Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: Maßnahmen

Es informiert Mag.a. Julia Steurer, Expertin für psychische und physische Belastungen am Arbeitsplatz

Es gibt nicht die eine, wirksame Maßnahmen gegen psychische Fehlbelastungen. Die Maßnahmen müssen immer auf die spezifische Situation im Unternehmen abgestimmt werden. Im Zuge der Arbeitsplatzevaluierung, werden sie basierend auf den Ergebnissen der Ermittlung und Beurteilung aufgebaut

Ein paar Beispiele, wie so Maßnahmen aussehen könnten, hab ich mitgebracht, wichtig ist aber zu sagen, dass diese Maßnahmen nicht für jeden Betreib, auch wenn die Belastung ähnlich ist, passen. Man muss wie gesagt, immer für den Betrieb schauen, was wohl am besten funktioniert, damit die Maßnahme auch lebt, weil sonst steht sie nur auf dem Papier und hilft niemandem.

In einem Pflegeheim entstand immer wieder Zeitdruck, weil Angehörige dem Pflegepersonal Fragen stellten, Anregungen haben oder Zusatzwünsche äußern. Die Anliegen sind wichtig, aber nicht in die Arbeitszeit des Personals einkalkuliert. Daher wurden regelmäßige Abende für die Angehörigen organisiert, an denen ausreichend Zeit und Kompetenz zur Verfügung steht und zugleich Hausregeln festgelegt, wie einheitlich mit Angehörigenwünschen umgegangen wird.

Ein Betrieb stellte fest, dass urlaubsbedingte und krankheitsbedingte Ausfällen, eine erhebliche Mehrbelastung für Kolleg/innen an diesem Arbeitsplatz bedeuten. Daher qualifizierte der Betrieb auch andere Personen für diese Arbeitsplätze, um etwaigen Mehraufwand durch mehr ausgebildetes Personal kompensieren zu können

Ein Assistent in einem Autohaus bekam diverse Unterlagen auf seinen Schreibtisch gelegt, da er aber nicht immer an seinem Platz ist, entstand rasch ein Chaos. Um den Papierberg zu reduzieren musste er Arbeiten in für ihn unpassender Reihenfolge vornehmen. Gemeinsam wurde ein passendes System zur einheitlichen Weitergabe von Unterlagen und deren Dringlichkeit beschlossen, das es ihm möglich macht, Arbeiten wieder passend vornehmen zu können

Wer genau wissen möchte, welche Ansprüche gute Maßnahmen erfüllen müssen, findet auf unserer Website Informationen dazu. Geregelt ist die Maßnahmenbildung im Zuge der Evaluierung in § 7 des Arbeitnehmerinnenschutzgesetzes, den Grundsätzen zur Gefahrenverhütung.

nach oben