Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Fleckfieber

Erreger und Übertragung

Das Fleckfieber wird durch eine Ansteckung mit Bakterien aus der Gattung der Rickettsien (Rickettsia prowazekii) ausgelöst. Diese gelangen über den Kot von mit Rickettsien befallenen Kleider-Läusen (Pediculus humanus) in den menschlichen Körper, z.B. durch Einreiben in kleine Hautläsionen durch Kratzen. Während der Fieberphase und auch noch zwei bis drei Tage nach dem Fieber des Erkrankten können Läuse während des Blutsaugens die Rickettsien wieder aufnehmen und dadurch weiterverbreiten. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nicht statt.

Die Übertragung der Kleiderlaus wird durch enges Zusammenleben unter schlechten hygienischen Bedingungen und seltenes Waschen von Leib- und Bettwäsche begünstigt

Krankheitsbild

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch von Fleckfieber, beträgt 1 bis zwei Wochen. Die Erkrankung beginnt plötzlich mit starken Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und rasch ansteigendem hohem Fieber. Es besteht ausgeprägtes Krankheitsgefühl, die Patienten sind benommen und lethargisch.

Meist kommt es am 4. bis 6. Krankheitstag zum Auftreten eines bunten, fleckförmigen Hautausschlags. Dieser beginnt am Rumpf und breitet sich schnell auf die Arme und Beine aus. Das Fieber hält für etwa zwei Wochen an. Die Sterblichkeitsrate der unbehandelten Erkrankung liegt zwischen zehn und 40 Prozent.

Im menschlichen Körper überlebende Rickettsien können Jahre nach der ursprünglichen Erkrankung, aufgrund abnehmender Immunität, erneut zu einem meist milder verlaufenden Krankheitsausbruch führen, in diesem Fall ohne Läuse als Überträger (Brill-Zinsser‘sche Krankheit). Die Behandlung erfolgt hauptsächlich durch Tetrazykline (Doxycyclin).

Verbreitung und Häufigkeit

Heute wird durch die Kleiderlaus übertragenes Fleckfieber (R. prowazekii) nur noch sehr selten und meist außerhalb Europas (Lateinamerika, Afrika, Afghanistan, Himalaja-Gebiet) beobachtet.

Während Bürgerkriegen oder Hungersnöten oder dadurch ausgelösten Flüchtlingsbewegungen herrschen oft schlechte hygienische Verhältnisse, die Lausbefall und daraus resultierende Fleckfieber-Erkrankungsfälle fördern können.

Vorbeugung

Zur Vorbeugung sollten hygienische Maßnahmen konsequent eingehalten und ein Läusebefall vermieden werden. Vorbeugemaßnahmen bei einem Lausbefall sind Bekämpfung der Läuse auf Körper und Kleidung sowie Verbesserung der hygienischen Bedingungen.

Zusatzinformationen

Fachinformation

Inhaltlicher Stand: 30. September 2019