Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Willkommen im Ministerium!

Willkommen im Ministerium!

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz 

heißt auch kurz Sozialministerium.

Es hat viele verschiedene Aufgaben:

  • Arbeitsmarkt-Politik
  • Arbeitsrecht 
  • Schutz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
  • Aktivitäten und Projekte für Menschen mit Behinderungen
  • Schutz von Konsumentinnen und Konsumenten
    Das sind zum Beispiel Käuferinnen und Käufer.
    Sie sollen zum Beispiel davor geschützt sein,
    dass ihnen jemand schlechte Ware verkauft.
  • Pflege und Betreuung
  • Politik für Seniorinnen und Senioren
  • Sozialpolitik
  • Sozialversicherung

Auf unserer Seite finden Sie viele Informationen

zu den verschiedenen Bereichen.

Das Sozialministerium-Service gehört zum Sozialministerium.

Früher hat es Bundes-Sozialamt geheißen.

Auf der Internetseite des Sozialministerium-Service

finden Sie Formulare und Anträge

zu den verschiedenen Bereichen.

Hier kommen Sie zur Seite des Sozialministerium-Service:

www.sozialministeriumservice.at

Für manche Bereiche gibt es die Informationen

auch als Gebärdensprach-Videos

und als Leichter-Lesen-Texte.

Wir arbeiten daran,

dass es in Zukunft immer mehr davon gibt.

Alle Menschen sollen die Informationen nutzen können.

Gender Mainstreaming

Das ist Englisch, und man spricht es ungefähr so aus:

dschender mehnstrieming

Gender ist die Bezeichnung für das soziale Geschlecht.

Es geht dabei um die Rolle,

die Frauen und Männer in der Gesellschaft haben.

Mainstream bedeutet vorherrschende Richtung

in der Gesellschaft.

Gender Mainstreaming heißt:

Man berücksichtigt in allen Bereichen

beide Geschlechter und ihre Lebenslage.

Das ist wichtig für die Gleichstellung

von Männern und Frauen.

Gleichstellung soll kein Einzelfall bleiben,

sondern Mainstream werden.

Gleichstellung soll selbstverständlich sein.

Welche Gesetze gelten für das Gender Mainstreaming?

  • Das österreichische Bundes-Verfassungsgesetz
  • Das Gleichbehandlungs-Gesetz
  • Internationale Bestimmungen,
    die in allen Ländern gelten
  • Aktionspläne der UNO und der Europäischen Union.

Welche Arbeitsgruppen befassen sich mit Gender Mainstreaming?

  • Die AG GM.

Das ist die Abkürzung für

Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming.

Die AG GM gibt es im Sozialministerium schon seit 1999.

Sie unterstützt Führungskräfte und auch

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei,

Gender Mainstreaming in allen Bereichen zu berücksichtigen.

  • Die IMAG GMB

Das ist die Abkürzung für

Interministerielle Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming/Budgeting

Der Bundesstaat Österreich mit allen Ministerien hat sich

zu dieser Arbeitsgruppe zusammengeschlossen.

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Gender Mainstreaming

und dem Geld, das man dafür braucht.


Budgeting ist ein englisches Wort,

man spricht es ungefähr so: Badscheting

Es bedeutet: einen Geld-Plan machen.

Beim Gender Budgeting möchte man auch die

Gleichstellung von Männern und Frauen

beim Geld-Plan berücksichtigen.

Das ist wichtig dafür,

dass Gleichstellung in der Gesellschaft selbstverständlich wird.

Das österreichische Ministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist für folgende Aufgabenbereiche zuständig:

  • Arbeitsmarktpolitik
  • Arbeitsrecht
  • ArbeitnehmerInnenschutz
  • Initiativen für Menschen mit Behinderungen
  • KonsumentInnenschutz
  • Pflege und Betreuung
  • SeniorInnenpolitik
  • Sozialpolitik
  • Sozialversicherung
Mehr zu den einzelnen Themen ist unter den jeweiligen Menüpunkten zusammengefasst. Die zugehörigen Anträge und Formulare finden Sie auf den Seiten des Sozialministeriumservice. Im Sinne der Inklusion sind ausgewählte Inhalte dieser Website als Gebärdensprachvideos und Leichter Lesen Textversionen verfügbar. Dieses Angebot wird laufend erweitert, um die Chancengleichheit und Teilhabe benachteiligter Menschen auch online zu gewährleisten.     

Gender Mainstreaming

Die Lebenssituationen von Frauen und Männern unterscheiden sich in vielen Bereichen. Gender Mainstreaming ist eine politische Strategie, die sich mit der Geschlechterfrage beschäftigt. Gender Mainstreaming unterscheidet sich dadurch von expliziter Frauenpolitik, dass nach dem Prinzip der Chancengleichheit beide Geschlechter gleichermaßen berücksichtigt und einbezogen werden.  

Rechtliche Grundlagen für Gender Mainstreaming

Zusätzlich zum österreichischen Bundes-Verfassungsgesetz und dem Gleichbehandlungsgesetz hat sich Österreich basierend auf internationalen Bestimmungen und Aktionsplänen von UNO und EU auf politischer und rechtlicher Ebene verpflichtet, die Gender Mainstreaming Strategie umzusetzen. 

Gender Mainstreaming Arbeitsgruppen

Bund, Länder und Gemeinden sind aktiv geworden und haben zahlreiche Maßnahmen geplant und umgesetzt. Auf Bundesebene haben sich alle Ministerien sowie die Obersten Organe zur „Interministeriellen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming/Budgeting (IMAG GMB)" zusammengeschlossen. Gender Budgeting hat dabei das Ziel, die Budgetpolitik um die Geschlechterperspektive zu erweitern und diese als gesellschaftspolitisches Lenkungsinstrument einzusetzen. 

Im Sozialministerium besteht bereits seit 1999 die ressortinterne Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming (AG GM). Sie unterstützt die Führungskräfte und MitarbeiterInnen des Ressorts bei der Umsetzung der Strategie.

Die Arbeitsgruppe der Gender Mainstreaming Beauftragten setzt sich aus ExpertInnen aller Sektionen zusammen: 

LEITUNG: Mag.a Sylvia Bierbaumer (Sektion V/B/3)
STELLVERTRETUNG: Mag.a Angelika WEISZ (Sektion V/B/3)    

Mitglieder
MÜLLER Gisela, Mag.a Sektion I
PICHLER Karin, Mag.a Sektion I/B/10
SAX Barbara, Mag.a Sektion II/A/3
D'ARON Erhard, Mag. Sektion II
GABRIEL Tamara, Mag.a Sektion III/4
PIRKER-HÖRMANN, Beate, Mag.a Sektion III/4
DÖLLER Hans, Mag. Sektion IV
MAYER-CRISTESCU Barbara, Mag.a Sektion IV/3
HANAK Roland Mag. Sektion VI/A/
HAFNER Sabine, Dr.in Sektion VI/B/10
MURR Robert, MMag. Sektion VII/B/9
STEURER Julia, Mag.a Sektion VII/A/4
WIESHOFER Susanne, Ing.in Arbeitsinspektorat
SCHUSTER Leopold, Ing.Mag. Arbeitsinspektorat
RÖTZER Manfred, Mag. Sozialministeriumsservice, Landesstelle NÖ
DEU Brigitte, Dr.in Sozialministeriumsservice, Landesstelle OÖ
 
nach oben