Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Vorzeitige Alterspensionen

Das Regelpensionsalter für die Alterspension beträgt 65 Jahre bei Männern und noch bis zum Jahr 2024 bei Frauen 60 Jahre. Erreicht man bereits früher eine lange Versicherungsdauer oder fällt in eine der Langzeitversichertenregelungen („Hacklerregelungen"), besteht die Möglichkeit, eine vorzeitige Alterspension zu beanspruchen. Anträge sind jeweils beim Pensionsversicherungsträger zu stellen.

Pensionswegfall

Zum Wegfall aller Arten von vorzeitiger Alterspension kommt es, wenn am Stichtag
  • ein Erwerbseinkommen über der Geringfügigkeitsgrenze (2016: € 415,72) vorliegt.
  • eine Pflichtversicherung in der Pensionsversicherung vorhanden ist.
  • selbständig ein landwirtschaftlicher Betrieb geführt wird, dessen Einheitswert € 2.400,00 übersteigt.
  • ein monatlicher Bezug aus einem öffentlichen Mandat vorliegt, das den Grenzbetrag übersteigt (2016: mehr als € 4.256,27).

Frühpensionsarten

Korridorpension

Die Korridorpension ist neben der Langzeitversichertenpension („Hacklerregelung") die häufigste Frühpensionsart. Ein Pensionsantritt kann damit selbstbestimmt festgelegt werden. Die Korridorpension kann jedoch frühestens nach Vollendung des 62. Lebensjahres in Anspruch genommen werden. Ein Pensionsantritt ist möglich, wenn zusätzlich abhängig vom Stichtag die jeweilige Mindestzahl an Versicherungsmonaten vorliegt (2016: 474 Versicherungsmonate bzw. 39,5 Jahre; ab 2017: 480 Versicherungsmonate bzw. 40 Jahre).

Für Frauen ist dies erst ab dem Jahr 2028 relevant, da sie bis dahin bereits vor Vollendung des 62. Lebensjahres eine Alterspension oder vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer in Anspruch nehmen können.

Schwerarbeiterpension

Diese Pensionsart gilt für versicherte Personen, die lange Zeit unter psychisch und physisch besonders belastenden Bedingungen Schwerarbeit geleistet haben. Die Schwerarbeitspension kann frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres in Anspruch genommen werden, wenn mindestens 540 Versicherungsmonate (45 Jahre) erworben wurden, wobei innerhalb der letzten 240 Kalendermonate (20 Jahre) vor dem Stichtag mindestens 120 Schwerarbeitsmonate (10 Jahre) vorliegen müssen.

Ein Antrag auf Schwerarbeitspension ist beim jeweiligen Pensionsversicherungsträger zu stellen. Welche Tätigkeiten als Schwerarbeit gelten, ist durch Verordnung des Sozialministeriums geregelt.

Schwerarbeitspension für Frauen 

Für Frauen wird die Schwerarbeitspension erst ab dem Jahr 2024 relevant. Bis dahin haben weibliche Versicherte noch die Möglichkeit, eine vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer und eine Alterspension in Anspruch zu nehmen. 

Langzeitversicherungspension „Hacklerregelung“

Die Langzeitversicherungspension „Hacklerregelung" ist neben der Korridorpension die häufigste Frühpensionsart in der gesetzlichen Pensionsversicherung. Je nach Geschlecht und Geburtsjahrgang gelten unterschiedliche Anspruchsvoraussetzungen:

Männer
  • bis Jahrgang 1954: vollendetes 60. Lebensjahr und 540 Beitragsmonate (45 Jahre)
  • ab Jahrgang 1954: vollendetes 62. Lebensjahr und 540 Beitragsmonate

Frauen
  • bis Jahrgang 1959: vollendetes 55. Lebensjahr und 480 Beitragsmonate (40 Jahre)
  • ab Jahrgang 1959: vollendetes 57. Lebensjahr und 504 Beitragsmonate (42 Jahre)
  • mit Geburtsdatum ab 2.6.1965: vollendetes 62. Lebensjahr und 540 Beitragsmonate (45 Jahre)

Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer

Die „Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer" ist eine auslaufende Frühpensionsart. Sie kann noch bis zum 1. Oktober 2017 von bestimmten Jahrgängen in Anspruch genommen werden. Ab dem 01.10.1957 geborene Frauen bzw. ab dem 01.10.1952 geborene Männer haben diese Möglichkeit nicht mehr. Langfristig  gesehen wird diese vorzeitige Alterspension durch die Korridorpension ersetzt

 
nach oben