Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Stillen und Beikost

Stillen

"Eltern stärken für das Stillen" ist das Motto der heurigen Weltstillwoche von 1 bis 7. Oktober 2019.

Die Schaffung eines stillfreundlichen Klimas soll durch die  Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten, Hebammen und Gesundheitsberufen gefördert werden. Informationen über die gesundheitlichen Vorteile des Stillens soll Schwangeren und jungen Müttern bei Fragen und Problemen mit Rat weiterzuhelfen.

Stillen ist die einfachste und natürlichste Art, ein Baby zu ernähren und bringt zusätzlich gesundheitliche Vorteile für Mutter und Kind. Offene Fragen und anfängliche Unsicherheiten werden mit dieser Broschüre ausgeräumt, die bewusste Entscheidung für das Stillen erleichtert. Stillen ist die einfachste und natürlichste Art, ein Baby zu ernähren und bringt zusätzlich gesundheitliche Vorteile für Mutter und Kind. Offene Fragen und anfängliche Unsicherheiten werden mit dieser Broschüre ausgeräumt, die bewusste Entscheidung für das Stillen erleichtert.

Die Broschüre "Stillen ein guter Beginn" (PDF, 6 MB)wurde unter Mitarbeit von erfahrenen Ärztinnen und Ärzten sowie Stillberaterinnen verfasst. Sie bietet Hilfestellungen bei Problemen und listet zahlreiche Kontaktadressen für die persönliche Beratung.

weiterführende Informationen und Broschüren:

Österreichische Stillempfehlungen

Stillen ist die natürliche, optimale Ernährung für Säuglinge. Zwar handelt es sich beim Stillen um einen natürlichen Vorgang, dennoch will er gelernt sein. Bei entsprechend guter Beratung ist fast jede Mutter in der Lage, ihr Baby, auch im Falle von Mehrlingen, voll zu stillen. Um das Stillen optimal zu fördern, hat die Nationale Ernährungskommission folgende Stillempfehlungen (PDF, 115 KB)formuliert.

Studie "Säuglingsernährung heute 2006"

Die Studie "Säuglingsernährung heute 2006" beinhaltet Informationen zum Thema Stillen und Ernährungsverhalten von Säuglingen in Österreich. Die Studie beinhaltet einerseits Erkentnisse über die Rahmenbedingungen für das Stillen in den Geburtenkliniken und andererseits genaue Informationen über die Ernährung von Säuglingen im ersten Lebensjahr. 700 Mütter, repräsentativ für ganz Österreich, wurden nach der Geburt zur Mitwirkung an der Studie gewonnen und 3, 6 und 12 Monate nach der Geburt telefonisch zur Ernährung ihres Kindes befragt.

Baby-friendly Hospital Initiative in Österreich

Da Stillen eine der wirksamsten Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit des Kindes ist und auch für die Mutter viele gesundheitliche Vorteile bringt, wurde 1991 von der WHO und der UNICEF die Baby-friendly Hospital Initiative (BFHI) gegründet. Ziel ist, die Gestaltung des Geburtserlebnisses und die Stillförderung in der Geburtshilfe zu verbessern. Mütter und Neugeborene sollen dadurch bei einem möglichst gelungenen gemeinsamen Start ins Leben unterstützt werden.

Baby-friendly Hospitals unterscheiden sich von anderen Krankenhäusern durch das Einhalten sehr hoher, einheitlicher Qualitätsstandards, die alle vier Jahre durch externe GutachterInnen überprüft werden. Alle Baby-friendly Hospitals müssen 10 Schritte zum erfolgreichen Stillen, Kriterien der Mütterfreundlichkeit und den WHO-Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten einhalten. Unter anderem müssen alle MitarbeiterInnen in Fragen der Stillförderung geschult sein, um den Müttern einheitliche Informationen vermitteln zu können. Großer Wert wird auch auf den Hautkontakt zwischen Mutter und Kind unmittelbar nach der Geburt sowie auf das 24 Stunden Rooming-In gelegt.

Nicht nur stillende Mütter werden in einem Baby-friendly Hospital besonders gut unterstützt; auch nicht stillende Frauen werden umfassend beraten und begleitet.

In Österreich gibt es die BFHI seit 1996. Im Jahr 2010 wurde auf Initiative des ehemaligen Bundesministerium für Gesundheit, nun Bundesministerium für Gesundheit und Frauen,eine Sektion "Baby-friendly Hospitals" als Teil des Österreichischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen gegründet. Von 2011 bis 2013 wurde aus Vorsorgemitteln des Bundes ein Maßnahmen-Roll-Out gefördert, das die bundesweite Verbreitung von BFHI unterstützte.Wie die begleitende Evaluation zeigt, hat sich dDie Baby-friendly Hospitals-Initiative hat sich seit 2011 in Österreich recht positivgut entwickelt. Der Anteil von Einrichtungen, die an einer Zertifizierung interessiert sind, stieg von 33% im Jahr 2012 auf 61% im Jahr 201Informationen, welche geburtshilflichen Abteilungen über diese Zertifizierung verfügen, finden Sie unter: www.ongkg.at/baby-friendly

Muttermilch - Leitlinie Humanmilchbanken und Information für Milchspenderinnen

Muttermilch ist für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten die beste Ernährungsform. Sie ist in Ihrer Zusammensetzung an die Bedürfnisse des Babys angepasst und schützt auch vor Infektionen.

Auch wenn Mutter und Kind in den ersten Lebenswochen länger getrennt sein müssen, kann das Baby mit abgepumpter Muttermilch optimal versorgen werden. Steht zu wenig oder gar keine Muttermilch zur Verfügung, kann es notwendig sein auf Humanmilch zurückzugreifen. Humanmilch ist Milch, die von einer anderen Frau gespendet wurde. Milchspenden sind besonders wichtig bei kranken oder frühgeborenen Säuglingen.

Qualitätskontrolle

Humanmilchbanken werden von Krankenanstalten für Frauenheilkunde und Geburtshilfe betrieben. Hier wird überschüssige Milch stillender Frauen gesammelt, überprüft, aufbereitet, gelagert und an Säuglinge abgegeben, die sie dringend benötigen. Um die Qualität und Sicherheit der abgegebenen Mutter- bzw. Humanmilch sicherzustellen, müssen für die Errichtung, den Betrieb einer Humanmilchbank und die Bearbeitung von Muttermilchspenden strenge Kriterien eingehalten werden. Alle Auflagen sind in einer Leitlinie zusammengefasst.

Beikost

Richtig essen von Anfang an! - Babys erstes Löfflechen

Die Broschüre "Richtig essen von Anfang an! - Babys erstes Löffelchen" begleitet Eltern und ihre Kinder während der Beikosteinführung genussvoll durchs Leben.

Weiterführend beitet die Broschüre "Jetzt ess ich mit den Großen! - Richtig essen für Ein- bis Dreijährige" Anregungen für Eltern und andere Bezugspersonen von Kleinkindern, die zur Festigung eines gesunden Ess- und Trinkverhaltens der Kleinkinder beitragen.

Richtig essen von Anfang an!

Auf dem Webportal www.richtigessenvonanfang.at finden Sie zudem die akutellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Säuglings- und Kleinkindernährung sowie der Ernährung für Schwangere und Stillende.

Österreichische Beikostempfehlungen

Die "Österreichischen Beikostempfehlungen" bieten Eltern einheitliche und auf den akutellen Stand der Wissenaschaft basierende Informationen zur Einführung von fester Nahrung (Beikost).

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2020