Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Vielfalt im Unternehmen

Soziale Verantwortung von Unternehmen bedeutet auch, die Vielfalt und Chancengleichheit innerhalb des Betriebs zu fördern. Diskriminierungen gilt es durch gezielte Strategien entgegenzuwirken.

Diversity Management

Die strategische Förderung von Diversität in Unternehmen, indem die Potentiale einer bestimmten Gruppe (z.B. die Erfahrung älterer MitarbeiterInnen) als Ressource für das Unternehmen genutzt werden, während gleichzeitig die Interessen aller Gruppen geschützt und unterschiedliche individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden, nennt man Diversity Management.
Diversität umfasst dabei in seiner engsten Definition sechs Dimensionen:
•Alter
•Behinderung
•ethnische Zugehörigkeit
•Geschlecht
•Religion oder Weltanschauung
•sexuelle Orientierung
Das österreichische Recht schützt in diesem Zusammenhang mit folgenden Gesetzen vor Diskriminierung, welche zum legistischen Zuständigkeitsbereich des Sozialministeriums zählen:
•Gleichbehandlungsgesetz
•Bundes-Gleichbehandlungsgesetz
•Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz
•Behinderteneinstellungsgesetz

Diversity Management in Unternehmen zielt darauf ab, über die rechtlichen Rahmenbedingungen hinaus für Gleichbehandlung und Antidiskriminierung zu sorgen und Diversität auch als Wettbewerbsvorteil zu nutzen.

Förderung von Diversität durch das Sozialministerium

Die Politik kann Diversität in vielfacher Weise fördern. Neben Rahmenbedingungen wie Gesetzen, die klare Mindeststandards schaffen und Diversitätsmanagement in Unternehmen unterstützen, stellen auch Bewusstseinsbildung, Information und das Einnehmen einer Vorbildrolle wichtige Einflussfaktoren dar. Um die am stärksten benachteiligten Gruppen der Gesellschaft zu unterstützen, setzt das Sozialministerium diverse Maßnahmen um. Beispiele dafür sind:
•der Nationale Aktionsplan zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt
•der Nationale Aktionsplan Behinderung
•das Gütesiegel NESTORGOLD für effektives Generationenmanagement
•Beratungs-, Förderungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für MigrantInnen
•Ehrenschutz für die „meritus"-Auszeichnung für Unternehmen, die sich in der Diversitätsdimension „sexuelle Orientierung/Identität" engagieren
•Programme des AMS und Beschäftigungskampagnen für Menschen mit Behinderung, ältere ArbeitnehmerInnen oder junge Menschen aus sozioökonomisch benachteiligten Bevölkerungsgruppen

 
nach oben