Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

08.07.2019

Klimaschutz und Ökonomie der Lebensqualität als Themen beim EU-Sozialministertreffen

Heute treffen in Brüssel die Beschäftigungs- und Sozialministerinnen und -minister zu einer Ratstagung zusammen. Es ist die erste Ratstagung unter finnischem Vorsitz. Auf der Tagesordnung stehen Aussprachen zur Ökonomie der Lebensqualität und zur EU-Klimastrategie. Außerdem werden die länderspezifischen Empfehlungen behandelt, mit denen die Kommission die Mitgliedstaaten zur Strukturreformen auffordert. Die beschäftigungspolitischen Leitlinien, an denen sich die Mitgliedstaaten bei ihrer Beschäftigungspolitik orientieren sollen, werden aus dem Vorjahr fortgeschrieben.****

Zwtl.: EU-Klimastrategie: Beschäftigungs- und sozialpolitische Aspekte

Die Europäische Kommission präsentierte am 28.11.2018, kurz vor der Klimakonferenz in Katowice, ihre Strategie "Ein sauberer Planet für alle: Strategische, langfristige Vision für eine klimaneutrale Wirtschaft". Die Kommission entwirft darin die Vision einer Wirtschaft ohne Netto-Treibhausgasemissionen bis 2050. Dieses Ziel soll durch einen sozial gerechten Übergang erreicht werden. Die Arbeits- und Sozialministerinnen und -minister der EU diskutieren, wie die Beschäftigungs- und Sozialpolitik konkret diesen wirtschaftlichen Wandel unterstützen kann. In den energieintensiven Branchen ist mit einem Beschäftigungsrückgang zu rechnen, während die Anzahl der "grünen Jobs" zunehmen wird. Grüne Jobs sind Arbeitsplätze, die sich mit der Herstellung von Produkten bzw. mit Technologien und Dienstleistungen befassen, die Umweltschäden vermeiden und natürliche Ressourcen erhalten.

Zwtl.: Eine Wirtschaft, die das Wohlergehen der Menschen fördert

Ein Schwerpunkt des finnischen Ratsvorsitzes ist die Förderung eines Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells, in dem das Wohlergehen der Menschen im Mittelpunkt steht. Wenn in die Gesundheit, Bildung, soziale Sicherheit und Geschlechtergleichstellung investiert wird, trägt das nicht nur zu höherer Lebensqualität bei, sondern gleichzeitig werden dadurch auch Produktivität und Wirtschaftswachstum gefördert. Der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), José Ángel Gurría, wird den Ministerinnen und Ministern die Erkenntnisse der OECD zu diesem Thema präsentieren.

Zwtl.: Länderspezifische Empfehlungen werden bestätigt

Am 5. Juni 2019 hat die Europäische Kommission ihre Empfehlungen für Strukturreformen in den EU-Mitgliedstaaten vorgelegt. Diese Empfehlungen wurden mit den Mitgliedstaaten auf Expertenebene diskutiert und werden nun auch den Ministerinnen und Ministern vorgelegt. (schluss)

Rückfragehinweis: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz Pressesprecher Mag. Gerd Jung, MBA +43 (1) 71100-86 2476 pressesprecher@sozialministerium.at www.sozialministerium.at www.facebook.com/sozialministerium

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/46/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0011 2019-07-08/08:23

nach oben