Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Erlässe und Richtlinien im Bereich Medizinprodukte

Richtlinie für den Schutz vor einer Übertragung der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bei invasiven Eingriffen- Erstellt vom Arbeitskreis CJK des Gesundheitsministeriums - Fassung vom 19. Jänner 2016

Empfehlungen zu Dentalamalgam- Erstellt vom Arbeitskreis Dentalamalgam - Fassung: 1995

Hinweis zu Dentalamalgam für die Anwendung an Patientinnen und Patienten - 2019 (Word, 78 KB)

ÖNAP-Dentalamalgam - 2019 (Word, 90 KB)

Empfehlungen für Gesundheitseinrichtungen zu Latexallergien- Diese Empfehlungen wurden von der ARGE Latexallergie beim BM für Arbeit, Gesundheit und Soziales und der ARGE LATEX AKH WIEN erarbeitet

Perioperatives Management von Patienten mit implantiertem Schrittmacher oder Kardioverter/Defibrillator- Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin, der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft und der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie (Aus: Der Anaesthesist, mit freundlicher Genehmigung von SpringerMedizin).

Guidelines zu den Medizinprodukte-Richtlinien (Guidance MEDDEV's) - Diese Guidelines der EU-Kommission (in englischer Sprache) sind an sich rechtlich nicht verbindlich, man kann aber nur in wissenschaftlich begründeten Einzelfällen davon abweichen. Sie werden regelmäßig überarbeitet.

Wie sind die Risiken zu Dentalamalgam zu bewerten? Dieses Informationsblatt basiert auf der wissenschaftlichen Stellungnahme des unabhängigen Wissenschaftlichen Ausschusses zu Gesundheits-und Umweltrisiken SCHER: “Opinion on the environmental risks and indirect health effects of mercury from dental amalgam (update 2014)”.

Gutachten des SCENIHR (engl.) zu Dentalamalgam 2015 - Der Wissenschaftliche Ausschuss ""Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR) kommt zu dem Schluss, dass die Verwendung von Amalgam oder alternativer Materialien in der restaurativen Zahnbehandlung gleichermaßen empfohlen werden kann. Allerdings sollte die Wahl des Materials sich am Patienten orientieren und dabei primäre oder bleibende Zähne, Schwangerschaft, das Auftreten von Allergien gegen Quecksilber oder andere Komponenten der verwendeten Materialien sowie gegebenenfalls eine gestörte Nieren-Clearance berücksichtigen.

Gutachten des Scientific Committee on Health and Environmental Risks (engl.) zu Dentalamalgam 2014 - Der Wissenschaftliche Ausschuss "Gesundheits- und Umweltrisiken" (SCHER) stuft die Umweltbelastung durch Quecksilbereintrag aus Dentalamalgam in drei mögliche Szenarien ein

Stellungnahmen wissenschaftlicher Ausschüsse - Die Zusammenfassungen der wissenschaftlichen Stellungnahmen zur Sicherheit von Zahnaufhellern, Sonnenbänken, Nanotechnologie und Zahnfüllungsmaterialien

Österreichisches Portal über Nanotechnologie - Hier finden Sie fachlich fundierte und ausgewogene Informationen über Nanotechnologie

Information über Nanomaterialien - Auf dieser Website der EU-Kommission finden Sie Fragen und Antworten zu Nanomaterialien

European Commission - Nanotechnology Homepage - Hier finden Sie englischsprachige Informationen über Nanotechnologie

Linkliste zum Thema Nanotechnologie- Auflistung interessanter Webseiten mit Bezug auf medizinische Anwendungen und Risikobewertungen

Letzte Aktualisierung: 31. Oktober 2019