Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

News und Veranstaltungen

Symbolbild Kugelschreiber und Grafik 01.12.2016

Arbeitslosenzahlen November 2016

Arbeitslosigkeit sinkt im November um 0,2 Prozent - Weiterhin steigendes Arbeitskräftepotential und sehr starker Beschäftigungsanstieg

Mehr erfahren
ESF Jahrestagung 2016 im Kuppelsaal der TU Wien (Foto: Andy Wenzel/BKA) 30.11.2016

Von Armutsbekämpfung bis Integration

ESF finanzierte im Jahr 2016 breite Palette an Bildungsmaßnahmen und -projekte

Mehr erfahren
Verleihung des Gütesiegels NESTOR<sup>GOLD</sup> im Marmorsaal des Sozialministeriums (Foto: Hans Hofer/BKA) 29.11.2016

Verleihung des Gütesiegels NESTORGOLD durch Sozialminister Stöger

Auszeichnung von Unternehmen mit Vorreiterrolle auf dem Gebiet des alternsgerechten Arbeitens

Mehr erfahren

Aktuelle Publikationen 1-4 von 9

Studienreihe Band 21 - Intergenerationelle Lebensqualität
Ein hoher Anteil alter Menschen lebt heute in gering besiedelten Gebieten, wobei dieser Anteil zukünftig noch steigen wird. Im Rahmen der vorliegenden, vom Sozialministerium in Auftrag gegebenen Studie, wurde ein komplexes Modell zur Stadt-Land-Diversität von Intergenerationalität und Lebensqualität entwickelt.

Informationsfolder - Gut leben mit Demenz
Informationsfolder „Gut leben mit Demenz – Ein Wegweiser“

SOZIALSTAAT ÖSTERREICH. Leistungen, Ausgaben und Finanzierung 2016
Die Publikation "SOZIALSTAAT ÖSTERREICH. Leistungen, Ausgaben und Finanzierung 2016" stellt den Sozialstaat Österreich und seine Leistungen, Ausgaben und deren Finanzierung in Kürze vor und bietet Information und Kontakte zu gegebenenfalls benötigten Servicestellen. Darüber hinaus enthält sie nicht nur Information zu Sozialleistungen des Sozialministeriums, sondern auch zu Familien-, Gesundheits- und steuerlichen Leistungen sowie Pensionsleistungen für Beamtinnen bzw. Beamte und liefert somit ein Gesamtbild zum Sozialschutz in Österreich.

Studienreihe Band 20 - Ausbildung bis 18
Mit der Einführung einer „Ausbildung bis 18“ soll der Anteil der frühen AusbildungsabbrecherInnen (FABA) reduziert und die Zahl der Bildungsabschlüsse in Österreich erhöht werden. Der vorliegende Bericht stellt die Ergebnisse der wissenschaftlichen Grundlagenanalysen dar, die vom Institut für Höhere Studien im Auftrag von Sozialministerium, BMBF und BMWFW durchgeführt wurden. Er beinhaltet quantitative Analysen zu Ausmaß und Ursachen von frühem Bildungsabbruch, qualitative Analysen zu Problemlagen und Ressourcen betroffener Jugendlicher sowie eine Analyse der vorhandenen präventiven und kompensatorischen Angebote Zielgruppe der „Ausbildung bis 18“ sind demnach rund 16.000 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren, die jedoch in Hinblick auf ihre Lebenssituation und den Grad ihrer Systemferne sowie hinsichtlich ihres Unterstützungsbedarfs sehr unterschiedlich sind. Österreichweit werden bereits beträchtliche Aktivitäten im Bereich der Kompensation eines fehlenden Abschlusses gesetzt. Um die „Ausbildung bis 18“ zu realisieren, ist es jedoch notwendig, den Bereich der Prävention auszubauen.

Broschüre: Die Koffer sind gepackt
Praktische und rechtliche Informationen zur Pauschalreise Stand: Mai 2016

24-Stunden Betreuung - Verträge mit Vermittlungsagenturen u. PersonenbetreuerInnen
Informationen über vorvertragliche und vertragliche Rechte bei der Beschäftigung von 24 Stunden Betreuerinnen

Broschüre: 24-Stunden-Betreuung zu Hause
Umfassende Informationen zur allen Fragen (Förderungen, Rechtliches, Beschäftigung von Betreuerinnen etc.) rund um die 24 Stunden Betreuung zu Hause.

Broschüre: Bildungskarenz und Bildungsteilzeit
Voraussetzungen, Gestaltungsmöglichkeiten, arbeitsrechtliche Ansprüche und viele weitere nützliche Informationen zur Bildungskarenz und Bildungsteilzeit. Stand März 2016

Telefonwerbung - unerbetene Werbeanrufe
Als unerbetene Werbeanrufe bezeichnet man Werbeanrufe, die ohne vorherige Einwilligung der Angerufenen erfolgen. Mit derartigen Anrufen wird regelmäßig eine Vertragsanbahnung beabsichtigt. Besonders häufig sind etwa Anrufe von sogenannten Lotto- oder Toto- Spielgesellschaften. Auch AnbieterInnen von Telefondienstleistungen bedienen sich immer wieder dieser verbotenen Werbemethode. Die Broschüre gibt einen umfassenden Überblick über Ihre Rechte sowie wichtige Kontaktadressen.

nach oben