Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Pestizid-Rückstände in Lebens- und Futtermitteln

Durch den Einsatz von Pestiziden beim Pflanzenschutz können Rückstände in Lebens- und Futtermitteln auftreten für die das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz zuständig ist. Zum Schutz der Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher gibt es Rückstandshöchstgehalte von Pestizidrückständen, die in oder auf Lebens- beziehungsweise Futtermitteln zulässig sind.

Der Begriff Pestizide wird umgangssprachlich als Synonym für Pflanzenschutzmittel verwendet. Der Oberbegriff Pestizide umfasst jedoch auch Produkte wie Biozide.

Pestizide umfassen laut Richtlinie 2009/128/EG:

  • Pflanzenschutzmittel (Zuständigkeit Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus) sind laut Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 dazu bestimmt:
    • Pflanzen oder Pflanzenerzeugnissen vor Schadorganismen zu schützen oder deren Einwirkung vorzubeugen (zum Beispiel Insektizide)
    • in einer anderen Weise als Nährstoffe die Lebensvorgänge von Pflanzen zu beeinflussen (zum Beispiel Wachstumsregulatoren)
    • Pflanzenerzeugnisse zu konservieren
    • unerwünschte Pflanzen oder Pflanzenteile zu vernichten (Herbizide)
    • ein unerwünschtes Wachstum von Pflanzen zu hemmen oder einem solchen Wachstum vorzubeugen (Herbizide)

 

Regelungen auf EU-Ebene

Die Rückstände von Pestiziden in Lebens- und Futtermitteln werden auf EU-Ebene durch die Verordnung (EG) Nr. 396/2005 geregelt. Diese Verordnung enthält harmonisierte gesetzliche Grenzwerte sowie Bestimmungen über amtliche Kontrollen von Pestizidrückständen in Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs, die durch den Einsatz von Pestiziden beim Pflanzenschutz auftreten können. Die gesetzlichen Grenzwerte werden auch Rückstandshöchstgehalte genannt und sind zusätzlich in der EU-Pestiziddatenbank abrufbar.

Die Beurteilung des Risikos der Verbraucherinnen und Verbraucher sowie gegebenenfalls der Tiere wird für die Rückstandshöchstgehalte von Pestiziden durch die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) durchgeführt.

 

Regelungen auf nationaler Ebene

Auf nationaler Ebene ist das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz für Rückstände von Pestiziden in Lebens- und Futtermitteln zuständig. Die Codexkommission wurde zur Beratung der zuständigen Bundesministerin beziehungsweise des zuständigen Bundesministers in Angelegenheiten sämtlicher lebensmittelrechtlicher Vorschriften sowie zur Vorbereitung des österreichischen Lebensmittelbuches (Codex Alimentarius Austriacus) eingerichtet. In den Unterkommissionen und Arbeitsgruppen der Codexkommission wird unter anderem die Thematik der  Pestizidrückstände in Lebens- und Futtermitteln fachbereichübergreifend behandelt.

In der Schädlingsbekämpfungsmittel-Höchstwerteverordnung (SchäHöV) wurden auf nationaler Ebene Rückstandshöchstgehalte von Schädlingsbekämpfungsmitteln in und auf Lebensmitteln festgelegt. Diese wurde am 01.09.2008 teilweise außer Kraft gesetzt. Die auf EU-Ebene festgelegten Rückstandshöchstgehalte gelten in allen Mitgliedstaaten unmittelbar.

 

Regelungen auf internationaler Ebene

Auf internationaler Ebene ist der FAO/WHO Codex Alimentarius unter anderem mit der Thematik Pestizide betraut. Zum Schutz der Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher gelten in den meisten Ländern Rückstandshöchstgehalte für Pestizide in Lebensmitteln. Es können jedoch Handelsschwierigkeiten auftreten, wenn die Grenzen dieser Rückstandshöchstgehalte zwischen den Ländern unterschiedlich sind.

Daher legt das Codex-Komitee für Pestizidrückstände „Codex Committee on Pesticide Residues (CCPR)“ Rückstandshöchstgehalte für Pestizide, sogenannte Codex Maximum Residue Limits (MRLs), in bestimmten Lebensmitteln oder Gruppen von Lebensmitteln oder Futtermitteln, die sich im internationalen Handel bewegen, fest. Diese MRLs sind nicht rechtlich bindend.

Die Beurteilung des Risikos der Verbraucherinnen und Verbraucher wird für die Rückstandshöchstgehalte für Pestizide durch das „Joint FAO/WHO Meeting on Pesticide Residues (JMPR)“ durchgeführt.

 

Kontrolle

Die Rückstände von Pestiziden in Lebens- und Futtermitteln werden im Rahmen von nationalen und EU- Kontrollprogrammen kontrolliert.

Nationale Berichte zum Pestizid-Kontrollprogramm: Bericht des nationalen Programms zur Kontrolle von Pestizidrückständen; weitere Berichte

EU-Berichte zum Pestizid-Kontrollprogramm: Reporting data on pesticides in food and feed according to Regulation (EC) No 396/2005; weitere Berichte

 

 

Zusatzinformationen zum Thema:

AGES-Pflanzenschutzmittel-Rückstände:

VerbraucherInnengesundheit (KVG)-Lebensmittelkontrolle-Monitoring

Inhaltlicher Stand: 9. Oktober 2019