Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Soziales Leben

Die unten abgebildeten Informationen gelten grundsätzlich für ganz Österreich. Die gesetzlichen Bestimmungen und Maßnahmen in Bundesländern und Bezirken können jedoch davon abweichen. Informationen zu Ihrer Region finden Sie unter FAQ: Maßnahmen in den Bundesländern und Bezirken.

Soziales Leben

Die gegenwärtige Pandemie hat das Zusammenleben in unserer Gesellschaft stark verändert. Aufgrund der epidemiologischen Lage hierzulande sind verstärkte Schutz- und Hygienemaßnahmen notwendig. Vorrangiges Ziel der österreichischen Bundesregierung ist es, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Um die Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen, ist es nach wie vor wichtig, dass sich alle Personen in Österreich an die geltenden Schutzmaßnahmen halten.

Es gilt der Appell an die Bevölkerung: Abstand halten, Hygienemaßnahmen einhalten, Tragen von Mund-Nasen-Schutz, und die kostenlosen Testmöglichkeiten sowie die kostenlose Corona-Schutzimpfung in Anspruch nehmen.

FAQ Soziales Leben

Standesamtliche Trauungen und Veranstaltungen zur Religionsausübung sind von der Verordnung ausgenommen. Daher dürfen sowohl standesamtliche als auch konfessionelle Trauungen unter Berücksichtigen der jeweiligen Hausordnung stattfinden.

Hochzeitsfeiern ab 100 Personen sind bei der Bezirksverwaltungsbehörde anzeigepflichtig, ab 500 Personen muss die Feier von dieser bewilligt werden. Zusätzlich ist ein:e COVID-19-Beauftragte:r zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und umzusetzen.

Außerdem gilt für Besucher:innen ab 25 Personen die 3-G-Regel. Finden Hochzeitsfeiern mit unter 25 Personen in einer geschlossenen Gesellschaft statt, können auch ohne einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel Speisen und Getränke konsumiert werden.

(15.09.2021, 07:00)

Begräbnisse dürfen stattfinden. In geschlossenen Räumen ist bei mehr als 100 Personen eine FFP2-Maske zu tragen, wenn nicht alle Personen einen 3-G-Nachweis vorweisen. Bezüglich den Ausnahmen  vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beachten Sie bitte die FAQs Schutzmaßnahmen.

(15.09.2021, 07:00)

Religiöse Veranstaltungen sind von den aktuell geltenden Regelungen von Veranstaltungen ausgenommen. Kirchen und Religionsgemeinschaften haben allerdings in Absprache mit den Gesundheitsbehörden ihre COVID-19-Präventionsmaßnahmen verschärft. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Kirche bzw. Religionsgemeinschaft über die jeweiligen Maßnahmen und Regelungen im Detail.

(06.04.2021, 07:00)

In geschlossenen Räumen von öffentlichen Orten gilt die FFP2-Maskenpflicht. Dies gilt auch für öffentliche Verkehrsmittel und die dazugehörigen Stationen, Bahnsteige, Haltestellen, Bahnhöfe und Flughäfen.

(15.09.2021, 07:00)

Die gemeinsame Benützung von Kraftfahrzeugen durch Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist zulässig. Dies gilt auch für Taxifahrten. Dabei muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Bei Transporten von Schüler:innen, Kindern und Menschen mit Behinderungen ist ab 6 Jahren ein Mund-Nasen-Schutz in geschlossenen Räumen zu tragen. Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer Maske nicht zugemutet werden kann, sind ebenfalls von der Maskenpflicht befreit. Im Falle einer Kontrolle müssen sie ein entsprechendes ärztliches Attest vorweisen.

(15.09.2021, 07:00)

Das Betreten von Freizeitbetrieben (z.B. Vergnügungsparks, Bäder, Tanzschulen, Wettbüros, Museumsbahnen, Tierparks, botanische Gärten) ist zu den jeweiligen Öffnungszeiten erlaubt. Für den Besuch gilt:

  • Registrierungspflicht (außer der Aufenthalt ist überwiegend im Freien und der Mindestabstand wird eingehalten, z.B. Freibäder oder Tiergärten)

Zusätzlich ist ein Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorzulegen.

(01.07.2021, 07:00)

Das Betreten von Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archiven ist zu den jeweiligen Öffnungszeitenerlaubt. Für den Besuch gilt:

  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in geschlossenen Räumen. Kann kein gültiger Impfnachweis oder kein Genesungsnachweis vorgelegt werden, muss eine FFP2-Maske getragen werden.
  • Für sonstige Kultureinrichtungen gilt die Nachweispflicht im Sinne der 3-G-Regel, COVID-19-Präventionskonzept und COVID-19-Beauftragte:r.

(15.09.2021, 07:00)

Ab 22. Juli gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen mehr, der Zugang zur Nachtgastronomie ist dann nur mehr für geimpfte, genesene Personen sowie Personen mit aktuellem negativem PCR-Testergebnis (maximal 72 Stunden ab Probenahme) möglich.

(15.09.2021, 07:00)

Ja. Chöre, Blasmusikkapellen und andere Musikgruppen dürfen proben. Es muss kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Bei einer Gruppengröße über 25 Personen müssen die Teilnehmer:innen einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel erbringen.

(15.09.2021, 07:00)

Aus- und Fortbildung

Bildung ist einer der Grundsteine einer demokratischen Gesellschaft. Daher ist es besonders wichtig, den Zugang zu Schulen und Universitäten als auch zu beruflichen Aus- und Fortbildungen bestmöglich auch in Zeiten der gegenwärtigen Pandemie zu gewährleisten.

Informationen zu Kindergärten, Schulen, Universitäten und Fachhochschulen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Sport

Sport ist eine wichtige Voraussetzung für die körperliche und geistige Gesundheit. Aufgrund der epidemiologischen Lage in Österreich kommt es jedoch auch in diesem Lebensbereich zu notwendigen Einschränkungen. Es gelten besondere Schutzmaßnahmen, da es aufgrund der körperlichen Betätigung zu einem erhöhten Ausstoß von Aerosolen kommt.

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, Öffentlicher Dienst und Sport bietet auf seiner Website umfangreiche Informationen für den Bereich Sport: Häufig gestellte Fragen zu Auswirkungen des Coronavirus auf den Bereich Sport.

FAQ Sport

Beim Betreten der Sportstätte ist ein Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorzuweisen und für die Dauer des Aufenthaltes bereit zu halten.

Betreiber:innen von nicht öffentlichen Sportstätten müssen ein COVID-19-Präventionskonzept erstellen und eine:n COVID-19-Beauftragte:n ernennen.

(15.09.2021, 07:00)

Ja, Breitensport im öffentlichen Raum darf stattfinden. Somit ist auch das Fußballspielen mit Freund:innen erlaubt.

(15.09.2021, 07:00)

Seilbahnen und Schilifte sind für den Normalbetrieb geöffnet. In geschlossenen und abgedeckten Fahrbetriebsmitteln (z.B. Gondeln, abdeckbare Sessellifte) sowie den dazugehörigen geschlossenen Gebäuden (Stationen) ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen Regional sind zusätzliche verschärfte Maßnahmen möglich.

(01.07.2021, 07:00)

Wichtig ist die Bereitstellung eines für den Sport angepassten COVID-19-Präventionskonzeptes und die Bestellung einer:eines COVID-19-Beauftragten.

Während der Sportausübung im Freien oder an Sportstätten muss kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Sportler:innen sowie Betreuer:innen und Trainer:innen haben spätestens alle sieben Tage einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorzuweisen.

(15.09.2021, 07:00)