Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Presseaussendungen des Sozialministeriums

18.05.2018
Pflegeregress: BM Hartinger-Klein begrüßt Einigung zum Kostenausgleich

Stationäre Pflege von Menschen mit Behinderung ebenfalls berücksichtigt

18.05.2018
UNDOK und MEN VIA: Grünes Licht für Förderung gegen Menschenhandel

Förderung für den Verein UNDOK - Verband zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender in Zusammenarbeit mit dem Männergesundheitszentrum MEN bis Ende 2019 sichergestellt

17.05.2018
Konsumentenpolitisches Forum: Expertendiskussion zum Verbraucherschutz - BILD

Bitcoins, "superschnelles Internet", die neue Datenschutzverordnung und viele andere konsumrelevante Themen stehen auf dem Programm =

17.05.2018
BM Hartinger-Klein und AK-Präsidentin Anderl einig: Vorenthaltene Notstandshilfe möglichst unbürokratisch nachzahlen

Nachzahlungen im Ausmaß von 40 Millionen Euro notwendig - Die rund 150.000 Betroffenen werden persönlich angeschrieben

14.05.2018
COCO lab eröffnet heute - BILD

Eine Mitmachausstellung zur Konsum-Aufklärung für Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren

11.05.2018
Hartinger-Klein: "Pflege braucht Service und Qualität"

Mehr Autonomie durch Ambient Assisted Living, Qualitätskriterien für die 24-Stunden-Pflegebetreuung und Stärkung pflegender Angehöriger

09.05.2018
Gedenkjahr 2018: Hartinger-Klein: Bundesregierung unterstützt einkommensbedürftige NS-Opfer

Anlässlich des Gedenkjahres 2018 hat Bundesministerin Mag. Beate Hartinger-Klein auf Empfehlung der Opferfürsorgekommission und der in ihr vertretenen Opferverbände eine einmalige persönliche Zuwendung in Höhe von 1.000 Euro an insgesamt 529 Opfer des NS-Regimes (einkommensbedürftige Bezieherinnen und Bezieher einer Unterhaltsrente nach dem Opferfürsorgegesetz) beschlossen. "Diese Zuwendung ist eine symbolische Geste an die Betroffenen und nur ein Beitrag von vielen, um unseren Respekt und unsere Anerkennung vor Widerstandskämpfern und Opfern der politischen Verfolgung zu zeigen. Aber natürlich kann diese Geldleistung niemals das erlittene Leid und die unvorstellbar schmerzvollen Erfahrungen der Betroffenen ausgleichen", bekundet Mag. Beate Hartinger-Klein, zuständige Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.****

08.05.2018
EU-Kampagne "Gesunde Arbeitsplätze - Gefährliche Arbeitsstoffe erkennen und handhaben" - BILD

Weltweit größte Kampagne im Bereich Arbeitnehmer - und Arbeitnehmerinnenschutz startet in Österreich

07.05.2018
Treffen der Mitglieder des EMPL Ausschusses mit Bundesministerin Hartinger-Klein in Wien

Hartinger-Klein: "Österreich wird als ehrlicher Makler auftreten"

07.05.2018
Morgen Pressekonferenz Hartinger-Klein: Gesunde Arbeitsplätze - gefährliche Arbeitsstoffe erkennen und handhaben

20.000 Menschen sterben in Österreich jedes Jahr an Krebs. Laut einer internationalen Studie sind 1.820 dieser Todesfälle durch Arbeit, beziehungsweise durch den Beruf bedingt - Zahlen, die schockieren. Die Gefahr lauert dabei in der Unwissenheit, denn oft ist ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen nicht bewusst, dass sie gefährlichen Arbeitsstoffen ausgesetzt sind. Als Voraussetzung für eine erfolgreiche Risikoprävention und einer Erarbeitung von Schutz- und Lösungsmaßnahmen, startet das Sozialministerium in Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz eine zweijährige Kampagne. Besonderes Augenmerk liegt in Österreich auf krebserzeugenden Arbeitsstoffen.****

ältere Presseaussendungen
nach oben