Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Information zu Neuen Psychoaktiven Substanzen

Hier finden Sie Informationen zu Konsumrisiken sowie Trends und Entwicklungen von Neuen-Psychoaktiven-Substanzen:

Europaweit sind in den letzten Jahren zunehmend Stoffe mit psychoaktivem Wirkpotenzial aus unterschiedlichen chemischen Substanzklassen im Umlauf, die nicht der internationalen Suchtmittelkontrolle unterliegen. Das zeigen Beobachtungen von EU- und bundesweiten Informations- und Frühwarnsystemen. Allein im Jahr 2018 wurden 55 Substanzen registriert, die erstmals auf dem europäischen Markt in Erscheinung getreten sind, so die Ergebnisse der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA - European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction).

Europäischer Drogenbericht 2019 - "Trends und Entwicklungen"

Neue Psychoaktive Substanzen sind unter anderem auch bekannt als Research Chemicals, Legal Highs oder Designerdrogen. Bei vielen dieser Substanzen handelt es sich um Forschungschemikalien, oft sind es Abfallprodukte aus der Arzneimittelforschung. Allen Substanzen ist gemein, dass sie vor allem in Labors in Asien zumeist in großem Maßstab produziert werden. Über mögliche Wirkungen, Wechselwirkungen und Gesundheitsrisiken bei ihrem Konsum ist wenig bis gar nichts bekannt.

Zwei Ursachen machen es der Produktion und dem Handel leicht, die internationalen und nationalen Suchtmittelbestimmungen immer wieder zu umgehen: Einerseits die überaus große Anzahl solcher Chemikalien, und andererseits die Möglichkeit, durch Veränderungen an der Molekularstruktur immer wieder neue chemische Verbindungen zu schaffen. Dieser Hintergrund macht es dem Gesetzgeber schwer, gegen diese Besorgnis erregenden Entwicklungen effektiv vorzugehen. In Österreich sind als Reaktion auf diese komplexe Situation seit 1.1.2012 das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG) und die Neue-Psychoaktive-Substanzen-Verordnung (NPSV) in Kraft.

Informationen zu Konsumrisiken

Ob Substanzen legal oder illegal sind, sagt nichts über ihre möglichen gesundheitlichen Risiken bei deren Konsum aus! Das gilt für neue psychoaktive Substanzen und Produkte, die solche Substanzen enthalten, aber auch für alle anderen psychoaktiven Substanzen und Drogen.

Substanzen oder Mischungen unbekanntem Inhalts oder unbekannter Wirkung sollten wegen der nicht einschätzbaren Risiken keinesfalls konsumiert werden. Das Gesundheitsministerium warnt daher eindringlich vor dem Konsum vermeintlicher Kräuter- bzw. Räuchermischungen oder Produkte, die zu vordergründigen Gebrauchszwecken (Badesalze, "Partypillen" etc.) vertrieben werden, da unabsehbare gesundheitliche Risiken und Schäden damit verbunden sein könnten.

Neue Substanzen durch chemische Veränderung

Auch gesetzliche Verbote können das widerrechtliche In-Verkehr-Bringen von gefährlichen Substanzen nicht völlig ausschließen. Zudem können bei synthetischen Drogen durch chemische Veränderungen immer wieder neue Substanzen kreiert werden, die dann unter Umständen vom Verbot nicht umfasst sind. In der Neue-Psychoaktive-Substanzen-Verordnung (NPSV) sind die Substanz-Definitionen jedoch sehr breit angelegt. Dadurch unterliegt eine Vielzahl synthetisch hergestellter Drogen dem Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG).

Mit den Maßnahmen, die durch das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG) geschaffen wurden, stehen wichtige Instrumente zur Verfügung, um gegen Personen aus Produktion und Handel vorzugehen und die Substanzen und Produkte aus dem Verkehr ziehen zu können. Auf Nachfrageseite sind wichtige Maßnahmen die Prävention, Aufklärung und Erziehung. Es gilt das Risikobewusstsein der potenziellen Konsumenten und Konsumentinnen zu schärfen.

Servicelinks

Servicestellen für spezielle Fragen zu Drogen und psychoaktiven Substanzen:

checkyourdrugs.com

Suchthilfekompass - Einrichtungen zur Beratung, Behandlung und Betreuung für Personen bei Suchtgiftmissbrauch

Drogenarbeit Z6 Innsbruck

help.gv.at

GÖG/ÖBIG - Informations- und Frühwarnsystem

EBDD/EMCDDA - Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht

Letzte Aktualisierung: 2. Oktober 2019