Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

NAP-AMR: Der Nationale Aktionsplan zur Antibiotikaresistenz

Im Rahmen des Projektes "Nationale Initiative zur Eindämmung der Resistenz gegen antimikrobielle Substanzen" (NI-AMR) des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) und der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) wurden die wichtigsten Fragestellungen im Humanbereich von fünf Arbeitsgruppen bearbeitet (Surveillance, Hygiene und Infektionsprävention, "Antimicrobial Stewardship", Diagnostik von Infektionskrankheiten, Berichterstattung und Information). Dabei wurden Kenntnisse und Erfahrungen eines österreichweiten interdisziplinären und interprofessionellen Expertinnen- und Experten-Teams aus Praxis und Wissenschaft genutzt.

Die Ergebnisse aus den genannten Arbeitsgruppen werden für den Bereich Humanmedizin im Humanteil des Aktionsplans dargestellt. Der Veterinärteil des Aktionsplans ergänzt den Nationalen Aktionsplan auf Basis der bereits veröffentlichten "Strategie zur Eindämmung von Antibiotikaresistenzen zum Erhalt der Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier aus dem Fachbereich Veterinärmedizin und Umwelt", welche überarbeitet und aktualisiert wurde.

Das Ziel ist es, die Entstehung und Ausbreitung von antimikrobiellen Resistenzen nachhaltig zu vermindern, um die Wirksamkeit der vorhandenen antimikrobiell wirksamen Substanzen zu erhalten und - wo möglich - die Qualität der antimikrobiellen Therapien zu fördern. Der NAP-AMR und der verbesserte Umgang mit Antibiotika reflektieren die europa- und weltweiten Vorgaben. Er umfasst sowohl humanmedizinische Belange, als auch die tierärztliche Tätigkeit, die Tierhaltung, die Lebensmittelkette und die Umwelt.

Publikation:

NAP-AMR: Nationaler Aktionsplan zur Antibiotikaresistenz (März 2018) (PDF, 6 MB)

Dieses Dokument ist derzeit leider noch nicht barrierefrei verfügbar. Der Inhalt muss jedoch aufgrund der Wichtigkeit für die Zielgruppe oder dahinterstehender gesetzlicher Verpflichtungen veröffentlicht werden. Das Dokument wird derzeit nachbearbeitet und ausgetauscht, sobald es barrierefrei ist.

Inhaltlicher Stand: 25. Mai 2020