Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

11.04.2019

Hartinger-Klein beim Sozialministertreffen in Bukarest

Förderung der Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen im Mittelpunkt

"Österreich hat bereits sehr gute Erfolge bei der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt erzielt. Die Kinderbetreuung oder auch die Pflege von Angehörigen lastet aber nach wie vor zumeist auf den weiblichen Familienmitgliedern", so die Bundesministerin. Diese Betreuungspflichten führen dazu, dass Frauen oft nur schlecht bezahlte Teilzeitarbeit wahrnehmen können. "Wahlfreiheit für Frauen bedeutet, dass eine Mutter ohne finanziellen Druck die Entscheidung treffen kann, ob sie bei ihren Kindern zu Hause bleiben will und sie auch selbst erzieht und betreut oder ob sie wieder - in welchem zeitlichen Ausmaß auch immer - arbeiten möchte", führt die Bundesministerin weiter aus.

Der rumänische Vorsitz stellt das Thema Frauen und Arbeitsmarkt in den Mittelpunkt. Es geht vor allem um die Förderung der Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen und Möglichkeiten zur Stärkung von Gender Mainstreaming auf EU-Ebene, in einem Workshop wird das Thema "Frauen mit Behinderungen in der Arbeitswelt" besprochen. Am Rande des Treffens finden bilaterale Termine mit Lettland und Kroatien statt.

Zur Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen hält die Frau Bundesministerin fest, dass obwohl die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowohl von internationaler als auch nationaler Seite geschützt werden, Diskriminierungen sowie Hürden vor allem für Frauen mit Behinderungen registriert werden. Hier möchte die EU die Umsetzung dieser Rechte verbessern. "Das Sozialministerium bietet für die berufliche Teilhabe von Frauen und Männern mit Behinderungen ein breit gefächertes Förderinstrumentarium an. Bei den Förderungen meines Ressorts gilt der duale Zugang. Das heißt, es wird Gender Mainstreaming vorgegeben und ergänzend dazu werden frauenspezifische Maßnahmen angeboten", so Hartinger-Klein.

Zum Gender Mainstreaming wiederholt die Ministerin die Position, die von Österreich schon während des EU-Ratsvorsitzes mit Nachdruck vertreten wurde: "Es braucht eine neue, eigenständige Gleichstellungsstrategie auf EU-Ebene, um politische Verbindlichkeit und Signalwirkung zu erzeugen", so Hartinger-Klein abschließend.

Rückfragehinweis: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Axel Ganster, MAS Pressesprecher von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein +43 (1) 71100-86 2456 pressesprecher@sozialministerium.at www.sozialministerium.at www.facebook.com/sozialministerium

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/46/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0162 2019-04-11/13:00

nach oben