Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Karriere

Informationen zu Karrieremöglichkeiten im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Symbolbild Team
Karriere im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Foto: © istockphoto.com/www.peopleimages.com

In der Jobbörse des Bundes sind alle aktuellen Stellenausschreibungen und Lehrstellen des öffentlichen Dienstes in Österreich und bei den Institutionen der EU aufgelistet.

Initiativbewerbungen, somit Bewerbungen, die sich nicht auf eine konkret ausgeschriebene Stelle beziehen, können nicht berücksichtigt und keiner weiteren Bearbeitung zugeführt werden.

Freiwerdende Arbeitsplätze werden aber auf der Homepage der Jobbörse der Republik Österreich (www.jobboerse.gv.at) veröffentlicht. Damit besteht die Möglichkeit, sich jederzeit über freie Arbeitsplätze in unserem Ministerium zu informieren und bei Interesse für einen konkreten Arbeitsplatz zu bewerben.

Leitungsfunktionen werden entsprechend Ausschreibungsgesetz in der Jobbörse des Bundes und zumeist auch in der Wiener Zeitung ausgeschrieben. Bewerbungen müssen innerhalb der Bewerbungsfrist im Ministerium einlangen, da sie sonst im weiteren Verfahren nicht weiter berücksichtigt werden können.

Eine Begutachtungskommission, die sich aus einer Vertreterin bzw. einem Vertreter des Dienstgebers (davon eine oder einer mit dem Vorsitz betraut) und zwei Dienstnehmervertreterinnen oder -vertretern zusammensetzt, prüft die einlangenden Bewerbungen. Wenn es zweckmäßig erscheint, können Bewerberinnen bzw. Bewerber zu einem Hearing eingeladen werden. Die Gleichbehandlungsbeauftragte oder eine von ihr namhaft gemachte Bedienstete hat das Recht, an den Sitzungen der Begutachtungskommission mit beratender Stimme teilzunehmen.

Kommt es zu einem Hearing, werden darin von den Kommissionsmitgliedern gemäß den in den Anforderungsdimensionen genannten Bereichen („Kenntnisse/Erfahrungen“, „Managementkompetenzen“, „Sozialkommunikative Kompetenzen“) Fragen gestellt.  Die Bewerberinnen und Bewerber werden einzeln gehört und ihnen werden dieselben Fragen gestellt.

Werden die Bewerberinnen und Bewerber nicht ausdrücklich dazu eingeladen, sind keine Präsentationen vorzubereiten.

Nach Abschluss des Verfahrens werden die Bewerberinnen und Bewerber verständigt.

Für ausgeschriebene Verwaltungspraktika (siehe Jobbörse des Bundes) einlangende Bewerbungsgesuche (enthalten sein sollte jedenfalls ein Lebenslauf) werden nach Ablauf der Bewerbungsfrist an die jeweiligen Fachabteilungen weitergeleitet. In der Folge kann es zu Eignungsscreenings bzw. Informationsgesprächen kommen, was als Basis für die Auswahl der Bewerberinnen bzw. Bewerber dient.

Sollte ein Eignungsscreening derselben Wertigkeit innerhalb der letzten 12 Monate absolviert worden sein, ist eine Kopie der Ergebnisse des Eignungsscreenings der Bewerbung beizulegen. Innerhalb von 12 Monaten ist die Absolvierung eines weiteren Eignungsscreenings derselben Wertigkeit nicht möglich.

Verwaltungspraktika können – unter gewissen gesetzlichen Umständen – bezüglich einer späteren Beschäftigung als Vertragsbedienstete bzw. Vertragsbediensteter auf das Besoldungsdienstalter angerechnet werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Dauer des Verwaltungspraktikums insgesamt nicht mehr als 12 Monate betragen kann. Sollte also beispielsweise bereits ein Praktikum bei einer (anderen) Dienststelle des Bundes im Ausmaß von vier Monaten absolviert worden sein, bleiben lediglich acht weitere Monate zur Absolvierung des Verwaltungspraktikums übrig.

Der Ausbildungsbetrag (Entgelt) für das Verwaltungspraktikum beträgt in den ersten drei Monaten 50%, in darüberhinausgehenden Zeiträumen 100% des Monatsentgelts von entsprechenden Vertragsbediensteten während der Ausbildungsphase.

Nach Abschluss des Verfahrens werden die Bewerberinnen und Bewerber verständigt.

Die Begründung eines unentgeltlichen Ausbildungs- oder Beschäftigungsverhältnisses im Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz ist nicht möglich.

Bezüglich ausgeschriebener Planstellen erfolgt ein Verfahren nach dem Ausschreibungsgesetz. In der Folge kann es zu Eignungsscreenings bzw. Informationsgesprächen kommen, was als Basis für die Auswahl der Bewerberinnen bzw. Bewerber dient.

Sollte ein Eignungsscreening derselben Wertigkeit innerhalb der letzten 12 Monate absolviert worden sein, ist eine Kopie der Ergebnisse des Eignungsscreenings der Bewerbung beizulegen. Innerhalb von 12 Monaten ist die Absolvierung eines weiteren Eignungsscreenings derselben Wertigkeit nicht möglich.

 Nach Abschluss des Verfahrens werden die Bewerberinnen bzw. Bewerber verständigt.

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz bildet in den Lehrberufen Verwaltungsassistentin bzw. Verwaltungsassistent und Informationstechnologie – Schwerpunkt Systemtechnik – aus.

Eine integrative Berufsausbildung ist möglich.

Die Absolvierung der Berufsreifeprüfung während der Lehre wird unterstützt.

Die Ausschreibung von Lehrstellen findet im ersten bzw. zweiten Quartal des Jahres über die Jobbörse des Bundes statt. In der Jobbörse des Bundes einlangende Bewerbungsgesuche werden nach Ablauf der Bewerbungsfrist durch die bearbeitende Fachabteilung gesichtet. In der Folge kann es zu Eignungsscreenings und/oder Informationsgesprächen kommen. Diese bilden die Basis für die Auswahl der Bewerberinnen bzw. Bewerber. Sollte ein Eignungsscreening derselben Wertigkeit innerhalb der letzten 12 Monate absolviert worden sein, ist ein neuerliches Eignungsscreening nicht erforderlich, eine Kopie der Ergebnisse des Eignungsscreenings der Bewerbung beizulegen.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen zum Bewerbungsprozess im Allgemeinen haben, wenden Sie sich an die E-Mail-Adresse strukturfragen@sozialministerium.at.

Die Adresse für Bewerbungen lautet: i2_Bewerbungen@sozialministerium.at.  

Funktion der Leitung der Abteilung 5 der Gruppe B in der Sektion IV

Zusammensetzung der Begutachtungskommission:

  • SC Dr.in Brigitte Zarfl
  • SC Mag. Manfred Pallinger
  • Karin Soniga
  • Georg Flack
Anzahl der geeigneten Bewerberinnen und Bewerber weiblich männlich
  1 1

 

Ausmaß der Eignung weiblich männlich
höchstes - 1
hohes - -
geringeres 1 -

Der Herr Bundesminister hat mit Wirksamkeit vom 5. Mai 2021 Herrn Mag. Herbert Pleschberger mit der Funktion der Leitung der Abteilung 5 der Gruppe B in der Sektion IV betraut.

Funktion der Leitung der Abteilung 2 der Gruppe A in der Sektion VI

Zusammensetzung der Begutachtungskommission:

  • SC DDr.in Meinhild Hausreither
  • GL Hannes Fischer
  • Gerald Szecsenyi
  • Georg Flack
Anzahl der geeigneten Bewerberinnen und Bewerber weiblich männlich
  1 1

 

Ausmaß der Eignung weiblich männlich
höchstes 1 -
hohes - 1
geringeres - -

Der Herr Bundesminister hat mit Wirksamkeit vom 26. Mai 2021 Frau Mag.a Irene Hager-Ruhs mit der Funktion der Leitung der Abteilung 2 der Gruppe A in der Sektion VI betraut.

Funktion der Leitung der Abteilung 3 der Gruppe A in der Sektion I

Zusammensetzung der Begutachtungskommission:

  • SC Dr.in Brigitte Zarfl
  • GL Hannes Fischer
  • Karin Soniga
  • Georg Flack
Anzahl der geeigneten Bewerberinnen und Bewerber weiblich männlich
  1 1

 

Ausmaß der Eignung weiblich männlich
höchstes 1 -
hohes - -
geringeres - 1

Der Herr Bundesminister hat mit Wirksamkeit vom 2. Juni 2021 Frau Mag.a Monika Kremser mit der Funktion der Leitung der Abteilung 3 der Gruppe A in der Sektion I betraut.

Letzte Aktualisierung: 8. Juni 2021