Die Website des Österreichischen Sozialministeriums

Sozialleistungen in Österreich

Sozialleistungen in Österreich

Alle Menschen in Österreich sollen genug zum Leben haben.

Niemand soll in Österreich unter Armut leiden.

Deshalb gibt es das Sozialsystem.

Das Sozialsystem unterstützt die Menschen.

Es leistet etwas für die Menschen.

Das sind die Sozialleistungen.

 

Welche Arten von Sozialleistungen gibt es?

Geldleistungen

Die Menschen erhalten Geld.

Die meisten Sozialleistungen sind Geldleistungen.

Zum Beispiel

  • Familien-Beihilfe
  • Pension
  • Arbeitslosen-Geld

Sachleistungen

Die Menschen bekommen etwas anstelle von Geld.

Zum Beispiel können kranke Menschen ins Krankenhaus gehen.

Die Krankenversorgung ist eine wichtige Sachleistung.

Wollen Sie mehr über die Sozialleistungen wissen?

Die Publikation Sozialstaat Österreich. Leistungen, Ausgaben und Finanzierung 2018

Die Broschüre ist ein dickes Heft mit vielen Seiten.

In der Broschüre steht alles über die Sozialleistungen.

Bitte bestellen Sie die Broschüre bei unserem Broschürenservice!

Dieser Link führt Sie zur Bestellseite.

Österreichs Sozialpolitik zeichnet sich durch ein vielfältiges und abgestimmtes Netz an Sozialleistungen aus. Besonders in der Bewältigung der immer noch spürbaren Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich dieses engmaschige Netz (ESSOSS) besonders bewährt.

Da der österreichische Sozialstaat in konkreten Lebens­lagen (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Familie, Pensionen im Alter etc.) gezielt unterstützt, profitieren die Bürgerinnen und Bürger sowie die gesamte Gesellschaft. Denn Sozialleistungen ver­ringern somit nicht nur Einkommensungleichheiten, sondern auch die Gefährdung durch Armut oder Ausgrenzung. Ohne Sozialleistungen wären mehr als dreimal so viele Menschen in Österreich armutsgefährdet. Mehr dazu finden Sie hier.

Zudem stellt ein aktiver und gut ausgebauter Wohlfahrtsstaat die Grundlage für eine nachhaltig wach­sende Wirtschaft dar, z.B. tragen Pensionen, Arbeitslosengeld und Familienleistungen entscheidend zur Stabilität der Konsumausgaben bei.

Publikation „Sozialstaat Österreich“ sowie „Social Protection in Austria“

Einen kompakten Überblick bietet die  Publikation SOZIALSTAAT ÖSTERREICH. Leistungen, Ausgaben und Finanzierung 2018, die den Sozialstaat Österreich und seine Leistungen, Ausgaben und deren Finanzierung in Kürze vorstellt und für persönliche Situationen Information und Kontakte zu ggf. benötigten Servicestellen liefert. Deshalb finden Sie in ihr nicht nur Information zu Sozialleistungen des Sozialressorts, sondern auch zu jenen anderer Ministerien.

Die Publikation ist  zudem in englischer Sprache verfügbar: Social Protection in Austria. Benefits, expenditure and financing 2018

Sie können diese kostenlosen Publikationen beim Broschürenservice des Sozialministeriums bestellen.

ESSOSS - das Europäische System der Integrierten Sozialschutzstatistik

Wie viel für Sozialleistungen ausgegeben wird, ist ein wichtiger Maßstab, um die künftige Finanzierung des Sozialsystems planen zu können. Deshalb werden alle Ausgaben detailliert statistisch erfasst. Seit 1996 gibt es für die gesamte EU eine einheitliche Methode, wie Sozialschutzausgaben erhoben werden: das Europäische System der Integrierten Sozialschutzstatistik (ESSOSS). Ab 1980 liegen Daten vor.

Das ESSOSS-Kernsystem besteht aus einem Datensatz, der jährlich erhoben wird. Dieser gibt Auskunft über sämtliche Finanzierungsquellen und Ausgaben des Sozialschutzes.

Zu den Ausgaben des Sozialsystems zählen:

  • Sozialleistungen (Geld- und Sachleistungen)
  • umgeleitete Sozialbeiträge (z.B. Überweisungen der Pensionsbeiträge für Kinderbetreuungsgeldbeziehende aus dem Familienlastenausgleichsfonds an die Pensionsversicherung)
  • Übertragungen an andere Systeme (darunter fällt die Übertragung von Mitteln, um das Defizit in einem anderen System zu verringern)
  • Verwaltungskosten
  • sonstige Ausgaben

Finanzierung des Sozialsystems

Das Sozialsystem wird finanziert durch:

  • die Sozialbeiträge der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber
  • die Sozialbeiträge der geschützten Personen
  • umgeleitete Sozialbeiträge
  • Übertragungen von anderen Systemen
  • staatliche Zuweisungen, also zweckgebundene oder allgemeine (Steuer-)Mittel des Staates zur Finanzierung des Sozialschutzes
  • sonstige Einnahmen

Eigenbeiträge der Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher

Wenn Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher direkt in das Sozialsystem einzahlen, um Kosten zu decken (zum Beispiel bei Selbstbehalten im Gesundheitswesen oder Kostenbeiträgen in der Sozialhilfe), gilt das nach ESSOSS nicht als Einnahme und wird nicht in den Daten erfasst. Die Eigenbeträge der Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher werden getrennt erfasst.

Hier finden Sie die ESSOSS-Tabelle zu Ausgaben und Finanzierung als Download:
ESSOSS Überblickstabelle 1 (Ausgaben, Finanzierung) (99 kB)

Sozialschutzschemen  

Zudem ist es möglich die Daten strukturiert nach Sozialschutzsystemen, nach Funktionen oder danach abzurufen, welche Personengruppe die Leistung bezieht.

Jeder EU-Mitgliedstaat hat eine Liste von Sozialschutzsystemen (auch Sozialschutzschemen) erstellt. Alle Leistungen des Sozialschutzes werden einem Schema zugeordnet. In Österreich gibt es 30 Sozialschutzschemen. Die Ausgaben und die Finanzierung dieser Schemen werden jährlich von der Bundesanstalt Statistik Austria erhoben.

Hier finden Sie die 30 Sozialschutzschemen als Download:
Sozialausgaben-Tabellen: 30 Sozialschutzschemen und soziale Risiken (899 kB)

Soziale Risiken

Zusätzlich werden die Leistungen aller Sozialschutzsysteme den acht folgenden sozialen Risiken (ESSOSS-Begriff „Funktionen“) zugeordnet.

  • Krankheit/Gesundheitsversorgung
  • Invalidität/Gebrechen
  • Alter
  • Hinterbliebene
  • Familie/Kinder
  • Arbeitslosigkeit
  • Wohnen
  • Sonstige Leistungen

Hier finden Sie die ESSOSS-Tabelle zu den Funktionen als Download:
ESSOSS Überblickstabelle 2 (Funktionen) (104 kB)

ESSOSS Netto-Sozialausgaben bis 2015 

Die Netto-Sozialausgaben bis 2015 (Stand August 2018) finden Sie in der folgenden xls-Datei. Diese informiert über die – jeweils letztverfügbare(n) – Nettosozialausgaben und Netto-Sozialquote, die Nettosozialausgaben nach Sozialschutzsystemen ohne Übertragungen (Transfers) zwischen Sozialschutzsystemen, die Nettosozialausgaben nach Sozialschutzsystemen einschließlich Übertragungen (Transfers) zwischen Sozialschutzsystemen sowie über Nettosozialleistungen nach Funktionen ohne Übertragungen (Transfers) zwischen Systemen und nach Bedürftigkeitsprüfung. 
ESSOSS Netto-Sozialausgaben bis 2015 - Dokument (56 kB)

Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher

Neben dem Kernsystem bietet ESSOSS eigene Module für Leistungsbeziehende. Die aktuellen Daten zu diesen Modulen stehen als Download zur Verfügung.

In den folgenden Darstellungen (Links) finden Sie die (Pensions-)Leistungsbezieherinnen und (Pensions-)Leistungsbezieher nach Geschlecht für die Funktionen Invalidität, Alter, Hinterbliebene und Arbeitslosigkeit bzw. nach einzelnen Sozialschutzsystemen (z.B. Gesetzliche Pensionen, Arbeitsunfallversicherung).

Zudem werden im nachfolgenden Modul die Bezieherinnen und Bezieher von einzelnen
ESSOSS-Sozialleistungen, gegliedert nach Funktionen, dargestellt.
Pensionsleistungsbeziehende - Dokument (66 kB)

ESSOSS-Leistungsbeziehende - Dokument (59
 
nach oben