Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: AnsprechpartnerInnen

Das Jugendcoaching geht selbst an die Schulen und in die Klassen und stellt sich vor, dazu gibt es immer wieder Startworkshops. Auch die Lehrerinnen und Lehrer werden natürlich ständig auf dem Laufenden gehalten. Im schulischen Umfeld läuft natürlich sehr viel über Mundpropaganda: die Jugendlichen sprechen untereinander, Jugendzentren geben Informationen über das Jugendcoaching weiter, Eltern sprechen untereinander, auch die Lehrerschaft hält sich gegenseitig auf dem laufenden, das Jugendamt informiert. Das Jugendcoaching ist als freiwilliges, kostenloses Angebot sehr beliebt, die Coaches erleben es sehr selten dass es wirklich einer Jugendlichen oder einem Jugendlichen peinlich ist, sich über das Jugendcoaching betreuen zu lassen. Wenn gewünscht sind die Jugendcoaching-Projekte aber natürlich auch direkt erreichbar.

nach oben