Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Mit Hund auf Reisen Was man beachten sollte wenn man seinen Urlaub mit oder ohne Hund plant

Der Hund als Rudeltier wird nur ungern von den Seinen getrennt.
Hier gilt es abzuwägen: Ist die Reise dem Tier und auch dem/der BesitzerIn mit dem Tier zumutbar?
Sind Bedingungen gegeben, die den Urlaub für beide Seiten zur Erholung werden lassen?

CHECKLISTE TRANSPORT

  • Haben Sie einen gültigen Heimtierpass dabei?
  • Ist der Hund an das Mitfahren im Auto gewöhnt?
  • Können bei der Autofahrt Hitze und Stau vermieden werden?
  • Haben Sie alle 2 - 3 Stunden eine Pause eingeplant?
  • Haben Sie an ausreichend gewohntes Futter für die ersten Tage gedacht?
  • Ist der Hund im Auto gesichert durch Transportbox, Sicherheitsgurte- oder Netze?
  • Können ungesicherte Gepäckstücke Ihren Hund gefährden?

TIPP: Füttern Sie Ihr Tier vor Reiseantritt weniger bzw. gar nicht, um Übelkeit vorzubeugen

CHECKLISTE URLAUBSORT

  • Haben Sie eine tierfreundliche Unterkunft gebucht?
  • Sind Umgebung und Klima für Ihren Hund geeignet?
  • Im Gebirge: Sind geplante Bergtouren für die Kondition Ihres Hundes geeignet
  • Vorsicht bei Gelenksproblemen, Übergewicht und Herz- Kreislauferkrankungen!
  • Am Meer: Besteht Hundeverbot am Strand?

Vorsicht: Salzwasser, heißer Sand und Sonne können gesundheitliche Probleme verursachen.

TIPP: Mit der eigenen Liegedecke fühlt sich Ihr Hund in der fremden Umgebung wohler.

Sogenannte Rettungsaktionen von Hunden, bei denen ÖsterreicherInnen ein Tier von ihrem Urlaubsort nach Österreich mitnehmen wollen, unterliegen zur Seuchenprävention (Verhinderung von Übertragung von Tierseuchen auf Menschen) bestimmten Rechtsvorschriften

Informationen zu Einfuhr von Hunden und Katzen aus Drittstaaten

WENN DER HUND ZU HAUSE BLEIBT

Idealerweise sollte der Hund bei einer Betreuungsperson bleiben, die er schon gut kennt.

Ein neuer Hundesitter sollte sich schon rechtzeitig mit dem Hund vertraut machen.

Eine konkrete Anleitung zur Fütterung, Gewohnheiten des Tieres, ev. Hinweis auf Unverträgliche Artgenossen in der Nachbarschaft, ev. regelmäßige Medikamentengabe sowie die Erreichbarkeiten der/des behandelnden Tierärtzin/arzt für Notfälle ist empfehlenswert.

Sie können Ihren Hund aber auch einer Tierpension anvertrauen.

Wir empfehlen, die Pension vor der Inanspruchnahme zu besichtigen, um sich ein Bild über die Eignung der Unterbringung Ihres Hundes zu machen.

Bedenken Sie, dass die Trennung mit gleichzeitigem Umgebungswechsel für Ihren Hund mit großem Stress verbunden ist, da er nicht wissen kann, ob Sie wiederkommen.

Alle Informationen finden Sie zusammengefasst in der Broschüre Urlaub mit Haustieren.

Inhaltlicher Stand: 29. Oktober 2019