Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Arbeitskräfte aus EU-Staaten

Arbeitskräfte aus den EU-Mitgliedstaaten (ausgenommen Kroatien) und aus den EWR-Staaten Island, Norwegen und Liechtenstein haben freien Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt (Arbeitnehmerfreizügigkeit). Das gilt auch für Arbeitskräfte aus der Schweiz (EU-Schweiz-Personenfreizügigkeitsabkommen).

EU/EWR-Bürger, die sich länger als drei Monate in Österreich aufhalten wollen, benötigen lediglich eine Anmeldebescheinigung. Diese wird von der zuständigen Aufenthaltsbehörde ausgestellt.

EU/EWR-Arbeitskräfte, die einen Wohnsitz in Österreich haben, unterstützt das Arbeitsmarktservice (AMS) bei der Suche nach einer offenen Stelle. Wer noch keinen Wohnsitz in Österreich hat, kann über das Europäische Portal zur beruflichen Mobilität (EURES) nach offenen Arbeitsstellen suchen.

Migrationsportal - Mobilität innerhalb der EU

Kroatische Arbeitskräfte haben seit dem EU-Beitritt Sichtvermerks- und Niederlassungsfreiheit in Österreich. Sie benötigen keinen Aufenthaltstitel mehr.

Während der maximal siebenjährigen Übergangsregelungen zur EU-Erweiterung benötigen kroatische Arbeitskräfte für eine Beschäftigung in Österreich eine arbeitsmarktbehördliche Berechtigung (Beschäftigungsbewilligung). Sie werden aber bei der Zulassung zum Arbeitsmarkt gegenüber Drittstaatsangehörigen bevorzugt (Gemeinschaftspräferenz).

Kroatischen Arbeitskräfte erwerben nach einem Jahr bewilligter Beschäftigung freien Arbeitsmarktzugang, der vom AMS bestätigt wird (Freizügigkeitsbestätigung).

 
nach oben