Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Pensionsversicherung

In Österreich gibt es ein System der Pflichtversicherung für alle Erwerbstätigen. Die Pflichtversicherung beginnt, sobald die gesetzlichen Voraussetzungen (z.B. Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze) erfüllt sind.

Je nach Personengruppe gilt ein anderes Versicherungsgesetz:

Pflichtversicherung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG):

  • Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
  • freie Dienstnehmer und freie Dienstnehmerinnen
  • Heimarbeiter und Heimarbeiterinnen
  • Vorstandsmitglieder und geschäftsführende Gesellschafter und geschäftsführende Gesellschafterinnen einer AG oder GesmbH
  • im Betrieb der (Groß-)Eltern beschäftigte Kinder, die dafür kein Entgelt bekommen

Pflichtversicherung nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG):

  • Mitglieder der Wirtschaftskammer Österreich: Einzelunternehmer und Einzelunternehmerinnen sowie Werksvertragstätige mit Gewerbeberechtigung, Gesellschafter und Gesellschafterinnen einer OG, Komplementäre und Komplementärinnen einer KG, Gesellschafter und Gesellschafterinnen oder Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen einer GesmbH

Pflichtversicherung nach dem Freiberuflichen-Sozialversicherungsgesetz (FSVG):

  • Ärzte und Ärztinnen
  • Apotheker und Apothekerinnen
  • Patentanwälte und Patentanwältinnen

Pflichtversicherung nach dem Bauern-Sozialversicherungsgesetz (BSVG):

  • Landwirte und Landwirtinnen sowie deren Familienangehörige

Versicherung in mehreren Staaten

Wurden Pensionsversicherungszeiten im EU-Ausland oder in einem Staat erworben, mit dem ein Abkommen im Bereich der Pensionsversicherung besteht, werden diese bei der Berechnung der Pension berücksichtigt. Ist ein Pensionsanspruch gegeben, bezahlt jeder Staat eine eigene Pension aus, sobald das nach den Rechtsvorschriften des jeweiligen Staates vorgesehene Pensionsalter erreicht ist.

Der Pensionsantrag ist im Wohnsitzstaat des Versicherten bzw. der Versicherten an den jeweiligen Pensionsversicherungsträger zu stellen. Dabei muss darauf hingewiesen werden, dass auch im Ausland Versicherungszeiten erworben wurden. Es ist nicht notwendig, in jedem Vertragsstaat eine Pension gesondert zu beantragen. Der Pensionsversicherungsträger, bei dem der Antrag gestellt wurde, leitet automatisch das zwischenstaatliche Pensionsfeststellungsverfahren ein.

Effizienzstudie der London School of Economics

Im Dezember 2016 wurde vom Sozialministerium eine umfassende Studie zur Effizienz im österreichischen Sozialversicherungs- und Gesundheitsbereich in Auftrag gegeben, mit dem Ziel Effizienzpotentiale zu identifizieren und dadurch die Leistungen weiter zu verbessern. Mit der Durchführung wurde die renommierte London School of Economics (LSE) beauftragt, die das österreichische Sozialversicherungssystem während der ersten Jahreshälfte 2017, unter Einbeziehung heimischer ExpertInnen und Stakeholdern, analysiert hat.

Die Effizienzstudie zeigt, dass die gesundheitliche und soziale Versorgung in Österreich gut funktioniert.

 
nach oben