Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Salmonellose

Erreger und Übertragung

Die Salmonellose ist eine Lebensmittelvergiftung, hervorgerufen durch Bakterien der Gattung Salmonella. Salmonellen kommen in verschiedenen Tierarten (Geflügel, Schweine, Rinder, Reptilien) vor und werden durch verseuchte Lebensmittel (vor allem Fleisch, Eier, Milch) auf den Menschen übertragen.

Krankheitsbild

Es kann Stunden bis Tage dauern bis die Infektion akuten Durchfall auslöst, der ebenfalls von Bauchschmerzen und manchmal Erbrechen, Übelkeit und Fieber begleitet werden kann. Meist ist keine antibiotische Behandlung erforderlich. Für Kleinkinder und geschwächte oder ältere Menschen kann sehr heftiger und wässriger Durchfall gefährlich sein, da der Körper viel Wasser verliert. Daher ist es wichtig im Krankheitsfall ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen!

Verbreitung und Häufigkeit

Die Salmonellose ist eine weltweit verbreitete Durchfallerkrankung. In Österreich gehört die Salmonellose zu den am meisten gemeldeten meldepflichtigen Infektionskrankheiten.

Vorbeugung

Um dieser Lebensmittelvergiftung vorzubeugen ist eine gute Küchenhygiene notwendig. Besonders bei Fleischprodukten ist auf eine geschlossene Kühlkette zu achten. Da Salmonellen auch in rohen Eiern vorkommen können, ist es wichtig möglichst frische und kühl gelagerte Eier bzw. pasteurisierte Eiprodukte zu verwenden.

Zusatzinformationen

Fachinformation

Infoblatt

Zum Thema

Inhaltlicher Stand: 30. September 2019