Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Erste Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht

Hier finden Sie Informationen zu der mehrmodularen Studie zum Thema Glücksspiel, in welcher unter anderem die Allgemeinbevölkerung, Automaten-/Onlinespieler- und spielerinnen sowie das Personal von Glücksspielanbietern befragt worden.

Durchführung

  • Zeitraum der mehrmodularen Studie: Juli 2009 bis Februar 2011
  • Befragte: Allgemeinbevölkerung, Expertinnen und Experten, Spielerinnen und Spieler sowie das Personal von Glücksspielanbietern
  • Initiator: Österreichische Arbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung
  • Durchführung: Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg

Ergebnisse

  • 42 % der österreichischen Bevölkerung im Alter von 14 bis 65 Jahren haben innerhalb des Studienzeitraums an Glücksspielen teilgenommen (dies betrifft vor allem Lotterieprodukte).
  • Klassische Casinospiele, Sportwetten und Glücksspielautomaten werden überdurchschnittlich häufig von Männern, der Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen, Personen mit Pflichtschulabschluss und Arbeitslosen gespielt .
  • Die Spielteilnahme unterscheidet sich in den einzelnen Bundesländern kaum. Nur in Wien gibt es bedeutend mehr Automatenspielerinnen – und spieler als in den anderen Bundesländern (2,8 % gegenüber 0,1 bis 1,4 %).
  • Risikogruppen: Überdurchschnittlich oft betroffenen sind 18- bis 35-Jährige, Personen mit Pflichtschulabschluss, Arbeitslose, gering Verdienende und Spielerinnen und Spieler mit häufiger Spielteilnahme und hohem Geldeinsatz.
  • Insgesamt 0,7 % der Befragten weisen ein pathologisches Spielverhalten auf. Das sind etwa 64.000 Personen. Unter den Spielerinnen und Spielern sind etwa 1,0 % bzw. 1,6 % betroffen.
  • Größtes Gefährdungspotential in Österreich besitzen Glücksspielautomaten, das  geringste Gefährdungspotential kommt Lotterien zu.
  • Lie/Bet-Screen”: Dabei handelt es sich um einen kurzen Selbsttest um problematisches bzw. pathologisches Glücksspiel zu erkennen. Er findet oft Verwendung, da er aus nur zwei Fragen besteht. Frage 1: Haben Sie jemals beim Spielen das Bedürfnis verspürt, immer mehr Geld einzusetzen? Frage 2: Haben Sie jemals über das Ausmaß Ihres Spiels lügen müssen? Der Lie-Bet-Screen ist wissenschaftlich erprobt und wird international eingesetzt.
  • 11 % der Onlinespielerinnen und -spieler bzw. der Sportwetten-Spielerinnen und Spieler erfüllen ausschließlich eines der beiden Kriterien des Lie/Bet-Screens und sind demnach als zumindest gefährdet anzusehen. Von einem Spielproblem im engeren Sinne (beide Lie/Bet-Kriterien erfüllt) sind 5 % betroffen. Die Anteil Spielerinnen und Spieler bei Sportwetten liegen auf ähnlich hohem Niveau.

Empfehlungen zur Prävention

Auf Basis der empirischen Ergebnisse wurden folgende Empfehlungen für verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen für das Glücksspielwesen in Österreich festgelegt:

  • Implementierung eines umfassenden Schutz von Spielerinnen und Spielern bei den Glücksspielautomaten (siehe dazu auch die Automatenglücksspielverordnung, mit der Verankerung von niedrigen Einsatz- und Verlustlimits und Spielpausen sowie des Verbotes über ”zufällige” bzw. ”häufige” Schnell-Gewinne etc.).
  • Schulungen des Aufsichtspersonals im Erkennen von und Umgang mit Problemspielerinnen und –spielern.
  • Namentliche Registrierung aller Besucherinnen und Besuchern von Spielstätten mit Glücksspielautomaten.
  • Einheitliche Jugendschutzbestimmungen in ganz Österreich.
  • Verbot von Glücksspielwerbung, die sich speziell an Jugendliche richtet.
  • Verbot der Teilnahme Minderjähriger an jeglichen Glücksspielen.
  • Strenge Alterskontrollen in allen Spielstätten, von der Lotto-Toto-Annahmestelle bis hin zur Spielhalle.
  • Verankerung einer systematischen Glücksspielsuchtprävention an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen (alters- und zielgruppenspezifisch, Mischung aus Informationsvermittlung und Förderung von Lebenskompetenzen).
  • Intensivierung des Spielerschutzes beim Onlineglücksspiel.
  • Bessere Aufklärung der Bevölkerung zu den Risiken des Glücksspiels.
  • Initiierung von wissenschaftlichen Pilotprojekten (z.B. zu speziellen Problemgruppen oder Früherkennungsinstrumenten).

Die Studie kann kostenpflichtig beim Thieme-Verlag erworben werden.

Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2020