Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Glossar


Einfuhr/Import

Im Veterinärrecht das Einbringen einer Sendung von Tieren oder Waren aus einem Drittstaat in die EU unter entsprechend kontrollierten Bedingungen per Schiff, Flugzeug, Straßenfahrzeug. Eisenbahn oder auch z.B. im Paketversand.


Eingriffe an Tieren

Eine Maßnahme, die zur Beschädigung oder dem Verlust eines empfindlichen Teils des Körpers oder einer Veränderung der Knochenstruktur führt.


Eingriffe an Tieren die verboten sind (Verbotene Eingriffe)

Eingriffe, die nicht therapeutischen oder diagnostischen Zielen oder der fachgerechten Kennzeichnung von Tieren in Übereinstimmung mit den anwendbaren Rechtsvorschriften dienen, sind verboten, insbesondere das Kupieren von Schwanz, Ohren oder Schnäbeln, das Durchtrennen der Stimmbänder, sowie das Entfernen von Krallen und Zähnen. Eingriffe zur Verhütung der Fortpflanzung sind erlaubt.


Entsendung

Eine Entsendung liegt vor, wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für eine befristete Dauer in einem anderen Staat Arbeitsleistungen für ihren Arbeitgeber erbringen (Beispiel: Ein oberösterreichischer Tischlerunternehmen erhält einen Auftrag in Bayern). Während des Zeitraums der Entsendung bleiben die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer grundsätzlich in dem Staat versichert, aus dem sie entsendet werden. Durch diese sozialrechtlichen Rahmenbedingungen ist es Unternehmen möglich, ohne administrativen Aufwand Dienstleistungen in anderen Staaten zu erbringen, was eine der Grundfreiheiten der Europäischen Union darstellt und sie helfen den entsendeten ArbeitnehmerInnen, Unterbrechungen ihrer sozialen Absicherung zu vermeiden.


Ersatzmonate

Für Personen, die bis 31. Dezember 1954 geboren sind, werden die Versicherungszeiten in Beitragszeiten und Ersatzzeiten unterschieden. Ersatzzeiten sind solche Zeiten, für die kein Beitrag  entrichtet wurde, die aber trotzdem als Versicherungsmonate gelten. Damit Ersatzzeiten anerkannt werden, muss grundsätzlich mindestens ein Beitragsmonat vorliegen.

Die Sozialversicherungsgesetze berücksichtigen mit der Gewährung von Ersatzzeiten, dass jemand zu einer bestimmten Zeit nicht in der Lage war, Pflichtversicherungszeiten zu erwerben.

Beispiele für Ersatzzeiten sind Zeiten der Kindererziehung oder Zeiten des Wochengeldbezugs. Für Personen, die nach 31. Dezember 1954 geboren wurden, gilt der Begriff Teilversicherungszeiten. Diese Zeiten werden bereits im Pensionskonto erfasst.

nach oben