Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Frauen- und Gendergesundheit

Obwohl Frauen eine höhere Lebenserwartung und eine geringere Mortalitätsrate aufweisen verbringen sie weniger Jahre in guter Gesundheit. Frauen zeigen ein anderes Gesundheitsverhalten als Männer. Die genderspezifischen Unterschiede beziehen sich u.a. auch auf Ernährung, Bewegung sowie auf den Konsum von Alkohol und Tabak.

Überdies nehmen Frauen Gesundheitsleistungen anders in Anspruch und treten mit anderen Fragen an das Gesundheitswesen heran. Aspekte der Gesundheit betreffen nur Frauen, hauptsächlich Frauen bzw. betreffen Frauen anders. Geschlecht ist ein determinierender Faktor für Gesundheit und Krankheit. Der Begriff „gender“ wird für den Fokus auf das soziale Geschlecht verwendet. Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern in Gesundheit und Krankheit zeigen sich somit in den Unterschieden in Verhältnis- und Verhaltensdeterminanten und in den genderbezogenen Einflüssen.

In den folgenden Informationen zur Frauen- und Gendergesundheit werden die wichtigsten Themen der Frauengesundheit im Kontext der unterschiedlichen Lebensphasen, die genderspezifischen Aspekte der Frauengesundheit, Gewalt, geschlechtsspezifische Prävention und Gesundheitsförderung, Früherkennung und Vorsorgeuntersuchungen, der Aktionsplan Frauengesundheit sowie der Zugang von Frauen zum Gesundheitssystem hinsichtlich der sozialen, sprachlichen und kulturellen Barrieren dargestellt.
Aktionsplan-Frauengesundheit

Gender-Gesundheitsbericht 2019: Schwerpunkt Psychische Gesundheit am Beispiel Depression und Suizid

Gender bzw. Geschlecht ist ein determinierender Gesundheitsfaktor. Im Gender-Gesundheitsbericht vom Jahr 2019, welcher vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz herausgegeben wurde, wird dieses Faktum mit dem Schwerpunkt Psychische Gesundheit am Beispiel Depression und Suizid näher erläutert. So erhalten beispielsweise Frauen im Vergleich zu Männern häufiger die Diagnose einer Depression. Bei Männern wird eine höhere Suizidrate beobachtet.
Im nachfolgenden Link finden Sie weitere Informationen zu den Ergebnissen: Gender-Gesundheitsbericht (PDF, 2 MB)

Besuch bei der Frauen-Ärztin: Fragen und Antworten in leichter Sprache

Das Gesundheitsministerium und das Frauenministerium haben gemeinsam eine Information für Frauen in einfacher Sprache erarbeitet. Es geht um ein wichtiges Thema, nämlich den Besuch bei der Frauenärztin beim Frauenarzt.

Die Information soll Ihnen helfen, sich darauf vorzubereiten. Sie können aber auch später in Ruhe alles nachlesen. Denn beim Besuch bei der Ärztin oder beim Arzt ist man manchmal aufgeregt und merkt sich nicht alles.
Broschüre: Besuch bei der Frauen-Ärztin (PDF, 1 MB)

Information für Angehörige von Gesundheitsberufen zu mehrsprachigen Beratungsangeboten zum Thema sexuelle und reproduktive Gesundheit für Frauen mit Migrationshintergrund

Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen haben, unter Federführung des BMSGPK, ​​​​​​ Informationen (PDF, 280 KB) zu möglichen Kontaktstellen sowie interkulturellen und mehrsprachigen Angeboten zusammengestellt.

Letzte Aktualisierung: 20. Jänner 2021