Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: Unterstützungsangebote bei demenziellen Erkrankungen

Es informiert: Mag. Manfred Pallinger, Leiter der Sektion Pflegevorsorge und Behindertenangelegenheiten

Bei Pflege und Betreuung demenziell erkrankter Familienmitglieder hilft das Sozialministerium durch vier große Maßnahmenpakete:

 - Das Pflegegeld berücksichtigt diese Situation mit einem Zuschlag, der den Mehraufwand für die erschwerte Pflege pauschal abgelten soll. Dieser Zuschlag erfolgt in Höhe von 25 Stunden pro Monat.

 - Weiters gibt es bereits ab Pflegegeldstufe 1 Zuwendungen für die Ersatzpflege, wenn Angehörige wegen Krankheit oder Urlaub die Pflege vorübergehend nicht erbringen können.

 - Pflegekarenz oder eine Pflegeteilzeit können mit dem Arbeitgeber vereinbart werden. Während dieser Zeit gibt es einen Motivkündigungsschutz, einen Rechtsanspruch auf das Pflegekarenzgeld sowie eine sozialrechtliche Absicherung der Pflegeperson.

 - Als viertes Maßnahmenpaket bieten wir auf Wunsch einen kostenlosen Hausbesuch zur Beratung durch eine diplomierte Pflegefachkraft an. Angehörige, die sich auf Grund der Pflegesituation psychisch belastet fühlen, können zudem ein „Angehörigengespräch“ mit einer Psychologin in Anspruch nehmen.

nach oben