Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Mitteilungen für das öffentliche Gesundheitswesen

Diese Ausgabe der "Mitteilungen des öffentlichen Gesundheitswesens" verlinkt weiterhin auf die Homepage des ho. Ressorts zu Informationen, Empfehlung und Rechtliches zu CoV-19.

Neben den aktuellen Preisveröffentlichungen finden Sie im Bereich der Gesundheitsziele einen Artikel zu Health in All Policies in Zeiten der Krise sowie einen Bericht über den Runden Tisch zur psychosozialen Gesundheit.

Im Bereich der Übertragbaren Krankheiten werden Jahresberichte zu u.a. Gonokokken und Tuberkulose der jeweiligen Nationalen Referenzzentrale veröffentlicht.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe aus dem laufenden Quartal. Die bisherigen Ausgaben stehen Ihnen in unserem Archiv zur Verfügung.

Aktuelle Ausgabe 4. Quartal 2020

 

Aktuelles

Coronavirus

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz finden Sie nicht nur eine aktuelle Übersicht, sondern auch Informationsmaterialien, Empfehlungen und Rechtliches.

HP BMSGPK

Arzneimittel

Preisveröffentlichungen von Oktober bis November 2020

Die Höchstpreise laut Preisgesetz (BGBl. Nr. 145/1992) werden laufend auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) verlautbart.

Arzneimittelpreise

Gesundheitsziele

Health in All Policies in Zeiten der Krise

Im Rahmen der 10 Gesundheitsziele Österreich werden sektorenübergreifend aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen adressiert und entsprechende Maßnahmen gesetzt. Übergeordnetes Ziel ist die Erhöhung der gesunden Lebensjahre und die Verhinderung von Pflegebedürftigkeit durch Gesundheitsförderung und Prävention. In der aktuellen Pandemie hat sich gezeigt, dass intersektorale und ebenenübergreifende Zusammenarbeit erforderlich ist, um gesellschaftliche Krisen erfolgreich zu managen. Bei den Gesundheitszielen wurden seit 2012 Vernetzungsstrukturen etabliert, die sich jetzt als besonders wertvoll erweisen. Zwei Gesundheitsziele werden aktuell operationalisiert: GZ 5 „Durch sozialen Zusammenhalt die Gesundheit stärken“ und GZ 7 „Gesunde Ernährung für alle zugänglich machen“.

GZ_Health_in_All_Policies_in_Zeiten_der_Krise (PDF, 145 KB)

Nicht übertragbare Erkrankungen

Runder Tisch zur psychosozialen Gesundheit am 22. September 2020

Psychische Erkrankungen haben als Ursache für Krankenstände und frühzeitigen Pensionsantritt in den letzten Jahren zugenommen. Der Ausbau der Versorgungsangebote erfolgte bisher jedoch nicht im notwendigen Ausmaß. Am 22. September 2020 wurden alle Stakeholder–Vertreterinnen und Vertreter der relevanten Berufsgruppen, der Sozialversicherung, der Politik sowie der Betroffenen und Angehörigen – zu einem Runden Tisch in das BMSGPK eingeladen, um gemeinsam über die dringend fällige Reform der psychosozialen Versorgung zu beraten.

RT zur psychosozialen Gesundheit (PDF, 66 KB)

Übertragbare Krankheiten

Gonokokken
Bericht der Nationalen Referenzzentrale für das Jahr 2019

Weltweit ist in den letzten Jahren eine kontinuierliche Zunahme an sexuell übertragbaren Infektionen zu beobachten. In der EU war die Gonorrhoe mit 89.239 Fällen im Jahr 2017 die zweithäufigste sexuell übertragbare Krankheit. Im Annual Epidemiological Report 2017 war der stärkste Anstieg an Gonorrhoe-Erkrankungen in der Altersgruppe der 25-34-Jährigen zu verzeichnen und auch in Österreich fanden sich 2019 die meisten Erkrankungen in dieser Altersgruppe. Eine besondere Risikogruppe stellen Männer, die Sex mit Männern haben dar.

NZR_Gonokokken_2019 (PDF, 314 KB)

Influenza - Epidemiologie
Bericht der Nationalen Referenzzentrale für das Jahr 2019/2020

Die Influenza-Saison 2019/2020 präsentierte sich in 12 der 23 Surveillancewochen mit endemischer Aktivität, in 3 Wochen mit moderater Aktivität, in 6 Wochen mit typischer Aktivität und in 2 Wochen mit hoher Aktivität. Der vorherrschende zirkulierende Virustyp war Influenza A(H3N2) (45 %), gefolgt von A(H1N1)pdm09 (33 %) und Influenza B (22 %).

NRZ_Influenza_Epidemiologie_2019-20 (PDF, 942 KB)

Listeriose
Bericht der Nationalen Referenzzentrale für das Jahr 2019

Im Jahr 2019 wurden in Österreich von der Nationalen Referenzzentrale 38 humane Fälle invasiver Listeriosen identifiziert. Mit einer Inzidenz von 0,43 Fällen pro 100.000 Personen war die Häufigkeit der invasiven Listeriose im Jahr 2019 in Österreich etwas höher als im Vorjahr, in dem 27 Listeriosefälle festgestellt wurden. Sowohl im Zeitraum 2008 - 2017 als auch in den letzten 6 Jahren (Zeitraum 2013 - 2018) ist in der EU/EWR ein statistisch signifikant steigender Trend von bestätigten Listeriose-Fällen zu verzeichnen. Dieser Trend platziert die Listeriose an fünfter Stelle unter den gemeldeten lebensmittelassoziierten Erkrankungen, nach Campylobacteriose, Salmonellose, Erkrankungen durch VTEC/STEC und Yersiniose.

NRZ_Listeriose_2019 (PDF, 455 KB)

STEC/VTEC
Bericht der Nationalen Referenzzentrale für das Jahr 2019

Im Jahr 2019 wurden 286 Erkrankungsfälle an Verotoxin-bildenden Escherichia coli (VTEC) ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) gemeldet. Die Inzidenz VTEC-bedingter Erkrankungen lag 2019 in Österreich bei 3,23 pro 100.000 Personen. Die Inzidenzen der VTEC-Fälle in den verschiedenen Bundesländern variierten beträchtlich. Die Inzidenz VTEC-Erkrankter ist in Salzburg mit 14,75 pro 100.000 Personen deutlich höher als in den anderen Bundesländern. Als postinfektiöse Komplikation trat in 16 Fällen ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) auf. Vierzehn der sechszehn gemeldeten HUS-Patientinnen und -Patienten waren Kinder im Alter unter 15 Jahren. Im Jahr 2019 wurden 14 VTEC-Ausbrüche registriert.

NRZ_STECVTEC_2019 (PDF, 1 MB)

Tuberkulose
Bericht der Nationalen Referenzzentrale für das Jahr 2019

In der österreichischen Bevölkerung ist die Tuberkulose-Inzidenz seit Jahren rückläufig. Im Jahr 2019 wurden in Österreich 474 Fälle von Tuberkulose (TB) gemeldet. Männer erkrankten 1,8 Mal häufiger als Frauen. Die niedrigste TB-Inzidenz beobachtete man bei den 5-14-Jährigen (1,7/100.000) und die höchste bei den 15-24-Jährigen (6,7/100.000). Im Jahr 2019 wurden an der nationalen Referenzzentrale für Tuberkulose keine Fälle von multiresistenter (MDR) und extrem resistenter (XDR) Tuberkulose registriert.

NRZ_Tuberkulose_2019 (PDF, 1 MB)

Letzte Aktualisierung: 5. Januar 2021