Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: Ein Überblick

Es informiert Mag. Robert Kronaus - Sektion Arbeitsmarkt im Sozialministerium:

Der Dienstleistungsscheck, der 2006 eingeführt wurde, dient zur Entlohnung von einfachen Tätigkeiten im Privathaushalt. Der Dienstleistungsscheck erleichtert die Legalisierung von Dienstleistungen im Privathaushalt. Sie sind bei der Beschäftigung ihrer Putzkraft auf der sicheren Seite: d.h. neben der legalen Beschäftigung durch den DLS ist die Arbeitskraft während der Tätigkeit sowie auf dem Hin- und Rückweg unfallversichert. Zusätzlich kann sie sich um einen monatlichen Betrag von € 57,30 (Wert 2015) freiwillig kranken- und pensionsversichern.

 Wichtig ist, die Bezahlung darf beim einzelnen Arbeitgeber jeweils die monatliche Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreiten. Für den Dienstleistungsscheck gilt eine erhöhte Geringfügigkeitsgrenze von monatlich € 556,14 (Wert für das Jahr 2015): Diese setzt sich zusammen aus der allgemein gültigen Geringfügigkeitsgrenze in Höhe von € 405,98 (Wert 2015) zuzüglich Urlaubsersatzleistungen sowie anteiliger Sonderzahlungen.

Überschreiten Sie diesen Betrag, unterliegt das Dienstverhältnis nicht mehr dem Dienstleistungsscheckgesetz. Es entsteht dann ein vollversicherungspflichtiges Dienstverhältnis. Der Arbeitgeber muss dann die Meldeverpflichtungen nach dem ASVG erfüllen und die gesamten Beiträge zur Sozialversicherung entrichten.

Nähere Infos finden Sie online unter www.dienstleistungsscheck-online.at oder können Sie auch am Servicetelefon unter der Nummer  0800 555 666 erhalten.

nach oben