Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Allergeninformation an Schulbuffets

Seit 13. Dezember 2014 ist die EU-Lebensmittel-Informationsverordnung Nr. 1169/2011 (LMIV) in Kraft. Die LMIV regelt unter anderem die Kennzeichnung von Lebensmitteln hinsichtlich Stoffe oder Erzeugnisse, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können.

Somit sind auch alle Lebensmittelunternehmerinnen und –unternehmer, die unverpackte Lebensmittel anbieten, wie Betreiberinnen und Betreiber von Schulbuffets, verpflichtet, Informationen über allergene Zutaten anzugeben. Die kennzeichnungspflichtigen allergenen Zutaten sind im Anhang II der LMIV geregelt.

In Österreich kann die Allergeninformation schriftlich oder mündlich durch geschultes Personal erfolgen. Innerhalb des Betriebs muss in jedem Fall eine schriftliche Dokumentation über die Allergeninformation vorhanden sein.

Schriftliche Information

Die schriftliche Information kann auf verschiedene Weise erfolgen, wie z.B. auf einem Schild auf dem Lebensmittel oder in Speise-/Getränkekarten. Für die Kennzeichnung können Kurzbezeichnungen oder auch Buchstabencodes (z.B. "A" für glutenhaltiges Getreide), die in unmittelbarer Nähe der Lebensmittel aufgeschlüsselt sind, verwendet werden.

Lässt sich aus der Bezeichnung des Lebensmittels eindeutig auf die betreffende Zutat schließen (z.B. Käse), so ist eine Information nicht erforderlich. Als Orientierung finden Sie hier ein Rezept aus der "Unser Schulbuffet"-Rezeptsammlung, an dem beispielhaft beide Varianten der schriftlichen Information (Buchstabencode, Kurzbezeichnung) dargestellt werden.

Mündliche Information

Wird die Allergeninformation mündlich an die Kundinnen und Kunden des Schulbuffets weitergegeben, so ist es notwendig, dass der/die betreffende MitarbeiterIn geschult ist.

Die Schulung muss durch interne oder externe Fachleute erfolgen und alle drei Jahre wiederholt werden.

Zudem ist am Buffet an einer gut sichtbaren Stelle deutlich und gut lesbar (z.B. mittels Aushang) darauf hinzuweisen, dass ein/e MitarbeiterIn mündlich Auskunft zu verwendeten allergenen Zutaten gibt ("Unsere Verkaufsmitarbeiterinnen/Verkaufsmitarbeiter informieren Sie über allergene Zutaten in unseren Produkten").

Als Service für Sie haben wir die Rezepte, die auf der Homepage der Initiative "Unser Schulbuffet" zu finden sind, bereits mit einer Allergeninformation hinterlegt. Die angeführten Angaben zu Allergenen beziehen sich auf die rezepturgemäß verwendeten Zutaten. Es handelt sich hierbei um eine Orientierung, die tatsächliche Allergeninformation ist anhand der Zutatenlisten der verwendeten Produkte zu erstellen.

So können beispielsweise auch weitere allergene Zutaten in den verwendeten Produkten enthalten sein:

  • Laktose in Schinken
  • Ei-Lysozym in geriebenem Käse
  • Sulfite in Essig
  • Nussmischungen können neben anderen Nüssen auch Erdnüsse enthalten (doppelte Deklaration!)

Denken Sie auch an die Bestreuung von Weckerl und Brot, wie beispielsweise mit Sesam oder Nüssen, und die Zutaten von Dekoration und Saucen. Daher müssen die Zutaten immer anhand des Zutatenverzeichnisses überprüft werden.

Weitere Informationen zur Allergeninformation

Die 14. wichtigsten Allergene

Allergeninformationsverordnung BGBl. II Nr. 175/2014

Leitlinie zur Allergeninformation bei nicht vorverpackten Lebensmitteln (?offene Waren?) im Sinne der Allergeninformationsverordnung

Leitlinie für die Personalschulung über die Allergeninformation im Sinne der Allergeninformationsverordnung

Empfehlung zur schriftlichen Allergeninformation bei nicht vorverpackten Lebensmitteln (?offene Waren?)

EU-Lebensmittel-Informationsverordnung 1169/2011

 
nach oben