Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: Pensionssplitting

Es informiert: Mag.a Ines Laske- Sektion Sozialversicherung

Durch die Einrichtung des Pensionskontos ist die Möglichkeit geschaffen worden, Kindererziehungszeiten, die ab dem Jahr 2005 vorliegen, freiwillig zu „splitten“. Für Zeiten vor 2005 ist dieses Pensionssplitting jedoch nicht vorgesehen.

Pensionssplitting bedeutet, dass der Elternteil, der sich nicht der Kindererziehung widmet, bis zu 50 % seiner im jeweiligen Kalenderjahr erworbenen und auf dem Pensionskonto vermerkten Teilgutschrift an den kindererziehenden Elternteil übertragen kann.

Pro Kind können bis zu sieben Jahre an Teilgutschriften übertragen werden. Der Antrag hat bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres des jüngsten Kindes  also gegebenenfalls mit Rückwirkung  zu erfolgen. Voraussetzung für ein Splitten der Kindererziehungszeit ist, dass beide Elternteile ab 1.1.1955 geboren wurden, da für vor dem 1.1.1955 Geborene kein Pensionskonto eingerichtet ist. Zuständige Behörde für die Antragstellung ist der Pensionsversicherungsträger, bei dem die Antrag stellende Person versichert ist. Dem Antrag für diese freiwillige Option des Pensionssplittings muss eine Vereinbarung der Eltern zugrunde liegen. Eine Ehe der Kindeseltern ist nicht Voraussetzung. Ein Widerruf ist auch im Falle einer Scheidung oder Trennung nicht zulässig.

nach oben