Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Abschrift: Zu - und Abschläge

Es informiert Susanne Slovatsek - Sektion Sozialversicherung

Zuschläge

Wird die Alterspension trotz Erfüllung der Wartezeit erst nach Vollendung des Regelpensionsantrittsalters in Anspruch genommen (vollendetes 60. Lebensjahr für Frauen und vollendetes 65. Lebensjahr für Männer), dann wird für die Monate der späteren Inanspruchnahme ein „Zuschlag“, also eine Erhöhung, gewährt. Dieser Zuschlag beträgt für je 12 Kalendermonate des späteren Pensionsbeginns 4,2 % der Pension (0,35% pro Monat), ein Rest von weniger als 12 Kalendermonaten wird aliquot berücksichtigt.

Die erhöhte Alterspension aufgrund der späteren Inanspruchnahme ist mit 91,76 % der Bemessungsgrundlage begrenzt.

Abschläge

Der Abschlag für die Inanspruchnahme einer Pension vor dem Regelpensionsalter beträgt für je 12 Kalendermonate 4,2 % der Pension.

Die Höhe des Abschlags ist mit maximal 15 % der Pension begrenzt.

Abschläge bei der Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- bzw. Erwerbsunfähigkeitspension

Tritt eine Person aus gesundheitlichen Gründen vor dem Regelpensionsalter in Pension, fallen 4,2 % pro Jahr des vorzeitigen Pensionsantritts an Abschlägen an, maximal jedoch 13,8 % der Pension.

Liegt der Pensionsstichtag vor dem 60. Lebensjahr, werden Zurechnungsmonate bis zu einem Maximalausmaß von 469 Versicherungsmonaten hinzuaddiert, um versicherungsrechtliche Nachteile durch frühzeitige Invalidität zu vermeiden.

Abschläge bei der Korridorpension

Seit dem Jahr 2017 sind bei Vollendung des 62. Lebensjahres 480 Versicherungsmonate oder 40 Versicherungsjahre erforderlich.

Im Pensionskonto (das heißt für alle ab dem 1.1.1955 Geborene) werden bei einer Korridorpension 5,1 % pro Jahr - 0,425 % pro Monat - des vorzeitigen Pensionsantritts berechnet, maximal jedoch 15,3 %.

Abschläge bei der Langzeitversichertenregelung "Hacklerregelung"

Für bis zum 31. Dezember 1953 geborene Männer und bis 31. Dezember 1954 geborene Frauen gilt:

Die Pension ist abschlagsfrei, sofern die Anspruchsvoraussetzungen bis zum 31. Dezember 2013 erfüllt wurden, auch wenn die Pension erst später angetreten wird.

Frühester Antritt: Männer mit vollendetem 62. Lebensjahr, Frauen mit vollendetem 57. Lebensjahr. Der Abschlag beträgt 4,2 % pro Jahr (0,35 % pro Monat), maximal 15 %.

Abschläge bei Langzeitversichertenpension Schwerarbeit

Die Abschläge betragen 4,2 % pro Jahr (0,35 % pro Monat) des früheren Pensionsantritts, maximal 13,8 %.

Abschläge bei Langzeitversichertenpension "Hackler mit Schwerarbeit"

Die Abschläge betragen 1,8 % pro Jahr (0,15 % pro Monat), maximal 9 % der früheren Inanspruchnahme vor dem Regelpensionsalter.

nach oben