Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Zika-Virus: Empfehlungen für Rückkehrende aus Zika-Gebieten

  • Infektionsverdacht

Reisende, die innerhalb von zwei Wochen nach der Rückkehr aus einem betroffenen Gebiet Symptome entwickeln, die auf eine Infektion mit dem Zika-Virus hindeuten (z.B. Fieber oder Hautausschlag), sollten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen und auf die Reise hinweisen.

  • Antikörpertest

Mittels Labordiagnostik kann ab drei Wochen nach Reiserückkehr durch spezifische Antikörper-Tests, eine durchgemachte Infektion festgestellt bzw. ausgeschlossen werden. Nähere Auskünfte erhalten Sie beim Referenzzentrum für Arbo-Viren, Department für Virologie, Medizinische Universität Wien, Tel.: +43 1 40160-65517.

  • Schwangerschaftsuntersuchung

Schwangere, die in Gebieten unterwegs waren, in denen das Zika-Virus übertragen wird, sollten nach Rückkehr ihre Frauenärztin oder ihren Frauenarzt darauf hinweisen, bei den Schwangerschaftsuntersuchungen auf eine mögliche Infektion zu achten.

Empfehlungen zum Sexualverhalten nach Reiserückkehr

Die Empfehlungen der ECDC gelten für die Reiserückkehr aus Risikogebieten der Kategorie 1 und Kategorie 2 laut WHO-Klassifizierung: Zuordnung der Risikogebiete (ECDC)

Zika_Empfehlungen zum Sexualverhalten nach Reiserückkehr
Empfehlungen zum Sexualverhalten nach Reiserückkehr aus Zika-Gebieten. Foto: BMASGK
Inhaltlicher Stand: 14. Oktober 2019