline 0800 / 220 330 erfolgen.

FAQ

Wenn Sie Symptome wie Husten, Schnupfen oder Atemnot bzw. den Geruchs- und Geschmackssinn verloren haben, kontaktieren Sie bitte die behandelnde Hausärztin, den behandelnden Hausarzt oder die Gesundheitshotline 1450.

In manchen Bundesländern gibt es eigene Testmöglichkeiten für Personen mit Symptomen. Die Informationen hierzu sind den Webseiten der jeweiligen Bundesländer zu entnehmen.

(06.04.2021, 07:00)

In Österreich besteht die Möglichkeit, sich in den Teststraßen der Bundesländer und Gemeinden, in Apotheken und bei teilnehmenden Unternehmen kostenlos testen zu lassen. Dieses vielfältige Angebot soll eine flächendeckende Abdeckung gewährleisten.        

(06.04.2021, 07:00)

Sie erhalten das Testergebnis digital in Form eines PDFs oder vor Ort ausgedruckt. Zusätzlich wird Ihnen das Ergebnis auch elektronisch mithilfe eines Links zugesandt. Da es sich um gesundheitsbezogene Daten handelt, müssen Sie sich authentifizieren, um Zugang zum Ergebnis zu erhalten. Der Link zur Ergebnisabfrage kann sowohl per SMS als auch per E-Mail versendet werden. Die Auswahl der gewünschten Versandart wird bei der Anmeldung getroffen. Aktuell bekommt man die Testergebnisse mit QR-Code bei den Tests in Betrieben, Apotheken und Teststraßen der Bundesländer. Der QR-Code ist nur gemeinsam mit einem Ausweis gültig, um die korrekte Zuordnung des Testergebnisses zur Person zu gewährleisten.

(06.04.2021, 07:00)

Wenn Sie positiv getestet wurden, begeben Sie sich bitte schnellstmöglich in Selbstquarantäne und kontaktieren die Gesundheitshotline 1450 oder Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt. Bei einem positiven Test in einem Betrieb erfolgt die Meldung an die Gesundheitsbehörde durch die jeweiligen Testverantwortlichen.

Zur Bestätigung des positiven Antigen-Tests wird in der Regel eine Nachtestung mittels PCR-Testung veranlasst.

(06.04.2021, 07:00)

Testergebnisse von Teststraßen der Bundesländer und Gemeinden, der Apotheken und der teilnehmenden Unternehmen – digital oder analog – zählen als Nachweis für körpernahe Dienstleistungen. Sie gelten – bei Vorliegen eines negativen Ergebnisses – für die nächsten sieben Tage als Nachweis über die Teilnahme an der verpflichtenden wöchentlichen Berufsgruppentestung und können der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber auf Wunsch vorgelegt werden kann.

Das Testergebnis eines kostenlosen Antigen-Selbsttests, beispielsweise aus einer Apotheke, kann nicht als ein solcher Nachweis verwendet werden.

(06.04.2021, 07:00)

Kostenlose Testmöglichkeiten in den Teststraßen der Bundesländer und Gemeinden

Die Teststraßen werden durch die Bundesländer und Gemeinden organisiert. An fixen Orten in Städten und Gemeinden besteht so die Möglichkeit, sich – nach einer elektronischen oder telefonischen Anmeldung – an bestimmten Tagen der Woche testen zu lassen. Die Wochentage und Uhrzeiten des Testangebots variieren von Teststraße zu Teststraße.

Die Anmeldung kann unter Österreich Testet oder über die Hotline 0800 / 220 330 erfolgen.

FAQ

Teilnehmen können alle Bürgerinnen und Bürger ab dem schulpflichtigen Alter, die in Österreich wohnen. Auch Personen, die sich aus Arbeits- und Studiengründen in Österreich aufhalten, dürfen teilnehmen. Minderjährige müssen von Erziehungsberechtigten begleitet werden.

(06.04.2021, 07:00)

Nehmen Sie zu Ihrer kostenlosen Testung den Laufzettel mit, welchen Sie nach der Anmeldung erhalten haben. Dieser kann elektronisch, oder in ausgedruckter Form vorgewiesen werden. Die Identifikation der Person erfolgt mittels Lichtbildausweis. In manchen Bundesländern ist ein Vorzeigen der e-card ebenfalls erforderlich. Die genaueren Informationen hierzu finden Sie auf den Anmeldeseiten der Bundesländer.

Jedenfalls mitzunehmen und zu tragen ist eine FFP2-Maske.

(06.04.2021, 07:00)

Eine Absage bzw. Stornierung des gebuchten Termins ist jederzeit möglich. Die besagte Funktion finden Sie unter dem zugesendeten Terminlink. Hierzu ist eine Bestätigung mit dem Geburtsdatum nötig. Sollten Sie sich telefonisch angemeldet haben, rufen Sie bitte wieder bei 0800 / 220 330 an.

(06.04.2021, 07:00)

Ein erneutes Ausdrucken des Laufzettels ist jederzeit möglich. Die besagte Funktion finden Sie unter dem zugesendeten Terminlink. Hierzu ist eine Bestätigung mit dem Geburtsdatum nötig.

(06.04.2021, 07:00)

Wird beim Abfragen des Testergebnisses das Geburtsdatum wiederholt falsch eingegeben, wird der Zugang aus Sicherheitsgründen gesperrt. Um diese Sperre wieder aufzuheben, setzen Sie sich bitte mit der Hotline unter 0800 / 220 330 in Verbindung.

(06.04.2021, 07:00)

Kostenlose Testmöglichkeiten in Apotheken

Seit Montag, dem 8. Februar 2021, gibt es die Möglichkeit, sich in Apotheken in ganz Österreich kostenlos mittels Antigen-Schnelltests auf das Corona-Virus testen zu lassen. Dieses Angebot steht in rund 900 österreichischen Apotheken zur Verfügung. Welche Apotheken diese Testungen durchführen, erfahren sie bei der Anmeldung oder auf der Website der Apothekerkammer.

Die Anmeldung kann unter Österreich Testet oder über die Hotline 0800 / 220 330 erfolgen.

FAQ

Apotheken führen kostenlose COVID-19-Antigentests ausschließlich an symptomfreien Menschen durch, die über eine gültige Sozialversicherung verfügen. Wenn Sie Symptome wie Husten, Schnupfen oder Atemnot bzw. den Geruchs- und Geschmackssinn verloren haben, kontaktieren Sie bitte Ihre behandelnde Hausärztin, Ihren behandelnden Hausarzt oder die Gesundheitshotline 1450.

In manchen Bundesländern gibt es eigene Testmöglichkeiten für Personen mit Symptomen. Die Informationen hierzu finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Bundesländer.

(06.04.2021, 07:00)

Die Kosten des COVID-19-Tests werden vorerst nur für Versicherte des Dachverbands der Sozialversicherung (ÖGK - ehem. Gebietskrankenkassen, SVS-GW - Gewerbliche Wirtschaft, SVS-LW - Landwirtschaft, BVAEB-OEB - Öffentliche Bedienstete und BVAEB-EB - „Eisenbahnen und Bergbau“) sowie für Versicherte der KFA Wien, KFA Graz, KFA Salzburg und der . Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge übernommen.

An einer Lösung für die Versicherten anderer Krankenkassen wird bereits gearbeitet. Betroffene Personen können in der Zwischenzeit das kostenlose Testangebot in den Teststraßen der Bundesländer und Gemeinden nutzen.

(06.04.2021, 07:00)

Personen, die ausschließlich privat versichert sind, müssen den Test selbst bezahlen und können diesen zur Rückerstattung bei ihrer Versicherung einreichen.

(06.04.2021, 07:00)

Melden Sie sich unbedingt für einen Termin in der Apotheke Ihrer Wahl an: Anmeldung über Österreich testet oder über die kostenlose Rufnummer 0800 / 220 330 täglich von 7 bis 22 Uhr.

(06.04.2021, 07:00)

Nehmen Sie zu Ihrem Testtermin die e-card mit. Diese wird zur Identifikation herangezogen.

(06.04.2021, 07:00)

Kostenlose Testmöglichkeiten in Betrieben

Der breitflächige Einsatz von Antigen-Schnelltests ist entscheidend, um Infektionsketten zu unterbrechen und damit die Infektionszahlen niedrig zu halten. Daher wurden betriebliche Tests in die Teststrategie des Bundes aufgenommen. Betriebe mit über 50 Angestellten werden dazu aufgerufen, eigene Teststraßen bzw. Testeinrichtungen zu etablieren und kostenlose Antigen-Schnelltests und PCR-Tests anzubieten. Dies hilft bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Sie können nicht nur die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter testen, sondern auch betriebsfremden Personen wie Angehörigen, Kundinnen und Kunden und Personen anderer Betriebe eine kostenlose Testung anbieten. Diese Tests werden von der Bundesregierung gefördert.

Betriebe mit weniger Angestellten, können die Testungen von Ärztinnen und Ärzten, Rettungsorganisationen, Apotheken oder externen Dienstleisterinnen und Dienstleistern durchführen lassen und bekommen die Kosten ebenfalls gefördert.

Die Anmeldung erfolgt über den teilnehmenden Betrieb.

FAQ

In Betrieben ab einer Anzahl von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Betriebsärztin oder der Betriebsarzt für die Testungen verantwortlich. Bei weniger Personen erfolgt die Testabwicklung in Kooperation etwa mit Ärztinnen und Ärzten, Apotheken, Rettungsdienst oder Firmen. Diese sind auch für die Probenahme zuständig.

(06.04.2021, 07:00)                        

Vor Verarbeitung der Daten ist die Datenschutzerklärung von den zu testenden Personen zu unterschreiben. Die Unternehmen sind verpflichtet, diese einzuheben.

Die Einmeldungen unterliegen ebenfalls den strengen Richtlinien der Datenschutz-Grundverordnung. Alle erhobenen Daten, inklusive des Testergebnisses, werden in das Screeningregister eingetragen, die positiven Testergebnisse zusätzlich in das Epidemiologische Meldesystem.

Auf die Testergebnisse haben ausschließlich die Betriebsärztinnen bzw. Betriebsärzte und das berechtigte medizinische Personal Zugriff. Der Arbeitgeber und die Arbeitgeberin kann nur die anonymisierten Gesamtzahlen einsehen, jedoch nicht die Daten einzelner getesteter Personen.

(06.04.2021, 07:00)

Da es sich bei Testungen in Betrieben um ein gefördertes Programm handelt, darf der Betrieb kein zusätzliches Honorar einheben. Die Testungen sind kostenlos.

(06.04.2021, 07:00)

Alle Informationen finden Sie auf der Seite der Österreichischen Wirtschaftskammer.

(06.04.2021, 07:00)

Kostenlose Selbsttests aus Apotheken

Seit dem 01.03.2021 besteht die Möglichkeit, pro Person und Monat bis zu fünf kostenlose Selbsttests zu beziehen. Bezogen werden können diese von Personen ab 15 Jahren (Stichtag 1.1.2006) in allen Apotheken, die sich am Programm beteiligen. Weitere Voraussetzungen zur Verteilung der kostenlosen Selbsttests in den Apotheken sind das Vorweisen der e-card bzw. die Nennung der Sozialversicherungsnummer und eine aufrechte ELGA-Teilnahme.

Selbsttests stellen eine leicht zugängliche zusätzliche Möglichkeit zur Testung dar, um die Verbreitung des Virus einzudämmen und weitere COVID-19-Erkrankungen zu vermeiden. Sie dienen asymptomatischen Personen zur Eigeninformation, z. B. vor Familienbesuchen. Da ein Testergebnis immer nur eine Momentaufnahme ist, müssen die Schutzmaßnahmen (Mindestabstand, FFP2-Maske etc.) auch mit negativem Testergebnis konsequent eingehalten werden. Dies gilt insbesondere für Treffen mit Angehörigen der Risikogruppe.

Mehr Informationen zur Funktionsweise und Anwendung von Selbsttests finden Sie bei den FAQ zu Testarten und Testnachweise.

FAQ

Die ELGA-Serviceline steht österreichweit unter der Telefonnummer 050 124 4411 werktags von Montag bis Freitag von 07.00 bis 19.00 Uhr für allgemeine Fragen zu den kostenlosen Selbsttests zur Verfügung.

(06.04.2021, 07:00)

Grundsätzlich ist eine Abgabe in allen teilnehmenden Apotheken möglich. Für den sicheren Erhalt der Tests wird empfohlen entweder online oder telefonisch Kontakt mit der von Ihnen favorisierten Apotheke aufzunehmen.

(06.04.2021, 07:00)

Bürgerinnen und Bürger, die sich von ELGA gesamt oder vom Service e-Medikation abgemeldet haben, können dieses Service leider nicht nutzen. An einer Lösung für alle Menschen in Österreich wird bereits gearbeitet.

(06.04.2021, 07:00)

Bei Wiederanmeldung an ELGA wird, sofern die Prüfung auf Berechtigung positiv verläuft, zum nächsten Monatsersten eine Verordnung in das Service e-Medikation gespeichert. Eine „rückwirkende“ Wiederanmeldung ist nicht möglich.

(06.04.2021, 07:00)