Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Gesundheitsminister Anschober informiert über Maßnahmen gegen das neuartige Coronavirus (2019-nCov)

Gemeinsame Pressekonferenz mit Innenminister Nehammer am Flughafen Wien-Schwechat

Gesundheitsminister Rudolf Anschober auf der Pressekonferenz zum Coronavirus
Gesundheitsminister Rudolf Anschober auf der Pressekonferenz zum Thema Coronavirus. Foto: © BKA/Andy Wenzel

Gesundheitsminister Anschober informierte heute gemeinsam mit Innenminister Nehammer über den aktuellen Stand betreffend des neuartigen Coronavirus (2019-nCov). Außerdem wurden die weiteren Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus in Österreich präsentiert.

Bis 5. Februar wurden österreichweit 60 Proben getestet - alle Tests lieferten ein negatives Ergebnis. Das bedeutet, dass bislang kein einziger Coronavirus Fall in Österreich aufgetreten ist.

Bisher gesetzte Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (2019-nCov) in Österreich

  • Erlassung einer Verordnung zur Einführung einer amtlichen Meldepflicht für Verdachts-, Erkrankungs- und Todesfälle durch den neuartigen Coronavirus (2019-nCov)
  • Abänderung der Absonderungsverordnung, womit Quarantänemaßnahmen ermöglicht werden
  • Tägliche Aktualisierung der Anzahl an aktuellen Verdächtsfällen auf der Website des Sozialministeriums
  • Einrichtung der Coronavirus-Hotline der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) unter der Telefonnummer 0800 555 621
  • Aktuelle Informationen über den Twitter Account des Sozialministeriums (@bmsgpk)

Darüber hinaus wurden am Flughafen Wien-Schwechat folgende Maßnahmen getroffen:

  • Passagiere, die derzeit direkt aus Peking in Wien landen, werden bereits vor ihrem Abflug in China untersucht und die Behörden kontrollieren auch, ob sie in der jüngsten Vergangenheit in der Krisenregion rund um Wuhan waren.
  • Werden bei einem Passagier an Bord eines landenden Flugzeugs verdächtige Symptome registriert, wird das Bodenpersonal informiert. Das medizinische Personal des Flughafens Wien-Schwechat überprüft diese Passagiere auf einen möglichen Virusverdacht.
  • Ab sofort werden Reisende, die direkt aus China nach Österreich mit dem Flugzeug einreisen, mit einem Temperatur Scanner kontrolliert, um eine etwaige Erkrankung, die während des Flugs von Peking nach Wien aufgetreten sein könnte, zu erkennen.
  • Darüber hinaus gibt es für Reisende zusätzliches mehrsprachiges Informationsmaterial (Plakate, Flyer), das über den Coronavirus und Verhaltensregeln informiert.