Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

News

Walter Pöltner / copyright: BKA / Dragan Tatic 22.05.2019

Walter Pöltner neuer Sozialminister

Bundespräsident gelobt neuen Ressortchef an

Mehr erfahren
Vier Ärzte / copyright: Fotolia 08.05.2019

Gesundheitsberuferegister- Registrierung noch bis Ende Juni

Seit 1. Juli 2018 ist für die genannten Berufsangehörigen die Registrierung im Gesundheitsberuferegister Voraussetzung für die Ausübung des jeweiligen Gesundheitsberufes.

Mehr erfahren
Hände waschen / copyright: istockphoto.com/Mercedes Rancaño Otero 05.05.2019

5. Mai – Internationaler Tag der Händehygiene

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den 5. Mai zum „Internationalen Tag der Händehygiene“ ausgerufen.

Mehr erfahren

Aktuelle Publikationen 1-4 von 5

Arbeitsmarktpolitische Zielvorgaben
Zielvorgaben der Bundesministerin an das AMS zur Durchführung der Arbeitsmarktpolitik

Impfplan Österreich 2019
Der Impfplan wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) mit Expertinnen und Experten des Nationalen Impfgremiums erarbeitet und aktualisiert. Ziel ist es, einen Überblick über derzeit zur Verfügung stehende Impfungen zu geben und für diese einheitliche, evidenzbasierte Empfehlungen auszusprechen.

Sozialstaat Österreich 2018
Die vorliegende Publikation stellt eine Zusammenschau über das österreichische Sozialsystem dar. Im Zentrum stehen die Sozialausgaben, die Sozialleistungen sowie deren Finanzierung. In den einzelnen Kapiteln werden die wesentlichen Sozialleistungen vorgestellt. Zahlreiche Hinweise auf weiterführende Websites und Servicestellen erleichtern eine Recherche bzw. Vertiefung des jeweiligen Themas. Da Daten und Werte sich in regelmäßigen Abständen ändern und die Publikation dennoch ein möglichst aktuelles Bild des Sozialstaats geben sollte, ersuchen wir Sie, die jeweiligen Hinweise in den Boxen auf weiterführende Websites zu nutzen. Auf diesen finden Sie die jeweils aktuellen Daten bzw. den aktuellen gesetzlichen Stand bzw.aktuelle Werte. Die vorliegende Publikation bildet den gesetzlichen Stand 1. Jänner 2018 ab.

Österreichischer Pflegevorsorgebericht 2017
Dem Pflegesystem kommt ein hoher Stellenwert zu und es hat große Bedeutung für die gesamte österreichische Bevölkerung. Deshalb sind Pflege und Betreuung älterer Menschen sowie die Situation der pflegenden Angehörigen auch eines der zentralen Themen in der österreichischen Sozialpolitik. Mit der im Jahr 1993 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über gemeinsame Maßnahmen des Bundes und der Länder für pflegebedürftige Personen wurde auch ein Arbeitskreis für Pflegevorsorge eingerichtet, der zumindest einmal jährlich jeweils alternierend vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz und den Ländern einberufen wird. Zu den Aufgaben des Arbeitskreises zählt auch die Erstellung eines gemeinsamen Jahresberichtes über die Pflegevorsorge. Der Umfang der Berichte wurde im Laufe der Jahre sukzessive erweitert und gliedert sich nunmehr in fünf Teile: • im Allgemeinen Teil werden aktuelle Entwicklungen und neue Auswertungsergebnisse präsentiert, • der Qualitätsteil gibt einen Überblick über qualitätssichernde Maßnahmen, die vom Bund und den Ländern durchgeführt werden, • im Abschnitt „Demenz“ wird über die Umsetzung der Demenzstrategie und Demenzprojekte der Bundesländer berichtet, • der Geldleistungsteil enthält zahlreiche Daten über Bezieherinnen und Bezieher von Pflegegeld und Pflegekarenzgeld sowie den finanziellen Aufwand • der fünfte Teil „Soziale Dienstleistungen“ beinhaltet Auswertungen aus der Pflegedienstleistungsstatistik.

Sozialbericht Berichtszeitraum 2015 - 2016
Der Sozialbericht wird alle zwei Jahre vom Sozialministerium herausgegeben und dokumentiert in einem ersten Teil aktuelle sozialpolitische Entwicklungen und Maßnahmen in den Bereichen Arbeit und Beschäftigung, Soziales, Konsumentenpolitik sowie europäische und internationale Zusammenarbeit. Der aktuelle Bericht über den Zeitraum 2015 - 2016 enthält darüber hinaus eine Vielzahl weiterer sozialpolitischer Analysen.

nach oben