Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Rechtliche Grundlagen und Meldung übertragbarer Krankheiten

Achtung

Speziell für COVID-19 - Technischer Hinweis für Softwareschnittstellen zum Epidemiologischen Meldesystem für Labors und Ärztesoftware

Epidemiegesetz

Das Epidemiegesetz BGBl. Nr. 186/1950 i.d.g.F. wurde als Grundlage zur Erkennung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten erlassen. Ziel ist die Ausbreitung von Infektionskrankheiten mit hohem Gefährdungspotential für die öffentliche Gesundheit zu verhindern.

Regelung zur Isolierung Kranker, Krankheitsverdächtiger bzw. Ansteckungsverdächtiger

Bei sehr ansteckenden Infektionskrankheiten kann es erforderlich sein Kranke, Krankheitsverdächtige oder auch Ansteckungsverdächtige zu isolieren bzw. für einige Zeit von öffentlichen Plätzen fern zu halten. Ziel ist, so schnell wie möglich eine Weiterverbreitung von Krankheiten auf andere Personen zu unterbinden. Die einheitliche Vorgangsweise dafür, wird in der Verordnung zur Absonderung von kranken, krankheitsverdächtigen oder ansteckungsverdächtigen Personen BGBl. Nr. 39/1915 i.d.g.F. geregelt.

AIDS, Geschlechtskrankheiten und Tuberkulose

Das AIDS-Gesetz BGBl. Nr. 728/1993 i.d.g.F., das Geschlechtskrankheitengesetz StGBl. Nr. 152/1945 und das Tuberkulosegesetz BGBl. Nr. 127/1968 stehen ergänzend zum Epidemiegesetz, um die Verbreitung von Krankheiten mit spezifischen Charakteristika überwachen und verhindern zu können.

Verordnung über gesundheitliche Vorkehrungen für Personen, die sexuelle Dienstleistungen erbringen (früher Prostituiertenverordnung)

Diese Verordnung gem. BGBl. II Nr. 198/2015 ist seit 1. Jänner 2016 in Kraft und basiert auf oben beschriebenem Geschlechtskrankheitengesetz.

Im Rahmen der Eingangsuntersuchung informiert der Amtsarzt/die Amtsärztin über Geschlechtskrankheiten und deren Übertragung.

Außerdem wird Beratung für geeignete Verhaltensregeln zur Vermeidung von Infektionen mit Geschlechtskrankheiten, Möglichkeiten zur Schwangerschaftsverhütung, die Sinnhaftigkeit von gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen sowie Schutzimpfungen angeboten.

Das Gesundheitsministerium stellt dazu Informationsblätter in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Anzeige übertragbarer Krankheiten - Epidemiologisches Meldesystem (EMS)

Was ist das Epidemiologische Meldesystem?

Das Epidemiologische Meldesystem (EMS) dient dazu, Infektionskrankheiten in Österreich zu überwachen und zu bekämpfen. Die Nutzung des EMS durch Gesundheitsbehörden ist in mehreren Bundesgesetzen festgelegt.

Bei Krankheitsausbrüchen ist es unbedingt notwendig, dass rasch verlässliche Daten zur Verfügung stehen. Mit diesen Daten lassen sich betroffene Personengruppen und Regionen sowie Infektionsquellen feststellen und rasch entsprechende Maßnahmen einleiten.

Qualitative Daten, die routinemäßig mittels EMS erfasst werden, lassen das zeitliche und räumliche Auftreten von Infektionskrankheiten leicht erkennen. Die Daten bieten einen Überblick über die epidemiologische Lage. Sie sind auch Voraussetzung, um Präventivmaßnahmen planen zu können.

Häufige Fragen zum Epidemiologischen Meldesystem

Häufige Fragen Allgemein (PDF, 401 KB)
Häufige Fragen für Arzt/Ärztin (PDF, 434 KB)
Häufige Fragen für Labore (PDF, 384 KB)
Häufige Fragen für Softwarehersteller (PDF, 593 KB) (Labor und Arzt)

Welche Möglichkeiten haben Labore?

Für Labore gibt es zwei Wege der elektronischen Meldung. Eine Möglichkeit ist die Nutzung der Web-Eingabemaske. Die zweite Möglichkeit ist die Anbindung des Laborinformationssystems an das EMS mittels einer Schnittstelle.

Siehe Technischer Hinweis betreffend elektronischer Labormeldung

Welche Meldemöglichkeiten haben Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten?

Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten stehen mehrere Möglichkeiten zur Meldung von meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten an die zuständige Behörde offen. Entweder elektronisch mittels EMS, postalisch oder per Fax.

Siehe Technischer Hinweis betreffend elektronischer Arztmeldung

Zusatzinformationen

EMS

Kontaktmöglichkeiten für Labore (PDF, 67 KB)

Anzeigepflichtige Krankheiten

Meldeformulare

Diese Dokumente sind derzeit leider noch nicht barrierefrei verfügbar. Der Inhalt muss jedoch aufgrund der Wichtigkeit für die Zielgruppe oder dahinterstehender gesetzlicher Verpflichtungen veröffentlicht werden. Die Dokumente werden derzeit nachbearbeitet und ausgetauscht, sobald sie barrierefrei sind.

Rechtliches

Letzte Aktualisierung: 11. November 2020