Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

FAQ: Wirtschaft, Veranstaltungen und Arbeitsrecht

Die unten abgebildeten Informationen gelten grundsätzlich für ganz Österreich. Die gesetzlichen Bestimmungen und Maßnahmen in Bundesländern und Bezirken können jedoch davon abweichen. Informationen zu Ihrer Region finden Sie unter FAQ: Maßnahmen in den Bundesländern und Bezirken.

Gastronomie

Das Abholen von Speisen und Getränken, das Betreten von Gastronomiebetrieben sowie der Konsum vor Ort ist möglich.

Informationen über aktuelle Maßnahmen sowie Leitlinien für Gastronomiebetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs).

FAQ Gastronomie

Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage gelten für den Besuch von Gastronomiebetrieben folgende Regeln:

  • 3-G-Regel
  • Registrierungspflicht

Bei der Abholung von Speisen und Getränken muss man eine FFP2-Maske in geschlossenen Räumen tragen.

Betreiber:innen haben ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen.

(15.09.2021, 07:00)

Die 3-G-Regel ist keine Voraussetzung für einen Besuch eines Imbissstandes. Zu beachten ist jedoch, dass Kund:innen in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske tragen müssen.

(15.09.2021, 07:00)

Ab 22. Juli ist der Zugang zur Nachtgastronomie nur mehr für geimpfte Personen sowie Personen mit aktuellem negativem PCR-Testergebnis (maximal 72 Stunden ab Probenahme gültig) möglich.

(20.07.2021, 07:00)

Beherbergung

Informationen über aktuelle Maßnahmen sowie Leitlinien für Beherbergungsbetriebe finden Sie unter www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung/ (Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, Wirtschaftskammern Österreichs) sowie auf der Website des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus unter Informationen zum Corona-Virus.

FAQ Beherbergung

  • Beim erstmaligen Betreten die 3-G-Regel,
  • für die Nutzung des kulinarischen Angebots in Hotels und Beherbergungsbetrieben gelten die Regelungen der Gastronomie,
  • für die Inanspruchnahme von Gastronomie, Wellness- und Fitnessangeboten muss die 3-G-Regel beachtet werden,

Die Betreiber:innen haben ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu ernennen.

(15.09.2021, 07:00)

Dienstleistungen, Handel und Betriebe

Geschäfte können derzeit zu gewohnten Öffnungszeiten geöffnet sein.

FAQ Dienstleistungen, Handel und Betriebe

Beim Betreten und Verweilen in den Geschäften gilt folgendes:

  • Kann kein gültiger Impfnachweis oder kein Genesungsnachweis vorgelegt werden, muss eine FFP2-Maske getragen werden.

In öffentlichen Apotheken, dem Lebensmittelhandel, Banken und Postgeschäftsstellen muss generell eine FFP2-Maske in geschlossenen Räumen getragen werden.

(22.09.2021, 12:00)

Vor sowie während der Inanspruchnahme von Dienstleistungen muss man in geschlossenen Räumen:

  • verpflichtend eine FFP2-Maske tragen, sofern kein gültiger Impf- oder kein Genesungsnachweis bzw. Absonderungsbescheid vorgelegt werden kann.

Können Dienstleister:innen und Kundinnen bzw. Kunden einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorweisen, besteht keine Maskenpflicht.

Für körpernahe Dienstleitungen (z.B. Frisör, Pediküre, Kosmetik) braucht man

  • einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel. Die Maskenpflicht gilt nicht bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen.
  • Wird die körpernahe Dienstleistung außerhalb der üblichen Geschäftsräume erbracht (z.B. auswärtige Betriebsstätten, Hausbesuche etc.) ist dies nur möglich, wenn durch den:die Dienstleister:in ein Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorliegt.

(22.09.2021, 14:00)

Die Wirtschaftskammer Österreich hat für alle Unternehmen und Betriebe, die vom Coronavirus betroffen sind, ein zentrales Info-Service eingerichtet. Hier finden Sie Antworten auf Fragen z.B. zu Kurzarbeit, Betriebsschließungen oder Hilfsmaßnahmen und können auch persönlich in Kontakt treten.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus bietet zum Thema Coronavirus auf seiner Webseite wichtige Informationen für landwirtschaftliche Betriebe sowie für Tourismusbetriebe an.

(06.04.2021, 07:00)

Umfassende Informationen finden Sie unter FAQ: Das Corona-Hilfspaket der österreichischen Bundesregierung (Bundesministerium für Finanzen).

(06.04.2021, 07:00)

Veranstaltungen

Veranstaltungen und Zusammenkünfte dürfen aktuell stattfinden. Sie unterliegen jedoch Auflagen, um eine Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.

FAQ Veranstaltungen

  • Zusammenkünfte im privaten Wohnbereich, mit Ausnahme von Zusammenkünften an Orten, die nicht der Stillung eines unmittelbaren Wohnbedürfnisses dienen, wie insbesondere in Garagen, Gärten, Schuppen oder Scheunen;

  • Begräbnisse;

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz 1953, BGBl. Nr. 98/1953;

  • Zusammenkünfte zu beruflichen Zwecken, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind;

  • Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien;

  • Zusammenkünfte von Organen juristischer Personen;

  • Zusammenkünfte nach dem Arbeitsverfassungsgesetz – ArbVG, BGBl. Nr. 22/1974;

  • das Befahren von Theatern, Konzertsälen und -arenen, Kinos, Varietees und Kabaretts, wenn dies mit mehrspurigen Kraftfahrzeugen erfolgt.

(01.07.2021, 07:00)

Veranstaltungen ab 100 Personen sind der Bezirksverwaltungsbehörde anzeigepflichtig und ab 500 Personen bewilligungspflichtig. Zusätzlich ist ab 100 Teilnehmer:innen ein Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen, sowie ein:e COVID-19-Beauftragte:r zu bestellen.

Bei Zusammenkünften müssen die Kontaktdaten der Teilnehmer:innen erhoben werden

Für Besucher:innen gilt:

  • Beim Betreten von Zusammenkünften mit mehr als 25 Teilnehmer:innen gilt die 3-G-Regel.
  • Personen, die sich voraussichtlich länger als 15 Minuten am betreffenden Ort aufhalten, sind verpflichtet zum Zweck der Kontaktpersonennachverfolgung Ihre Kontaktdaten anzugeben (Registrierungspflicht).

(29.09.2021, 17:00)

Märkte, die nicht regelmäßig stattfinden unterliegen eigenen Regeln. Um als solcher Markt zu gelten, darf dieser höchstens einmal monatlich stattfinden. Er darf dabei nicht länger als zehn Wochen geöffnet haben. Trifft dies zu, so dürfen Waren, Speisen oder Getränke, sowie Dienstleistungen angeboten werden.

Der:die Veranstalter:in hat den Markt bei mehr als 100 Teilnehmer:innen der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde anzuzeigen, eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept zu erstellen und umzusetzen. Ab 500 Teilnehmer:innen muss der Gelegenheitsmarkt zusätzlich von der Behörde bewilligt werden.

Für Besucher:innen gelten folgende Regeln:

  • Vorweisen eines Nachweises im Sinne der 3-G-Regel ab 25 Teilnehmer:innen
  • Registrierungspflicht

Beim Essen und Trinken gelten die gleichen Regeln, wie in der Gastronomie.

Handelt es sich um „Verkaufs-Gelegenheitsmärkte“, so ist kein Nachweis im Sinne der 3-G-Regel erforderlich und es gibt keine Registrierungspflicht. Es herrscht FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Bei diesen Märkten dürfen nur Waren, Speisen und Getränke zum Verkauf angeboten werden.

(15.09.2021, 07:00)

Advent- und Weihnachtsmärkte sind Gelegenheitsmärkte. Sofern nur Waren, Speisen und Getränke verkauft werden, gelten folgende Regelungen:

  • Es wird empfohlen, in Menschenansammlungen eine Maske zu tragen. In geschlossenen Räumen gilt jedenfalls die FFP2-Maskenpflicht.
  • Ab 100 Teilnehmer:innen muss ein:e COVID-19-Beauftragte:r bestellt werden und ein COVID-19-Präventionskonzept vorhanden sein. Dies wird stichprobenartig von der zuständigen Gesundheitsbehörde kontrolliert.

Werden am Advent- oder Weihnachtsmarkt auch Dienstleistungen (z.B. Fahrgeschäfte, musikalische Darbietungen) angeboten, sind zusätzlich folgende Bestimmungen einzuhalten:

  • Registrierungspflicht für Besucher:innen.
  • Ab 25 Personen gilt die Nachweispflicht im Sinne der 3-G-Regel für Besucher:innen.
  • Ab 100 Personen gilt die Anzeigepflicht bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde.
  • Ab 500 Personen muss der Markt von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde bewilligt werden.

Sind Dienstleistungen räumlich, baulich oder zeitlich vom restlichen Advent- und Weihnachtsmarkt getrennt, so gelten Registrierungs-, Nachweis-, Anzeige- und Bewilligungspflicht nur für diesen Teil des Marktes.

(14.10.2021, 14:00)

Demonstrationen sind Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes 1953 und unter den Voraussetzungen dieses Bundesgesetzes zulässig. Das bedeutet, dass die jeweilige zuständige Verwaltungsbehörde auf Basis der jeweiligen Gegebenheiten eine Versammlung auch untersagen kann z.B. wenn die Sicherheits- und/oder Gesundheitslage das erforderlich macht.

Während Demonstrationen muss man jedenfalls:

  • in geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, sofern nicht alle Personen einen Nachweis im Sinne der 3-G-Regel vorweisen.

(01.07.2021, 07:00)

Arbeitsrecht

Um der österreichischen Bevölkerung auch bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit während der gegenwärtigen Pandemie bestmöglichen Schutz und Sicherheit zu bieten, hat die Bundesregierung Änderungen im Bereich des Arbeitsrechts vorgenommen.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit.

FAQ Arbeitsrecht

Die „Corona Kurzarbeit“ ist eine neue, erleichterte Form der Kurzarbeit.

Weitere Informationen finden Sie unter FAQ Kurzarbeit (Bundesministerium für Arbeit).

(06.04.2021, 07:00)

Ja. Bei einer behördlich angeordneten Absonderung aufgrund einer COVID-19-Infektion besteht für die Zeit der Absonderung Anspruch auf Vergütung des Verdienstentganges nach § 32 Epidemiegesetz 1950.

Den Verdienstentgang können alle selbstständig und unselbstständig erwerbstätigen Personen geltend machen. Der entsprechende Antrag ist formlos unter Nachweis des erlittenen Verdienstentganges bei der Bezirksverwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) einzubringen.

(06.04.2021, 07:00)

Umfassende Informationen finden Sie unter FAQ: Arbeitsrechtliche Fragen (Bundesministerium Arbeit).

(06.04.2021, 07:00)